Oma wurde mit 72 Jahren eine Rentenversicherung verkauft- erlaubt?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Falschberatung vermutlich nicht, wenn man deiner Oma unterstellt, dass sie geschäftsfähig ist und weiss, was sie tut.

Man kann wohl deiner Oma Gutgläubigkeit unterstellen. Man sollte mit ihr reden, ob sie wirklich so ein Produkt wollte, ob sie gut beraten wurde.

Viele Personen in meinem Bekanntenkreis wissen oft nicht, was ihnen angeboten wird, was sie unterschreiben. Sie vertrauen blind und das ist das Problem. Ob das nun der Bank in die Schuhe zu schieben ist, ist was anderes.

sie erlebt den Ablauf ja evtl. gar nicht mehr?

Noch lebt die Oma aber doch wohl und kann auf diesem Wege in Fonds anlegen ohne die Erträge jetzt versteuern zu müssen. Ist die Frage daher nicht reichlich voreilig, eventuell sogar etwas geschmacklos?

Was ist denn bei Abschluß der Versicherung an Belehrungen erfolgt? Über die Laufzeit ist die Oma doch wohl informiert gewesen. Dann wird sie sich doch wohl auch Gedanken dazu gemacht haben.

Eine Falschberatung kann man so einfach nicht diagnostizieren. Was für ein Versicherung genau ist das. Welche Fonds sind das. Hat die Versicherung eine Garantie?

Testament ändern nach dem meine Frau gestorben ist?

Hallöchen, folgende Situation: Meine Oma und mein Opa haben ein Testament vor zwei Jahren geschrieben. Aus bedauerlichen Gründen ist mein Opa gestorben vor einem Jahr. Im Testament steht ungefähr, dass das Erbe gleichgerecht aufgeteilt werden soll an die Kinder. Also es sind vier Kinder. Nun ist der Wunsch groß, dass das Grundstück / Haus in Familienbesitz bleiben muss und nicht verkauft werden darf. Dies sollte geregelt werden über das Testament. Wie sollte man nun vorgehen? Darf die Oma das Testament nun ändern das zuvor von Ihr und dem Opa unterschrieben worden ist?

Freundliche Grüße

JackWayne

...zur Frage

Schenkung oder auf Erbe warten?

Hallo, ich habe mal eine Frage! ich wohne seit 10 Jahren in dem Haus meiner Oma und sie hat sich jetzt entschlossen mir das Haus zu vererben, da meine Mutti es nicht möchte, sie haben ein Eigenes Haus! Aber meine Oma hat ein Testament mit meinem verstorbenen Opa gemacht, das der letzte Überlebende das Haus an meine Mutti vererben muss! Wie kann man das am besten machen, um Chaos für meine Oma zu ersparen? Sind hilflos und haben keine Idee! Denn bei Schenkung muss ich ja auch viel Geld bezahlen! Und da sie 77 Jahre ist, wird auch das Nißbrauchsrecht nicht viel bringen, oder?

Danke für die hoffentlich baldigen helfenden Antworten

Kerstin

...zur Frage

Fehlende Unterlagen zur Rentversicherung

Hallo, ich habe soeben von der deutschen Rentenversicherung ein Schreiben wegen Kontenklärung bekommen. Demnach fehlen mir die Jahre 1970 - 1972, also 2 Jahren, wo ich im Angestelltenverhältnis bei einer Firma nach der Lehre gearbeitet habe. Ich kann leider nach dieser Zeit der DRV keine Nachweise mehr liefern. Ebenso gibt es diese Firma nach 40 Jahren heute nicht mehr. Kann mir hier jemand einen Rat, oder Tip geben. Ich wäre ihm herzlichst zu Dank verbunden.

...zur Frage

Arbeitslos ohne Bezüge

Ich bin Arbeitslos ohne Bezüge. Ich lebe noch 4 Jahre von einer Abfindung. Mit 63 Jahren gehe ich in Rente mit 7,2% Abzüge. Das Arbeitsamt will mich 12 Wochen sperren. Die Anrechnungszeiten für die Rentenversicherung werden nicht mehr gemeldet. Meine Frage: Wie wirkt sich das auf die Rente aus? Soll ich mich beim Arbeitsamt abmelden?

...zur Frage

Kann man zu Lebzeiten ein Haus auf Leibrente verkaufen und Erben können nicht widersprechen?

Wenn meine Oma mir ihr Haus auf Leibrente verkauft und sie verstirbt nach einigen Jahren, könnte mein Vater dann diesem Verkauf widersprechen und seinen Pflichtteil für sich und seine Nachkommen fordern. Meine Oma hat mich großgezogen, mein Vater (ihr Sohn) hat sich nicht um mich gekümmert, meine Mutter ist verstorben. Er lebt mit einer anderen Frau zusammen und hat weitere Kinder.

...zur Frage

Er beantragt Erwerbsminderungsrente und startet neuen Arbeitsversuch. Wie soll das gehen?

Ein guter Freund von mir ist vor jahren psychisch erkrankt. Im Moment noch arbeitslos, bekommt jedoch aufgrund Ersparnissen kein Alg2. Vor 3 Monaten hat er ein Antrag auf Erwerbsminderungsrente eingereicht. Leider dauert das so lange. In der zwischenzeit bewribt er sich, um nicht an seinen Ersparnissen zu nagen. Er meint lieber zu Lasten der Gesundheit arbeiten gehen, statt die Ersprnisse aufzehren. Als er bei der Rentenversicherung angerufen hat, sagte man ihm, daß noch ein Gutachter eingeschaltet wird, trotz den zwei Befunde seiner Ärzte, die ihn seine Arbeitsunfähigkeit bestätigen und ihn gerne 2 Jahre aus dem Verkehr ziehen wollen (Zeitrente). Nun hatte er bei einer Bewerbung glück. Hat sich gut verkauft und wird vermutlich zum 1.11. als Wohnungsverwalter beginnen, was sehr stressig ist, obwohl er kein Stress verträgt. Was erzählt er nun dem Gutachter, wenn er zur Untersuchung im November eingeladen wird? Oder soll er dem Gutachter die Beschäftigung verschweigen? Denn als er das letzte Mal die Erwerbsminderungsrente beantragt hatte, war er noch arbeitslos und die Rente wurde abgelehnt. Wer er nun erzählt,daß er einen Arbeitsversuch startet wird sie vermutlich auf jeden Fall abgelehnt, da der Gutachter schreibt, daß er mehr als 6 Stunden belastbar ist, da er eine vollschichtige Tätigkeit angenommen hat. Oder soll er auf den Job verzichten und auf die Erwerbsminderungsrente hoffen? Aber wenn die wieder abgelehnt wird und es zum Widerspruch kommt, dauert er wieder sehr lange und er muss wieder von seinen Ersparnissen leben. Also,was soll er jetzt machen und was erzählt er dem Gutachter?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?