Per telefon oder persönlich kündigeb?

2 Antworten

Ich habe noch keinen Arbeitsvertag oder sonstiges unterschrieben ,da es nur ein Schülernebenjob ist,weshalb ich vor der Entscheidung stehe telefonatisch oder persönlich zu kündigen.

komplett falsch .....

Schlicht und ergreifend ..... gleichgültig ob Du einen schriftlichen oder "nur" einen mündlichen Arbeitsvertrag hast, Du ! hast einen gültigen Arbeitsvertrag.

Und einen Arbeitsvertrag muss ! und kann man ..... arbeitsrechtlich betrachtet .... grundsätzlich nur schriftlich, unter Einhaltung der geltenden Kündigungsfrist, kündigen.

Da Du einen mündlichen Arbeitsvertrag hast, ist davon auszugehen, dass die Kündigungsfristen nach § 622 BGB gelten.

Bedeutet für Dich, da keine Probezeit als vereinbart gilt, dass Du eine 4-wöchige Kündigungsfrist zum 15. oder 30./31. eines Monats hast .... also Dein Arbeitsverhältnis frühestens zum 31.5. enden wird. Außer ! der Arbeitgeber kommt Dir entgegen und ist bereit einen Aufhebungsvertrag mit Dir zu schließen.

https://dejure.org/gesetze/BGB/622.html

(1) Das Arbeitsverhältnis eines Arbeiters oder eines Angestellten (Arbeitnehmers) kann mit einer Frist von vier Wochen zum Fünfzehnten oder zum Ende eines Kalendermonats gekündigt werden.

Bitte nicht mit Kanonen auf Spatzen schiessen, wilees.

§ 622 BGB greift hier definitv nicht!

1.) Es ist ein Aushilfsjob, keine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. Es handelt sich hier am ehesten um einen Minijob, der wahrscheinlich noch nicht bei der Knappschaft angemeldet wurde. Das wäre dann Schwarzarbeit!

2.) Fragstellerin arbeitet seit 1,5 Monaten dort. Sie ist theoretisch in der Probezeit. Diese wurde nicht als solche vereinbart. Max. 14 Tage kämen für eine Kündigungsfrist in Frage.

FAZIT: schriftliche Kündigung einreichen, JA. Ich an ihrer Stelle würde mir das ganz sparen. Dann gar nicht nicht mehr bei der Arbeit erscheinen, oder ein letztes Mal, um sich den Lohn abzuholen.

Sehr unwarscheinlich, dass der Gastronom in Corona-Zeiten den Geld freiwillig rausrücken wird. Grund: siehe 1.) wahrscheinlich Schwarzarbeit.

2

Hey Maerz2019 danke für deine Antwort,ja also ich wurde tatsächlich noch nicht bei der Knappschaft angemeldet und bekomme meinen Lohn immer direkt nach der arbeit,weshalb ich es auch nicht monatlich oder so bekomme,sondern immer nach der Arbeit,soll ich aber trotzdem hin oder nicht,denn meine Eltern sagen,mann soll fair sein und nicht telefonisch kündigen,aber ich will einfach nichtmehr hingehen😐

1

und versichert bist du dann folglich auch nicht .....wenn du dein Lohn nach dem Arbeitstag bekommst, dann werden auch bestimmt keine Steuern und Sozialabgaben entrichtet. Ich hoffe, dass dein Stundenlohn dafür entsprechend hoch war.

Was möchtest Du wissen?