Pendlerpauschale-nur heimfahrten?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

darum heisst die Pauschale auch besser Entfernungspauschale. Es gilt nur die Entfernung, nicht die Hin- und Rückfahrt.

30 ct/ Distanz-km können angegeben werden. Und in den 30 ct sind alle Kosten für den PKW abgegolten. Ausnahme ist die PKW-Haftpflicht, die mit angegeben werden kann wie auch ein Unfall bei der Fahrt zur Arbeit, wenn Kosten beim Sohn hängen bleiben.

Pendlerpauschale oder Dienstreise?

Nach langem Suchen gebe ich auf und stelle meine Frage nun doch hier :)

Und zwar folgender Sachverhalt:

  • Bartholomäus Skarabäus Peingebreck ist Berater für die Firma Käfer AG.
  • Er arbeitet seit 11 Monate für einen Kunden in der Samsa-Straße
  • Das Projekt ist 25 km vom Dienstort (erste Tätigkeitsstätte) und 20km von zu seinem Hause entfernt.
  • Er besucht seinen Dienstsitz (25km entfernt) einmal im Monat.
  • Das Projekt (20km entfernt) besucht er an ca. 5 Tagen die Woche.
  • Die Fahrt zur Arbeit liegt auf einem Teilstück von 13km auf dem gleichen Weg zum Dienstort.

Nun weiß er nicht wie man das angeben muss, ist die Fahrt von zu Hause zum Projekt eine Dienstreise? Da das Projekt näher an der Wohnung liegt als der Dienstort ändert sich ja die erste Tätigkeitsstätte, da er auch mehr als 1/3 im Monat im Projekt ist?

Sind dann Fahrten zum Dienstort eine Dienstreise und Fahrten zum Projekt Pendlerpauschale?

Fahrten mit dem Dienstwagen zum Projekt müssten ja dann wie Fahrtren ins Büro über die 0,03% abgerechnet werden?

Oder gilt die Pendlerpauschale dann anteilig für die "gemeinsamen" 13km und der Rest ist die Dienstreise?

Würde die erste Tätigkeitsstätte der Dienstort bleiben wenn er 2/3 im Monat im Projekt ist der Dienstort aber näher an der Wohnung wäre?

Danke für schonmal die Erleuchtung.

...zur Frage

Nebenjob Zweitwohnsitz oder Fahrtkosten?

Hallo, das ist echt kompliziert, evtl kann jemand helfen. ich habe einen Hauptjob (90%) 45km vom Wohnort entfernt Stklasse 2), nun möchte ich einen Nebenjob (ca 800 Euro brutto) annehmen und muss mit STkl 6 versteuern :-( Der Nebenjob liegt ca 400 KM entfernt von meinem Wohnort und wird an 1 Tag in der Woche ausgeübt. Was ist möglich oder günstiger, die Fahrtkosten vom Hauptwohnsitz zur 2. Arbeitsstätte (ist ja recht weit) abzusetzen oder kann man da evtl einen 2. Wohnsitz amelden und doppelte Haushaltsführung angeben? Oder dann 1x wöchentich die Fahrt vom Hauptwohnsitz zum 2. Wohnsitz am Nebenjob ? Der AG des Nebenjobs zahlt Entfernungskm vom 2. Wohnsitz zur Arbeitsstätte somit kann ich die ja nicht absetzen...hoffe das versteht einer DANKE

...zur Frage

bald doppelte Haushaltsführung. Limit bei Fahrtkosten?

ich bin Angestellter und wohne im Norden Deutschlands. Ich werde versetzt in den Süden und habe mir eine Wohnung gesucht. Meine Familie wird im Norden bleiben.

Die Distanz ist über 800 km einfach. Wie ich am besten pendeln werde, weiss ich noch nicht. Es wird wohl eine Mischung aus Pkw-Fahrten sein und Flügen.

Die tägliche Anfahrt zwischen der 2. Wohnung und dem Arbeitsplatz sind 15 km einfach.

  • Was kann ich als Fahrtkosten ansetzen?
  • Kann ich Flugtickets angeben?
  • Wie ist das mit dem Limit von 4.500 Euro bzgl. Entfernungspauschale? Auch bei den Heimfahrten?

Nehmen wir folgenden Fall:

  • 800 km Distanz zwischen den Wohnungen
  • eine Heimfahrt je Woche. 46-mal p.a.: 12-mal Flug á 200 Euro, 34-mal mit Auto
  • täglich 15 Distanz-km von 2. Wohnung in die Arbeit
...zur Frage

doppelte Haushaltsführung freibetrag wöchentl. Heimfahrt mit Bahncard100 + Firmenwagen

Hallo,

ich muss bis April einen Antrag für monatliche Lohnsteuerermäßigung abgeben. Stichwort Doppelte Haushaltsführung. Ich fahre jede Woche von Berlin nach Köln. (570km mit dem Auto) Ca. 80% der Fahrten möchte ich aber mit der Bahn zurücklege. Dafür habe ich mir eine BC100 gekauft. (4090€). 2045€ hat mir mein Arbeitgeber dazugegeben und bei der ersten Lohnabrechnung auf das Bruttogehalt dazugerechnet.

Ich hab nun große Schwierigkeiten den Antrag auszufüllen. (weil ich auch wenig Ahnung von der Materie habe) Kosten für Unterkunft, Verpflegungsmehraufwand usw. krieg ich wohl noch hin.

Aber das mit den Heimfahrten, da weiß ich nicht genau. Frage: Ist es überhaupt relevant, ob ich eine Bahncard habe oder nicht? Laut einem Urteil kann ich doch in jedem Fall die Entfernung x 30 cent absetzen. Zumal da auch vielmehr zusammenkommt als die Kosten der BC100.

Für Geschäftsreisen nutze ich die BC100 kaum.

D.h. muss ich die BC100 beim Antrag überhaupt angeben. Einen Firmenwagen mit 1% Reglung (230€/Mon.) habe ich ja auch. Und da ist die wöchentliche Heimfahrt ja kein Geldwerter Vorteil.

Frage Der Antrag soll ab April greifen. Muss ich bei der Anzahl der im Jahr anfallenden Heimfahrten die restliche Anzahl bis Jahresende angeben oder die für ein ganzes Jahr anfallenden Fahrten?

Könnt ihr mir helfen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?