Parkunfall wer ist nun im recht?

1 Antwort

Das ist Unfug, was die Erzieherin behauptet. Sie hat ja bereits eingeräumt, Deine offene Tür bemerkt zu haben und ist trotzdem ausgeparkt.

Als umsichtiger Autofahrer muss ich damit rechnen, dass so eine offenen Autotür auch einfach mal durch Wind oder Schwerkraft weiter öffnet. Wer dann trotzdem losfährt, muss sich dieses Risiko selbst zuschreiben lassen. Sie wollte trotz Risiko ein paar Sekunden Zeitsparen und hat damit eindeutig fahrlässig gehandelt. Beim reinsetzen des Kindes zwischen zwei parkenden Autos hingegen wird m.E. kein Richter der Welt eine fahrlässige Handlung sehen.
Des weiteren gilt auch immer der Grundsatz, wer rückwärts fährt, hat immer eine erhöhte Pflicht zur Aufmerksamkeit.

Andererseits würde sie das vor einem Hochstufen gar nicht retten. Bei Schuldteilung werden gnadenlos beide Versicherungsnehmer hochgestuft. Das hochstufen wird nicht geteilt. Halbe Stufen gibt es bei der Versicherung nicht.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Was möchtest Du wissen?