Pensionsversicherung des Arbeitgebers - müssen KV-Beiträge im Alter für eigene Einzahlungen erfolgen

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Solange die Pensionsversicherung auf den AG läuft, sind KV-Beiträge zu zahlen. Es sei denn du bist ausgeschieden und hast die Versicherung selbst weitergeführt und stehst als Versicherungsnehmer in der Police. Für diesen Zeitraum und diesen Teil der Rente besteht kein KV-Pflicht.

ich gehe davon aus, dass du eine Pensionskasse nach deutschem Recht meinst.

Nach der zur Zeit geltenden Rechtslage sind als gesetzlich Krankenversicherter bei einer Pensionskassenrente KV- und Pflegeversicherungsbeiträge zu zahlen, egal wer die Beiträge geleistet hat und wer Versicherungsnehmer ist.

Beim Bundessozialgericht in Kassel stehen einige solcher Fälle in diesem Jahr noch zur Entscheidung ein

Die Ausnahme gibt es lediglich bei der Direktversicherung, wenn man u.a. anstelle des Arbeitgebers als Versicherungsnehmer eingetragen ist.

0

Nebenberuflich Selbstständig, Sozialversicherung, Arbeitslosenversicherung?

Hallo alle zusammen, Ich beschäftige mich seit einiger Zeit mit dem Gedanken eine nebenberufliche Selbstständig auszuüben, der da wäre ein Onlinehandel. Aktuell bin ich als Arbeitnehmer angestellt und beziehe ein Festgehalt. Diesen Hauptberuf möchte ich nicht aufgeben.

Ich habe mir einen Ratgeber "nebenberuflich Selbstständig" von der Verbraucherzentrale gekauft. Diesen lese ich im Moment durch und bin auf nachstehende Passage gestoßen die ich gerne hinterfragen möchte. Ich schreibe die Passagen nieder.

Kein Arbeitslosengeld: Als Selbstständiger zahlen Sie keine Beiträge mehr zur gesetzlichen Arbeitslosenversicherung, da Sie auf eigene Rechnung arbeiten. Wenn alle Stricke reißen und Ihnen sämtliche Kunden den Rücken kehren würden, könnten Sie sich nicht einfach arbeitslos melden.

Sozialversicherung: Arbeitnehmer profitieren bei der sozialen Absicherung von ihrem Arbeitgeber. Die Prämien für Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung sind festgelegt und werden ungefähr zur Hälfte vom Arbeitgeber und Arbeitnehmer bezahlt. Als Selbstständiger müssen Sie dafür anfallende komplett aus eigener Tasche bezahlen. Zwar sind Sie nicht verpflichtet, für Ihre Erträge aus der nebenberuflichen Selbstständigkeit Rentenversicherungsbeiträge zu zahlen - aber dafür fehlt Ihnen das Geld im Rentenalter, wenn Sie nicht anderweitig vorsorgen.

Das sind die zwei Passagen die mich "verwirren". Kann mir die bitte jemand näher erläutern? Ich dachte ein Vorteil der nebenberuflichen Selbstständig ist, dass die sozialen Abgaben durch den Hauptberuf abgedeckt werden? Verändert sich nun etwas an meiner Monatsabrechnung die ich von meinem Hauptberuf erhalte?

Erbitte eure Unterstützung - vielen Dank.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?