Pendlerpauschale, vorübergehende Wohnung

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Offiziell wäre das ja Betrug. Ich würde die tatsächlichen km und den tatsächlichen Wohnort während der Monate Mai bis August angeben.Dazu kämen möglicherweise die km an den Wochenenden , an denen Du bei Deinen Eltern warst. Auch könntest Du für diese Zeit die Kosten für die Pension und Werkswohnung absetzen, und natürlich die entstandenen Umzugskosten.

Die Kosten für den Umzug kann ich nicht absetzen, da ich diesen selbst durchgeführt habe. Als was kann ich die Kosten für die Werkswohnung absetzen? Meinst du die Miete?

0
@MarkusKron

@MarkusKron: doch, beruflich bedingten Umzug kannst Du ansetzen. Dafür gibts eine Pauschale. In 2012 für Ledige 657 Euro. Dafür brauchst Du keine Belege.

Die Kosten f. Pension o.Werkswohnung eher nicht, glaube ich. Du schreibst, Du wohntest noch bei Deinen Eltern, dementsprechend hast Du keinen doppelten Haushalt gehabt. Dazu bräuchte es nämlich einen eigenen Hausstand.

0
@FREDL2

Vielen Dank für die Rückmeldung! Kann man die Fahrtkosten für die Heimfahrt am Wochenende ansetzen? Die Fahrt von der Werkswohnung bzw. Pension (nicht angemeldet) nach Hause wo ich zu dieser Zeit gemeldet war?

0
@MarkusKron

@MarkusKron: Nein, da Du keinen doppelten Haushalt hast. Du fährst aus privaten Gründen zu Deinen Eltern.

Absetzbar als WK sind nur die Fahrten von der Pension/Werkswohnung zum Arbeitsplatz. Ob Du dort gemeldet warst, spielt für das Finanzamt keine Rolle. Das Meldegesetz und die Steuergesetzgebung sind zwei völlig verschiedene Stiefel.

Die Elternfahrten wären nur absetzbar gewesen, wenn Du täglich von dort zur Arbeit gefahren wärst und das ist wegen der hohen Entfernung nicht glaubwürdig.

0

Kilometerpauschale auch für die Strecke von über 90 km anrechnenbar?

Innerhalb der Arbeitswoche wohne ich in einer anderen Wohnung als in meinem "richtigen" zu Hause, ich hab also eine sogenannte doppelte Haushaltsführung. Frage: Kann ich die Strecke von meiner "Arbeitswohnung", die ca. 90 km von meinem Arbeitsort entfernt ist, auch von der Steuer absetzen? Ich hab gehört, dass die maximale Entfernung eine bestimmte Kilometerzahl nicht übersteigen darf? Wie hoch ist diese? Meine richtige Wohnung ist über 500 km vom Arbeitsort entfernt, hier darf ich sicher nichts anrechnen, das ist soweit richtig, oder?

...zur Frage

Steuerfreibetrag oder doch lieber Einkommenssteuererklärung?

Hallo,

Zunächst einmal handelt es sich bei meiner Frage schon um eine sehr spezielle, zu der ich bisher keinen Beitrag finden konnte. Ich wende mich zunächst an diese Plattform, da ich ein kostenpflichtigen Ratgeber vermeiden möchte.

Ich muss, wie wahrscheinlich sehr viele, jeden Tag zur Arbeit pendeln. Mein einfacher Arbeitsweg liegt bei ca. 76km. Nun habe ich überlegt einen Steuerfreibetrag auf meiner Lohnsteuerkarte eintragen zu lassen. Im Grunde tut sich da nichts. Ob es nun Ende des Jahres in einem Batzen kommt, oder jeden Monat.

Allerdings steht auf dem Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung eine Zeile die sich Fahrtkostenersatz des Arbeitgebers nennt. Nun ist die Frage was ich dort angeben muss. Ich erhalte von meinem Arbeitgeber jeden Monat 250€ Brutto für meinen Arbeitsweg. Ich gehe davon aus, dass dieser Beitrag der sogenannte Fahrtkostenersatz ist.** In wie weit beeinträchtigt dieser Betrag meinen Steuerfreibtrag?** Werden diese 250€ monatlich davon abgezogen? Wenn ja, macht es dann mehr Sinn den Lohnsteuerjahresausgleich zu nutzen? Denn dort gibt es keine Angabe zu Fahrtkostenersatz. Mein Wunsch ist es eigentlich monatlich mehr Netto zu haben. Aber natürlich nicht, wenn ich dadurch aufs Jahr gesehen weniger von habe. Was meint Ihr ?

...zur Frage

Fahrtkosten langer Arbeitsweg - steuerlich absetzbar?

Ich möchte gerade die Steuererklärung für 2014 machen und habe hierzu eine Frage.

Ich komme ursprünglich aus Stadt A. In der Stadt B habe ich einen befristeten Arbeitsvertrag bekommen und bin dorthin gezogen. Diese liegt 230 km von Stadt A entfernt. Ende Mai 2014 musste ich die Wohnung in Stadt B verlassen (wg. privater Nutzung des Vermieters). Aufgrund der Befristung des Arbeitsvertrags (bis Ende 2014) wollte ich mir nicht unbedingt eine neue Wohnung in Stadt B suchen und habe mich wieder in Stadt A wohnhaft gemeldet. Ich bin dann wöchentlich montags morgens von Stadt A in Stadt B gefahren und freitags nachmittags zurück. Gewohnt habe ich unter der Woche abwechselnd bei diversen Freunden oder im Hotel.

Ich gehe davon aus, dass hier nicht die doppelte Haushaltsführung greift, denn ich hatte ja keinen eigenen Haushalt in Stadt B. Ansonsten wäre mir klar gewesen, wie ich die täglichen Fahrten zur Arbeit sowie die wöchtenliche Heimfahrt hätte ansetzen können.

Wie kann ich meine 230 km montags und freitags denn jetzt ansetzen? Danke für jede Hilfe!

...zur Frage

Hauptwohnsitz ändern

Hallo, ich habe eine Frage zur doppelten Haushaltsführung.

Mein Lebensgefährte hat seinen Arbeitsplatz und auch seinen Hauptwohnsitz 160km von meinem Wohnsitz entfernt. Er fährt also Donnerstag abends zu mir und Montag früh morgens wieder zu seiner Arbeisstelle, und das schon seit mehreren Jahren. Nun möchte er seinen Hauptwohnsitz zu mir verlegen, und die Wohnung am Arbeitsplatz verkleinern und als Zweitwohnsitz melden. Frage 1: Kann er die Fahrten 1x wöchentlich 160 km, sowie die Fahrten Zweitwohnsitz geltend machen, oder macht das Finanzamt Schwierigkeiten wenn er seinen Hauptwohnsitz vom Arbeitsort weg verlegt? Welche Nachweise braucht das Finanzamt (Miete muss er bei mir nicht zahlen, da ich eine Eigentumswohnung habe , also auch kein Mitvertrag)? Frage 2: Kann er die Miete am Arbeitsort, für die Wohnung die dann als Zweitwohnsitz angemeldet würde, absetzen?

...zur Frage

Pendelkosten zwischen 2 Wohnsitzen bei Hauptwohnsitz am Arbeitsort steuerlich geltend machen?

Hallo alle zusammen, Bin 30 Jahre, ledig (keine Kinder) und arbeite seit 3 Jahren in Karlaruhe. Dort habe Ich eine Wohnung, die als Erstwohnsitz gemeldet ist. Meinen Lebensmittelpunkt habe ich, meiner Meinung nach, schon seit je her in meinem Heimatort, welcher ca. 90km von Karlsruhe entfernt ist, jedoch als Zweitwohnsitz eingetragen wurde. Ich fahre ca. 2x die Woche ,mindestens jedoch jedes Wochenende (Fr - So/Mo) an meinen Heimatort wo ich unentgeltlich bei meiner Mutter wohne (in Karlsruhe führe ich einen eigenen Haushalt). In Karlsruhe konnte ich aus verschiedenen Gründen sozial keinen Fuß fassen und habe meinen ganzen Freundeskreis sowie meinen Bruder und meine Mutter in Mosbach, die ich wie gesagt mindestens jedes Wochenende aber auch öfter unter der Woche besuche und die mir sehr wichtig sind. Die Wohnung in Karlsruhe nutze ich nur zur Übernachtung und zur Erholung nach der Arbeit.

Meine Frage ist:

  • Kann ich den Weg zwischen 2. Wohnsitz und 1. Wohnsitz an der Arbeitsstätte im Rahmen der Lohnsteuererklärung abrechnen (30ct/km)?

Viele Grüße & vielen Dank im Voraus!

Lu

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?