Pensionskasse beitragsfrei stellen lassen

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Beitragsfreistellung oder -reduzierung ist eigentlich immer möglich. Faktisch muss dein Arbeitgeber das für dich veranlassen, den er ist der Versicherungsnehmer.

Problematisch kann eine spätere Erhöhung auf den ursprünglichen Beitrag werden. Das muss der Versicherer nicht unbedingt machen, besonders nach mehreren Jahren.

Private bzw. alleinige Fortzahlung bei einer Pensionskasse käme für mich nicht in Frage. Wenn sie privat fortführen, sie also das Geld aus ehemals versteuertem und (sozialversicherungs-)verbeitragtem Einkommen nehmen, zahlen sie insoweit 2mal Sozialabgaben. Denn wenn die Pensionskasse einmal Rente zahlt, müssen sie als gesetzlich Krankenversicherter auf die Rentenzahlungen ca. 17,5 % Sozialabgaben (Kranken- und Pflegeversicherung) zahlen und zwar auch insoweit sie ihre Rente privat angespart haben.

(Anders wäre dies nur bei der Direktversicherung. Allerdings muß man da den Vertrag auf sich umschreiben lassen).

Eine Beitragsfreistellung kann im Normalfall durchgeführt werden. Die Änderung gilt dann für einen Zeitraum von mindestens 2 Jahren. Dafür zuständig ist die Personalabteilung Deines Arbeitgebers.

Max. zwei Jahre Beitragsfreiheit dürften kein Problem darstellen. Allerdings ist deine Personalabteilung zuständig, weil nur der Versicherungsnehmer Willenserklärungen abgeben darf.

Was steht in den Vertragsbedingungen? Notfalls würde ich dort mal anrufen. Auskunft kostet nichts!

Was möchtest Du wissen?