Frage von Brigi123, 66

pendlerpauschale berechnen - wie/wann rundet man die Zahlen(Einkommensteuererklärung)?

Wie rundet man eigentlich bzgl. des FA? Es fand innerhalb von 9 Monaten Berufstätigkeit ein Umzug statt.

Erster Arbeitsweg für 7 Monate = 7,9 km Zweiter Arbeitsweg für 2 Monate = 11,6 km

Das FA geht von 230 Arbeitstagen aus für das gesamte Jahr, dem entspräche also 172,5 Arbeitstage für ein dreiviertel Jahr.

Dann errechne ich 19,66667 Arbeitstage pro Monat.

Runde ich jetzt nach der üblichen Regel immer bei einer 5 nach der ersten Kommastelle auf? Oder wird erst mal mit zwei Kommastellen gerechnet?

Also 7,9 km = 8 km 11,6 km = 12 km 172,5 Arbeitstage = 173 Arbeitstage 19,6667 Arbeitstage pro Monat = 20 Arbeitstage pro Monat?

Also nebenbei: Ich würde jetzt rechnen:

Erster Arbeitsweg: 134 Tage x 11,6 km x 0,30 Euro und zweiter Arbeitsweg: 38 Arbeitstage x 7,9 km x 0,3 Euro.

Oder 1.Arbeitsweg: 134 Tage mal 12 mal 0,3 und 2. Arbeitsweg 38 x 8 x 0,3

Oder mache ich das zu kompliziert? Hoffentlich versteht Ihr meine Frage.

Antwort
von wfwbinder, 50

Ich würde weniger kompliziert einfach mal die Arbeitstag der Monate zusammen zählen, abziehen wann ich in Urlaub war udn dann hätte ich die Arbeitstage ganz ohne Rundung.

Ob das Finanzamt mit 230 rechnet ist mir egal, wenn ich durch zählen auf 232 komme.

Kommentar von Brigi123 ,

O.k., aber wie rundet man die km?

Wird aus 7,9 km  nun 8 km ? Aus 11,6 km werden 12 km?

Oder ohne runden?

Durchgezählt habe ich die Arbeitstage  ja schon...

Kommentar von wfwbinder ,

gesetzliche Rundung, ab -,5 auf, darunter ab. also 7,8 = 8,0, 11,6 = 12.

8,4 wären 8, aber wer sieht sich das so genau an?

Kommentar von Gaenseliesel ,

genau so handhabe ich es seit Jahren ! Von Seiten des FA gab es, betr. Aufrundung der km, noch nie Probleme. 

Kommentar von Brigi123 ,

Hallo wfwbinder,

kann meine Tochter auch die höheren Kosten der Monatskarte ansetzen?  

Als Nachweis einfach Kopie der Kontoauszüge Januar und September (sie hat nur bis September gearbeitet, seitdem studiert sie)?

Ich hab viel gegoogelt, bin mir aber nicht sicher und will ihr auch nichts falsches raten. Der Bescheid ist schon da, sie würde also jetzt Einspruch einlegen bzw. Änderungsantrag machen 

Kommentar von wfwbinder ,

Das bringt nur etwas, wenn sie durch Umzugskosten usw. noch höher kommt. Die Entfernungspauschale bringt ca. 575,- und das ist 425,- weniger, als die Arbeitnehmerpauschale.

Sie muss über 1.000,- Euro kommen, damit sich etwas auswirkt.

Kommentar von blackleather ,

Lieber wfwbinder,


woher hast du die "gesetzliche Rundung"? Bei der km-Pauschale gibt es überhaupt keine Rundung, denn:

§ 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 Satz 2 EStG: "Zur Abgeltung dieser Aufwendungen ist ... eine Entfernungspauschale für jeden vollen Kilometer der Entfernung zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte von 0,30 Euro anzusetzen."

Angefangene km zählen also gar nicht.


Kommentar von wfwbinder ,

Komisch, wenn ich so etwas messe springt der Zähler bei Ankunft immer gerade auf "voll"

Kommentar von Brigi123 ,

Danke, ich hab Deinen Kommentar erst jetzt gesehen. Schade, dass Du den Kommentar nicht als Antwort eingestellst hast.

Kommentar von wfwbinder ,

Das liegt daran, dass es ein Kommentar war und keine Antwort, die stand da nämlich schon. ;-) :-)

Antwort
von Gaenseliesel, 33

Hallo Brigi123,

das FA geht rechnerisch nicht strikt von 230 Arbeitstagen aus, sondern es akzeptiert in der Regel diese 230 angegebenen Tage, ohne sie anzuzweifeln. 

Fließen darüber hinaus Arbeitstage in die Berechnung, sollte es Gründe dafür geben. ( wie zB. keine oder weniger Urlaubstage in dem betreffenden Steuerjahr)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten