Pendlerpauschale?

3 Antworten

93 Entfernungskilometer * 30 Ct. =27,90 Euro pro Arbeitstag. bei 220 Arbeitstagen ein Abzug von 6.138,- Euro.

Da er Arbeitnehmerfreibetrag 1.000,- Euro ist, mindern 5.138,- as zuversteuern die Einkommen. Wie viel Steuerersparnis das bringt, hängt davon ab, wie hoch as Gehalt ist.

sagen wir mal 30 -40 %, also ca. 1.550,- bis a. 2.050,- Euro.

Wenn Dein Arbeitgeber Dir einen Zuschuss von z. B. 100,- Euro im Monat zahlt, wird der von der abzugsfähigen Summe abgezogen, also 5.138,- - 1.200,- = 3.938,- Euro.

Damit sinkt der Steuervorteil auf 1.180,- bis 1.575,- Euro.

Also 370,- bis 475,- Euro weniger Steuer zurück, aber 1.200,- Euro mehr Gel sofort in er Tasche, ergo, Zuschuss lohnt sich.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Aber macht es in jedem Fall Sinn die Unterstützung des Arbeitgebers anzunehmen, oder würde ich am Ende mehr haben, wenn ich die km ohne Fahrtkostenzuschuss in der Steuererklärung absetze?

Du errechnest doch e' erst die tatsächlichen Kosten und ziehst nur den Fahrkostenzuschuss von den Gesamtkosten ab, da sich nur die eigens getragenen Kosten des AN steuermindernd auswirken.

0

Richtige kohle ist doch logischerweise immer mehr als steuerfreier betrag.

0

Was möchtest Du wissen?