Pensionskasse Vorsorge abgeschlossen-nun Arbeitgeberwechsel-weiterzahlen o. neu vorsorgen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Pensionskasse nicht gleich Direktversicherung.

Die betriebliche Altersvorsorge hat fünf Durchführungswege

  • Direktversicherung
  • Unterstützungskasse
  • Pensionskasse
  • Pensionsfonds
  • Pensionszusage (Direktzusage)

Es ist sinnvoll die Direktversicherung vom neuen AG weiterführen zu lassen. Eine neue Versicherung oder ein neuer Durchführungsweg kostet wieder Abschlussgebühr.

Was denn nun eine Pensionskasse oder eine Direktversicherung?

Es ist sinnvoller wenn der neue Arbeitgeber diese übernimmst, als jetzt, 4 Jahre später, 4 Jahre älter, mit schlechteren rechtlichen Rahmenbedingungen wieder von neuem anzufangen. Ganz zu schweigen davon, dass 80% der Abschlusskosten mitterweile getilgt sind.

Muss ich den kompletten Betrag einer Kostenausgleichsvereinbarung der Prismalife bei vorzeitiger Kündigung zahlen?

Ich habe im Dezember 2012 eine Fondspolice mit einer monatlichen Rate von 200.00 € abgeschlossen. Zusätzlich ist noch eine Einmalzahlung aus anderen gekündigten Policen eingegangen. Vor ungefähr 3 Monaten habe ich erst mitbekommen, dass 100.80 € mtl. für eine Kostenausgleichsvereinbarung (KAV) gezahlt wird (Vertag von 12.2012 - 12.2017) und 99.20 € in den Fonds. Ich habe habe jetzt diese Police gekündigt (Fondswert ca. 3500 €) Die Prismalife schrieb mir, dass sie den Restbetrag der KAV vom Fondswert abgezogen hat und sie mir ca. 2400 € überweisen würden. Die Frage ist jetzt, ob ich diese 1100 € für die KAV bezahlen muss, weil ich diese ja ebenfalls gekündigt habe. Im Netz habe ich schon etwas von einem Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) gelesen, dass es unzulässig sei. Habe ich das falsch verstanden? Weiss eventuell jemand, vielleicht aus eigener Erfahrung, was genaueres?

Für Antworten Besten Dank im Voraus :)

Silvio

...zur Frage

Ist die Allianz Direktversicherung bAV empfehlenswert?

Hallo Liebe Community,

Schon seit Jahren liegen die VWL meines AG brach. Immerhin bietet er 26€ an, was zwar nicht den maximalen 40€ entspricht, aber geschenkt ist nun mal geschenkt. Jedoch bietet mein AG nur eine bAV mit der Allianz an.

Doch frage ich mich, ob die bAV der Allianz gut ist: https://www.allianz.de/produkte/altersvorsorge/betrieblichealtersversorgung/direktversicherung/?clusterid=tab-0

Und auch frage ich mich, ob ich sie überhaupt brauche, denn meine Vorsorge sieht derzeit so aus:

Betriebsrente:

Mein AG zahlt basierend auf einem Faktor einen Zuschuss meines jährlichen Bruttos in die BR ein. Diese wird derzeit mit 6% p.a. verzinst und bei mir werden jährlich so ca. 1200€ eingezahlt, die sich jährlich leicht erhöhen. Ich zahle jedoch von meinem Brutto nicht weiter ein. Das System ist jedoch im Umbau, da es dem AG natürlich mittlerweile zu teuer ist und ich weiß auch nicht, wie mich das treffen wird. Generell will der AG weg von der pauschalen Verzinsung und alles in eine bAV wandeln.

Versicherungen:

  • Kapital LV der AachenMünchner (Vertrag 1998) mit mtl. Beitrag von 41€, endet in 15J., steuerfrei
  • private RV von Asstel (Vertrag 2007), mtl. 90€ und 3% dynamik, läuft bis 65, 100% Kapitalauszahlung möglich
  • Riester-Rente der Continentale, Fondsgebundene Versicherung, mtl. 162€, 30% Kapitalauszahlung möglich, lebenslange Rente

Immobilien:

  • selbstgenutzte ETW, Wert ca. 150.000€, abbezahlt in 2-7 Jahren (abh. ob ich in 3J. die Restschuld begleiche

Sonstiges:

  • mtl. Überschuss von ca. 1200-1500€, wird in diverse Anlagen verteilt (Tagesgeld, Aktien, Private Equity)

Ich habe ja schon recht viele Versicherungen und Sparanlagen. Andererseits, würde ich auf 26€ pro Monat nicht verzichten. Ich bin jetzt 29, d.h. in 38J kommt da noch was zusammen.

Da meine Abgaben relativ hoch sind, lohnt es sich bei mir durchaus auch vom Brutto für die Rente zu sparen Aber mir sind die Investitionen der Versicherungen nicht transparent genug.

Allerdings bietet die Allianz auch das Produkt "Invest alpha-Balance" an. Wenn ich das richtig verstehe, ist es dann ein Fonds Sparplan, den ich bestimmen kann? Ist dem wirklich so und wie flexibel ist das? Darf ich dann auch mal Fonds komplett verkaufen und das Geld "parken"? Die Idee ist, dass ich in der Hausse auch mal Gewinne realisiere. Diese zu erkennen ist dann mein Problem :), aber ein "Fondsdepot" mit der Absicherung, dass alle eingezahlten Beiträge erhalten bleiben, hat einen gewissen Charme. Da gibt es doch einen Haken, oder?

Und wie sind Allianz Fonds im Allgemeinen? Würdet ihr zu einer bAV bei der Allianz raten?

Eine Idee von mir ist, die private Rente von Asstel zu kündigen und stattdessen 200€ vom Brutto in die bAV einzuzahlen. Nur kann es sein, dass eine bAV nur als Rente bezogen werden kann und Auszahlungen nicht möglich sind?

Ich danke allen, die sich die Zeit nehmen, meine Fragen zu lesen und zu beantworten. Danke!

...zur Frage

Wir haben mtl. Geld übrig, sollen wir damit Sondertilgung auf großes Darlehen machen oder das Geld zum Ablösen des kleinen Kredites nehmen?

Ich stehe vor folgendem Problem/Entscheidung:

Unsere Hausfinanzierung basiert auf zwei Krediten 1) L-Bank Darlehen (1,6 % Zinsen - kein Sonderkündigungsrecht - Laufzeit 10 Jahre- Restschuld ca. 40000 Euro)

2) Anuitätendarlehen (2,3% Zinsen - 2% Tilgung - festgeschrieben für 15 Jahre)

Wir haben monatlich noch ca. 400 Euro übrig. Nun haben wir zwei Möglichkeiten:

I) Wir sparen die 400 Euro im Monat an und lösen nach 10 Jahren den L-Bank komplett ab (danach könnte man die 400 Euro plus die L.Bank Rate in die große Finanzierung stecken) oder II) wir stecken jährlich ca. 5000 Euro als Sondertilgung gleich in den großen Vertrag (und müssten dann den L-Bank Kredit nachfinanzieren)

Was wäre denn die bessere Alternative?!

Vielen Dank schonmal für Eure kompetenten Antworten...

...zur Frage

Topinvest fondsgebundene Basisrente (Rürup) gekoppelt mit BU - was tun?

Hallo zusammen,

ohne viel über MLP (Standardgeschichte: nach der FH diverser Verträge, insgesamt 3 Rentenversicherungen + Riester + Rürup abgeschlossen um etwas fürs alter zu tun...) zu jammern würde ich gerne euren Rat einholen.

Um es nicht zu kompliziert zu machen begrenze ich meine Frage mal auf meine Topinvest fondsgebundene Basisrente (Rürup) gekoppelt mit BU - anbei noch ein paar Daten:

  • Angestellter
  • verheiratet, 1 Kind
  • Jahresgehalt 75.000€
  • Alter heute: 35 Jahre
  • Abgeschlossen Juli 2005 (im Alter von 27 Jahren)
  • Einbezahlte Beiträge insgesamt (nur für Basisrente) = 7587,60€
  • Aktueller Wert = 5033,09€
  • aktuelle BU Absicherung in Höhe von 2000€ / Monat
  • Gebühren BU / Monat 77€
  • "Airbag"-Option, die bei Berufsunfähigkeit die Beiträge zur Basisrente bis zum Rentenalter weiterzahlen würde
  • 10% Dynamik je Jahr (damit auch 10% mehr BU Absicherung je Jahr)

Zum heutigen Zeitpunkt würde ich den Rürupvertrag nicht mehr abschließen und würde mich am liebsten von dem Mist trennen!

Wenn ich die Basisrente jetzt aber beitragsfrei stelle, verliere ich die BU. Bzgl. BU gab es damals einen gesundheitlichen Ausschluss von Atemwegserkrankungen bedingt durch saisonalem Heuschnupfen inkl. Asthma. Mittlerweile kamen ein paar weitere Wehwehchen dazu (z.B. erhöhter Blutdruck), so dass eine komplett neuer BU-Vetrag eher schwer zu bekommen sein wird.

Über meinen Arbeitgeber habe ich die Möglichkeit eine BU als Direktversicherung abzuschließen - und das ohne Gesundheitsprüfung. Kostenpunkt bei 1700€ Absicherung ca. 100€ je Monat vom Bruttogehalt. Absicherung könnte man ohne Gesundheitsprüfung nach und nach bis auf 2000€ erhöhen.

Höher als die 2000€ Absicherung im BU Falle komme ich dann halt nicht - mit der alten BU Versicherung könnte ich die Absicherungssumme jedes Jahr um 10% erhöhen lassen...

Was haltet ihr von der Idee, die Basisrente beitragsfrei zu stellen, die alte BU in den Wind zu schießen und die neue BU als Direktversicherung über meinen Arbeitsgeber abzuschließen?

Viele Grüße bigb

...zur Frage

Was passiert mit der angesparten Betriebsrente wenn man seinen Arbeitgeber wechselt?

Wie ist das mit Betriebsrente und Arbeitgeberwechsel? Wenn man eine neue Arbeit gefunden hat, aber schon seit Jahren eine Betriebsrente angespart hat, wird diese dann beim Wechsel ausbezahlt oder vom neuen Arbeitgeber weitergeführt?

...zur Frage

Baufinanzierung mit Bausparvertrag oder Annuitätendarlehen?

Es geht um eine Baufinanzierung für einen Neubau. Das Vorhaben kostet in etwa 300.000, Eigenkapital 50.000 Euro. Das Darlehen beträgt insgesamt 250.000 Euro. 50.000 werden auf den KFW 153 Kredit umgelegt und dort wird dann eine Rate von 180 Euro gezahlt. Restlich bleiben noch 200.000 Euro. Zwei Angebote liegen mir vor: 1. DSL Bank: Das Darlehen läuft auf eine Sollzinszeit von 10 Jahren und der Zins beträgt 2,35% (Laut Unterlagen effektiv 2,5%). Es werden nur die Zinsen hierrein gezahlt (ca. 390 Euro mtl.) und die Tilgung von 200 Euro mtl. (entspricht ca. 1,2% Tilgung) in einen Bausparvertrag (Eröffnungsprovision 2.100 Euro - BHW Wohn maxx). Die Mindestbausparsumme des Bausparvertrages beträgt 50.000 Euro. Nach 10 Jahren sind 24.000 Euro ohne Sonderzahlungen zusammengekommen und der Bausparvertrag ist zuteilungsreif. Die 24.000 Euro werden in den DSL Kredit eingezahlt. Nach dem Berater müsste nach 10 Jahren trotz des Bausparvertrages eine neue Finanzierung zum Sollzins nach 10 Jahren für die Restsumme von 186.000 Euro gemacht werden. Der Bausparvertrag diene nur zur Tilgung für die 10 Jahre. Nach den Angaben des Bausparvertrags beträgt der Sollzins für den Bausparvertrag 2,75%.

  1. Commerzbank: Das Darlehen von 200.000 Euro wird mit einem Sollzins von 2,34% für 10 Jahre (laut Unterlagen effektiv 2,37%) abbezahlt und die Tilgung von 1,2% direkt in den Kredit. Am Ende sind ca. 27.000 Euro ohne Sonderzahlungen getilgt worden. Nach 10 Jahren muss eine Anschlussfinanzierung für die Restsumme von 183.000 Euro vereinbart werden.

Beim Bausparvertrag kommt nach 10 Jahren 3000 Euro weniger Tilgung zustande als beim Annuitätendarlehen. Zudem muss für den Bausparvertrag eine Eröffnungsprovision gezahlt werden. Im Endeffekt habe ich also einen Verlust von 5100 Euro in Verbindung mit dem Bausparvertrag.

Sehe ich da etwas falsch? Die Rate für das Gesamtdarlehen soll monatlich maximal 800 Euro betragen. Sonderzahlungen sind nicht vorgesehen bzw. nicht in großer Höhe zu erwarten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?