Parkschadenschutz von der DEVK sinnvoll?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

mir ist sowas neu.

ob es dadurch schon sinnvoll ist, muss jeder selbst für sich entscheiden. man sollte die mehrkosten sehen für den versicherungsbetrag.

wenn du jemand bist, der noch nie einen solchen schaden hatte, selten mit dem auto zum einkaufen oder in die stadt fährt, sein auto meist zuhause in der garage stehen hat, für den lohnt sich sowas sicherlich nicht.

und voraussetzung ist allemal wohl eine VK. die DEVK will dadurch einfach ein argument für den abschluss einer versicherung schaffen, einen anreiz.

smart-repair Verfahren gilt nur bis 113,00 €, die meisten Schäden übersteigen diesen Betrag. Habe selber eine kleine Delle in der Stoßstange, diese zu reparieren würde 300,00 € kosten, und fällt somit nicht darunter. Dieses Angebot ist absolut überflüssig, und nur Kundenfängerei.

Versicherung reguliert Schaden trotz Unschuld.

Hallo! Hab wie alle anderen eine Frage, was kann ich tun wenn meine Versichung trotz meiner Unschuld einen Schaden plötzlich doch reguliert. Folgendes ist passiert: Meine Frau fuhr mit meinem PKW, sie musste hinter einem LKW anhalten. Als sie bemerkte, dass der LKW eigentlich parkte versuchte sie leicht zurückzusetzen und vorbeizufahren. Dabei bemerkte sie einen PKW hinter sich und unterbrach das Rückwärtsfahren. Kurz danach spürte sie einen dumpfen Aufprall. Der Gegner gab an sie sei trotz wilden Hupens seinerseits gegen sein Auto gefahren. Weder meine Frau noch die zwei Mädchen im Auto haben eine Hupe gehört. Die Polizei wollte ihr auch die Schuld zusprechen sie verweigerte jedoch die Unterschrift und somit ging es zum Ordnungsamt. Dort glaubte man ihr und das Ordnungswidrigkeitsverfahren wurde eingestellt. Der Gegner stellte eine Forderung an unsere Versicherung, diese lehnte 100% ab, da es ihrer Ansicht nach nicht eindeutig wäre, räumte aber 50-50 ein. Der Anwalt des Gegners lehnte ab und forderte 100%. Dies war der Stand April 2014. Zwischenzeitlich habe ich im November 2014 die Versicherung gekündigt und bin gewechselt, ganz normal. Habe jetzt im Januar den Versicherungsschein bekommen und alles war in Ordnung. Nun plötzlich Ende Februar eine Neueinstufung von SF6 auf SF1. Ich hab als erstes bei der alten Versichung angerufen und mich nach dem geschilderten Schaden erkundigt. Dabei stellte sich heraus, dass die Versicherung plötzlich doch 100% gezahlt hat, aber meiner Frau hat doch offensichtlich keine Schuld. Meine Frage, lohnt sich eine Klage und vor allem in welche Richtung? Muss ich die Zahlung meines Schadens bei der gegnerischen Versicherung einfordern und 100% erwirken damit meine Versicherung die Höherstufung zurück nimmt oder sollte ich direkt bei meiner alten Versicherung gegen die Rückstufung klagen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?