P- Konto auflösen, was passiert mit "eingefrorenem" Geld?

3 Antworten

"Eingefroren" bedeutet ja wohl, daß mind. eine Kontopfändung vorhanden ist.

Wenn Sie ein P-Konto mit so einer aktiven Pfändung auflösen, verlieren Sie den Pfändungsschutz; die Bank wird prüfen, ob die Pfändung schon länger als vier Wochen zugestellt ist, § 835 Abs. 3 ZPO, und wie hoch die noch offene, gepfändete Restforderung ist. Im Zweifel wird dann das ganze aktuelle Guthaben - abzüglich der noch an die Bank zu entrichtenden Kosten, Zinsen, Gebühren - an den (oder die) Pfändungsgläubiger ausgekehrt werden - und zwar sofort.

Sie bezahlen auf diese Weise nur schneller Ihre Schulden; wenn Sie weiterhin säumig bleiben wollen: keine gute Lösung - zumal sie bei einer anderen Bank aufgrund wohl vorhandener negativer Schufa vielleicht nur ein Basiskonto bekommen werden.

Woher ich das weiß:Beruf – Ich arbeite bei einer Bank in der Rechtsabteilung

Bei vorliegenden Pfändungen würde ich das Konto nicht wechseln.

Man kann nur ein P-konto haben. Der Wechsel der Bank würde nur zu unnötigen Komplikationen führen.

Okay, das denke ich mir auch. Aber mir kann keiner beantworten was mit dem Geld geschehen würde. Ob es nun an den Gläubiger geht oder ob ich es an mein neues Konto überweisen lassen könnte. 🤔

1
@banane543

Das weiss ich leider nicht. Aber die bisherige Bank sollte das beantworten können.

Jedenfalls könntest Du das neue Konto erst dann in ein P-konto umwandeln, wenn das alte Konto keines mehr ist. Insofern wären Schwierigkeiten bzw. Pfändungen zu erwarten. Glaub ich aber nur, ohne Fachkenntnisse.

0
@banane543

Wo bleibt die Logik - kein P-Konto - kein Schutz - Geld weg.

1
@banane543

Das gesamte Guthaben (nicht nur der von Ihnen als "eingefroren" bezeichnete Teil) ist für Sie evtl. komplett weg.

0

Ja, einigermassen missverständlich.

Warum ist das Gehalt (welches es nicht ist, sondern einfach nur Geld) "eingefroren"?

Und warum willst Du das Konto "schliessen"?

Was möchtest Du wissen?