Oma tot ich soll alles erben. Siehe Beschreibung?

5 Antworten

Die Darstellungen von @Andri123 und @Snooopy155 sind schon mal richtig.

Du bist Alleinerbe, damit fließt Dir grundsätzlich alles zu.

Die drei Töchter haben einen Anspruch auf Pflichtteile in Höhe des halben gesetzlichen Anspruchs, also je 1/6, den Du in Geld auszuzahlen hast.

Ein Pflichtteil muss aber auch eingefordert werden.

Wenn Deine Mutter und die beiden Tanten damit einverstanden sind, dass sie das Geld unter sich aufteilen, dann ist die Sache Damit erledigt.

Was gut wäre, wenn die drei Dir das schriftlich bestätigen, also jeder einzeln, oder alle gemeinsam schreiben:

"Mit der Zahlung in Höhe von ............. erkläre ich meinen Pflichtteilsansprüche aus dem Erbe von meiner Mutter als abgefunden und erledigt. Ich werden an ........ keine weiteren Forderungen mehr erheben.

Ort, Datum, Unterschrift"

Damit ist das Thema dann für alle durch.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

alleinig erben .... geht nur mit Zustimmung der Pflichtteilberechtigten .

Rechtlich betrachtet .... Pflichtteile ... Wert des gesamten Erbes durch die Anzahl der Kinder der Verstorbenen .... z.B. Immobilienwert 240.000 + 99.000 Barvermögen dividiert durch z.B. 3 ( Erben ) = 339.000 : 3 = 113.000 Euro .... wovon dann der jeweilige Pflichtteil - 50% - 56.500 Euro wäre.

Für Dich blieben dann 169.500 Euro als Erbe.

Ich würde Dir raten ..... diesen Erbverzicht ( auf den Pflichtteil ) vor einem Notar erklären zu lassen.

Der Pflichtteilverzicht nach tod bedarf schonmal keinem Notar.

Eine schriftliche Vereinbarung auf der ihr alle unterschreibt reicht aus. Theoretisch ginge es auch mündlich, aber dann kannst du es im Zweifel nicht beweisen.

https://www.kanzlei-rainer.de/phone/pflichtteilsverzicht.html

Die 3 Schwestern verzichten doch nicht auf ihr Pflichtteil!

0
@Snooopy155

Wenn das Bankvermögen weniger wert ist als die Wohnung machen sie das. Zumindest Teilweise. Und da könnte auch der Haken bei der Sache liegen. Falls ein teilweiser Verzicht nicht anerkannt wird, könnte das Geld als Schenkung von dir gewertet werden. Falls die Summe also höher ist als die freibeträge, würde ich den Vorgang zur Sicherheit steuerlich prüfen lassen.

1

Also bist Du Alleinerbe. Die drei Töchter hätten einen gesetzlichen Erbanspruch auf den gesamten Nachlass wovon der Pflichteil 1/2 des gesamten Nachlasses für alle drei zusammen wäre.

Nun ist die erste Frage, ob das Bankvermögen dieser Hälfte des gesamten Nachlasses entspricht. Dann würden die drei Frauen ja auf nichts verzichten.

Wenn das Bankvermögen weniger beträgt als der gesamte Wert des Nachlasses zum Todeszeitpunkt, haben die Pflichtteilsberechtigten noch drei Jahre Zeit, den Pflichteil geltend zu machen. Oder deren Erben im Falle des Falles.

Dafür könnte ein Vertrag über einen Verzicht auf das restliche Pflichtteil sinnvoll sein. Zur Unterschrift sind die Berechtigten allerdings ja nicht verpflichtet.

Ich weiss nun aber überhaupt nicht, wie es sich mit der Erbschaftssteuer verhält, wenn Du Alleinerbe bist und Anteile an Pflichtteilsberechtigte auszahlst. Dein Freibetrag liegt bei 200.000,-€.

Die Erben der Oma - ihre 3 Töchter - wurden durch das hoffentlich gültige Testament zwar enterbt, aber sie haben trotzdem jede einen Anspruch auf das Pflichtteil. Dieses müssen sie jedoch Dir gegenüber einfordern. Da die 3 Schwstern sich mit dem Barvermögen Deiner Oma begnügen würden - vorausgesetzt die Summe übersteigt nicht die Summe des Pflichtteils von den Dreien, dann reicht ein einfacher Vertrag. Übersteigt die Summe des Bankguthabens aber die Summe der Pflichtteilansprüche, dann wäre der übersteigende Betrag jeweils eine Schenkung an die 3 Töchter wobei unterschiedliche Freibeträge für die Schenkung zu berücksichtigen sind.

Was möchtest Du wissen?