Pfandtausch mit Zwischenfinanzierung einer anderen Bank

2 Antworten

Die andere Bank, also die, die die ZwiFi machen soll wird ins Grundbuch müssen. Geht nicht anders, weil die die Sicherheit haben wollen.

Wenn dann das alte Haus verkauft wird, geht das Geld am besten auf ein Notaranderkonto, weil diese Art der Abwicklung am einfachsten sein wird.

Der Notar löst dann die ZwiFi Bank ab und gibt die Grundschuld an die alte Bank, die damit an erster Stelle steht.

Sollte die Grundschuld für die ZwiFi Bank höher sein, als die alte Bank es braucht, könnte man dem entweder durch eine entsprechende Zweckerklärung Rechnung tragen, oder aber extra Kosten riskieren um nur die tatsächliche Höhe abzusichern.

Vielen Dank für die Antwort. Kann die Bank, die den Pfandtausch vornimmt, dieses Vorgehen ablehnen? Inwieweit muss ich die beiden Banken da mit einbinden?

Bedeutet dies, dass ich in dem Kaufvertrag vereinbaren lasse, dass der Kaufpreis auf ein Notaranderkonto gezahlt wird und beauftrage den Notar mit der Abwicklung? Was kommen da für extra Kosten auf mich zu?

Zweckerklärung bedeutet die Erläuterung des höheren Betrages?

0
@Pimentinha

Fangen wir mit dem Notaranderkonto an. Die Kosten, je nach Kaufpreis, lohnen sich bei einer solchen Abwicklung, denn der Notar hat erfahrung mit solchen Eintragungen, Löschungen, Abtretungen von Grundschulden.

Stimmt in einer Zweckerklärung wird z. B. genannt, für welche Kredite die Grundschuld als Sicherheit dient und bis zu welcher Höhe.

Würde also für die ZwiFi Bank beispielsweise 250.000,- eingetragen und duch die Kaufpreiszahlung dann abgelöst, der alte Kredit wäre aber nur noch 180.000,-, dann wäre der ja übersichert.

Das würde dann eben durch die Zweckerklärung "diese Grundschuld ist die Absicherung für den Kredir 4712, mit derzeitigem Valutastand 179.378,- Euro." festgelegt.

0

Pimentinha:

Folgenden, für alle Beteiligten gangbaren und auch kostengünstigen Weg solltest du mit der Bank vorab klären:

Du verkaufst und löst aus dem Kauferlös die Darlehensforderung der Bank ab und zahlst auch die Vorfälligkeitsentschädigung. Sobald du eine geeignete Immobilie gefunden hast, nimmst du von der gleichen Bank ein neues Darlehen zu den alten Konditionen auf. Mit der Auszahlung des Darlehens erstattest dir die Bank die Vorfälligkeitsentschädigung, zumindest teilweise, je nach Höhe des neuen Darlehens. Dass sie für diese Transaktion eine angemessene Bearbeitungsgebühr nimmt, versteht sich von selbst.

Ungeachtet dieser Möglichkeit solltest du die Zinsersparnis eines zinsgünstigen, langfristigen neuen Darlehens incl. der Ersparnis der relativ hohen Hinterlegungsgebühr beim Notar mit der Vorfälligkeitsentschädigung vergleichen.

Haus gekauft, Kredit läuft und nun Nachbarhaus dazu kaufen

Hallo, erst im letzten Jahr hat meine Lebensgefährtin sich ein Haus gekauft in dem wir zusammen + Kind wohnen. Der Kredit läuft auf sie allein. Das Kredit beträgt ca. 60.000 Euro, der Rest wurde durch Eigenkapital aufgebracht und der Kredit läuft 10 Jahre.

Es handelt sich um ein Reihenhaus. Nun wird das Nachbarhaus (Reiheneckhaus) frei welches wir gerne dazu kaufen würden.

Nun ist die Frage wie man das am schlausten macht. Eigenkapital ist keines mehr vorhanden allerdings würden wir mit Sicherheit 15-20.000 Euro an Eigenleistung erbringen, dennoch müsste man nochmal ca. 80.000 Euro an Kreditsumme aufnehmen.

Wie wäre es nun am sinnvollsten diese aufzunehmen? Uns wäre es am liebsten die 1. Kreditsumme auf den zweiten(neuen) zu übertragen so dass man nur ein Kredit abbezahlen muss. Aber machen das die Banken überhaupt mit? Was wichtiges zu beachten?

Wir waren übrigens noch nicht wieder bei der Bank seitdem 1. Hauskauf.

Dank im Voraus!

...zur Frage

Fälligstellung eines Grundschulddarlehens mangels Prolongation rechtens?

Ein EFH ist von Bank A mit zwei Darlehen beliehen. Die Zinsbindung des (KfW-124)-Darlehens 1 endet im März 2011, die des Darlehens 2 jedoch erst ein Jahr später. Die beiden Darlehen sollen im März 2012 zusammengefasst und von Bank B abgelöst werden, ohne weitere KfW-Förderung. Ein Forward-Darlehensvertrag mit Bank B, beginnend im März 2012, ist dazu bereits abgeschlossen.

Bank A hat jetzt für Darlehen 1 zur Prolongation (mit mindestens mehrjähriger ZInsbindung gemäß KfW-124-Programm) aufgefordert. Eine einjährige (Nicht-KfW-)Zwischenfinanzierung lehnt Bank A jedoch ab - die Bank würde sich geschäftspolitisch aus der Wohnungsbaufinanzierung zurückziehen und keine neuen Wohnungs-Darlehen vergeben.

Darf die Bank A das Darlehen 1 ohne erfolgte Prologation fällig stellen? Oder kann ich eine einjährige Fortführung zu variablen Zinsen verlangen (Rechtsanspruch)? Anderenfalls sehe ich mich auch zukünftig an der freien Bankwahl gehindert - ist dies rechtens?

(Eine Zwischenfinanzierung des Darlehens 1 durch eine andere Bank ist ja nicht möglich, da Bank A an erster Rangstelle im Grundbuch steht)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?