Optionsscheine: welchen nehmen? Wie trifft man die beste Auswahl?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi. Um nun mal wirklich die Frage zu beantworten: Nimm den mit dem niedrigsten "Spread", also Unterschied zw. Kauf und Verkaufspreis, weil die Spanne Dir immer flöten geht, wenn Du den OS wieder verkaufst. Hilfreich wäre auch, wenn der OS im "LiveTrading" gehandelt wird, damit wirst Du ihn auch los, wenn Du willst, und musst nicht erst noch "warten". Pass auf bei Stop-Loss - dies wird meiner Erfahrung nach bei OS eher mal "künstlich" erreicht, d.h. der Preis fällt mal eben kurz unter die Schwelle, dein OS ist "futsch", dann steigt er wieder - OS sind eher was für Leute, die permanent den Markt verfolgen. Gruß & viel Erfolg!

Das Risiko von Optionsscheinen auf Einzelwerte ist recht hoch und Deiner Beschreibung nach möchtest Du dies als spekulatives Instrument einsetzen.

Ich empfehle Dir, zunächst mal trocken zu handeln, d.h. kaufe nicht gleich, sondern notiere Deine Entscheidungen nur auf dem Papier ohne echt zu handeln. Überprüfe ehrlich, ob Du mit diesen Instrumenten wirklich einen Profit bei vertretbarem Risiko erreichen kannst.

Handle idealerweise bei einer Bank, die im Direkthandel mit den Emittenten steht, so daß nicht alles über die gewöhnlichen Börsen mit den üblichen Liquiditätsproblemen geht. Manche Banken bieten Freetrades an (keine Transaktionskosten), d.h. gerade bei kleinen Beträgen materialisieren sich Gewinne damit schneller.

Bedenke auch, daß Stop-Loss-Orders hier absolut essentiell sind und eine gewisse Disziplin dazugehört. Hoffnung kann bei Hebelprodukten fatal sein.

Optionsscheinpreise hängen auch von der Volatilität des Basiswerts, den Finanzierungskosten und der Restlaufzeit ab. Es kommt daher auch auf die Frage an, wie lange Du die Optionsscheine halten möchtest.

Ich persönlich habe mit Mini Futures und Knock-Outs bessere Erfahrungen gemacht, da die Preisbildung im Gegensatz zu Optionsscheinen hier etwa transparenter ist und damit Entscheidungen IMHO schneller zu treffen und geeignete Stop-Loss-Werte besser zu berechnen sind. Auch sind hier Trailing Stops sehr hilfreich.

  • ist der Anbieter in negativen Schlagzeilen?
  • auf die Spreads achten
  • auf die Liquidität
  • gibt es eine garantierte Liquidität, ggf. einen Market Maker?
  • Prospekt ansehen
  • musst du ggf. auch ausserbörslich handeln? Z.B bei US-Basiswerten? -> auf die Handelszeiten achten, auch bei deinem Broker

Ich nehme nur Scheine mit garantierter Liquidität und geringem Spread, teils auch auf die Handelszeiten. Nichts ist unangenehmer als kein Handel bei schlechten Nachrichten.

Was möchtest Du wissen?