Pfändungsfreibetrag aus Mieteinnahmen des Treuhänders?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

In Deinem Sachverhalt muss eigentlich noch etwas fehlen.

ALG II kannst Du nach meinem Wissen nur bekommen, wenn Deine Mieteinnahmen nicht zur DEckungs des Lebensunterhalts reichen.

Also erstmal Mieteinnahmen (ggf. bis zur Pfändungsfreigrenze) und dann die Prüfung, ob ergänzendes ALG II dazu kommen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jkanuff
14.04.2017, 15:32

danke für die prompte Antwort.

Klingt grundsätzlich gut.

Mir ist auch die Begründung des Gesetzgebers bekannt,

wonach ein Gläubiger nach der Schuldrechtsreform erst von seinen Einnahmen leben soll

und nicht mehr wie früher,

stattdessen der Steuerzahler quasi indirekt die Gläubiger finanziert.

Ich finde aber genau diese Aussagen/Dokumente zu den

Zielen der Schuldrechtsreform nicht mehr im Internet.

Wenn du mir jetzt auch noch offizielle Begründungsstellen nennen würdest wär ich die sehr dankbar.

Ich hatte vorher eine Zwangsverwaltung die Ende letzten Jahres beendet wurde

und bekomme schon seit Jahren ALG2

weil eine Richterin das ohne weitere Rechtmittelmöglichkeit für mich so (meiner Ansicht nach falsch) entschieden hat.

Mit dieser Entscheidung bin ich dann zum Jobcenter gegangen um meinen Lebensunterhalt von dort finanziert zu bekommen.

Das ist zwar letztlich geschenktes Geld, aber weniger als mein individueller Pfändungsfreibetrag.

aber gegen solche falschen Urteile kann man im Richterstaat Deutschland grundsätzlich nichts mehr machen,

das hat aber den Steuerzahler bisher viel unnötiges Geld gekostet, was aber niemanden interessiert.

Nun ist der Treuhänder der Immobilienverwalter.

Für ihn gilt das ergangene Urteil zur Zwangsverwaltung nicht.

0

Was möchtest Du wissen?