Oma im Heim und das sozialamt möchte jetzt die finanziele einsicht von meinem vater !!!

3 Antworten

Sowie Eltern für Ihre Kinder haften, so haften auch irgendwann Kinder für Ihre Eltern. So funktioniert nun mal ein Sozialstaat. Aber wie zuvor beantwortet wird zuerst das Vermögen der Oma und dessen Mannes aufgebraucht. Deinem Vater können sie nicht alles abnehmen, hierfür gibt es auch Freigrenzen. Diese sind im Einzelfall zu prüfen.

Die Dame!!! hat Deinen Vater ja wohl groß gezogen und damit auch ihren Part erbracht. Das gerät dann offenbar in Vergessenheit. Ganz gleichgültig wie man die Sache auch sehen mag: Angehörige in gerader Linie sind einander zum Unterhalt verpflichtet und diesen Anspruch macht das Sozialamt, das in Vorleistung getreten ist, hier geltend. Ob zu Recht, das muß man dann überprüfen lassen durch einen Anwalt.

Zur Zeit mehren sich die Fragen zum Thema.

Anscheinend muss man auch als (erwachsenes) Kind sein Vermögen unter der Matratze horten. Es beschleicht einen das Gefühl, dass der "Sozialstaat" systematisch ganze Familien verarmen will.

0
@EnnoBecker

Ist es nicht so, dass wir immer mehr soziale Leistungen vom Staat einfordern und uns aus sozialen Verplichtungen innerhalb der Familie herausstehlen wollen?

0
@Snooopy155

Nein.

Früher gab es keine Zuzahlungen, keine vierteljährliche Praxisgebühr, keine Nichtleistungen der Kassen und keine verordnete Familienverarmung.

Das alles und viel mehr gibt es aber heute - bei immer mehr steigenden Beiträgen.

In einem System, wo es immer weniger gibt für immer mehr Kosten, kann man wohl kaum davon reden, dass wir immer mehr soziale Leistungen einfordern.

0
@EnnoBecker

Ja, ja, früher war alles besser. Da waren die Eier noch eckig und das Wasser noch unverdünnt. Und mehr Geld gabs auch.

0
@Privatier59

Nein.

Von "alles" war keine Rede, sonst hätte ich ja "42" geantwortet.

Was aber auf jeden Fall früher besser war, das war die Zukunft.

0
@Snooopy155

@snoopy: Auf den Punkt gebracht. So ist es!!! Ich erlebe das tagtägllich während meiner Arbeit.

0
@EnnoBecker

EnnoBecker, es ist einfach so, wenn es Kinder gibt, die für ihre Eltern Unterhalt zahlen können - muß der Steuerzahler NICHT ran.

0
@Rentenfrau

Die Argumentation verstehe ich ja. Wer - wenn nicht die Familie - sollte sich denn zuerst um die Oma kümmern?

Aber ... die Kinder sind ja selber "der Steuerzahler". Und damit werden sie doppelt abkassiert. Hier krankt das System: Familien im Umfeld von Kindern oder Alten werden rechtsstaatlich systematisch verarmt. Das kann doch nicht der Anspruch unserer Gesellschaft sein!

0
@Rentenfrau

muß der Steuerzahler NICHT ran.

Eine Ergänzung hätte ich noch.

Welcher Steuerzahler ist denn gemeint? Meinst du nicht, dass die Oma nicht auch mal eine Steuerzahlerin war und ihren Beitrag für die Gesellschaft geleistet hat? Warum will die Gesellschaft nun nicht etwas zurückgeben?

Diese "Alte-Esel-Erschießen"-Mentalität ist fürchterlich. Nur damit du jährlich in den Urlaub fahren kannst, werden Leute in Anspruch genommen, auf die man irgendwie zugreifen kann.

Der hier gemeinte Vater ist nämlich ebensowenig die hier gemeinte Oma wie du oder ich. Er ist vielmehr eine eigene Person mit einem eigenen Lebensentwurf.

Vielleicht sollte man mal anregen, nicht die Kinder, sondern die Nachbarn auszunehmen. Dann muss auch "der Steuerzahler" nicht ran.

0

Sollte dein Vater nicht leistungsfähig sein, muss er auch nicht zahlen. Die Oma kann da im übrigen nichts zu, dass das Sozialamt an deinen Vater herantritt. Sie kann es auch nicht verhindern.

Sozialamt Zahlt rein Garnichts was tun ????

Hallo,

Bin neu hier im Forum und wollte mal mein Problem Schildern also mein Vater war mal Selbstständig alles lief erst Top so dann nach einpaar jahren lief dann rein garnichts mehr dann haben wir ganz normal ALG1 bezogen und anschließend auf Hartz4 abgerutscht ging auch gut das Problem ist das er Körperliche Schwerst Arbeit nicht mehr Tätigen kann da er einen Bandscheiben Vorfall hatte und Miniskus am Knie und die Knorpel dazwischen schon abgenutzt sind so dass er große schmerzen hatt er bewirbt sich fleißig und sucht auch Arbeit wir konnten uns zu frieden schätzen das uns der Staat überhaupt geholfen hatt aber dann in der Zwischenzeit hatt ihn ein Freund Angeboten bei ihm zu Arbeiten alles Angemeldet und gemacht mein Vater war froh das er nichtsmehr mit dem Sozialamt zu tun hatte und nach dem ALG 1 aus dem Hartz4 raus sind so dann gingen die Probleme los 1 Monat bezahlt dann 3 Monate nichts bekommen aus Luft und Wasser gelebt nichts gehabt Kredit auch nicht bezahlen können dann ging das alles vors Gericht und es läuft immer noch knapp 1.5 Jahre dann alles dem Amt gemeldet da er insgesamt 4 Monate gearbeitet hatt und dann die Fristlose Kündigung bekommen hatt weil er seinen Kumpel gesagt hatt das er was Auszahlen soll dann hin und her hatt ihm anscheinend nicht gepasst was auszubezahlen da er dann kein ALG1 beziehen kann hatt er für nur 2 Monate ALG2 bekommen dann wurde uns dass Komplette Geld gekürzt es wurde behauptet das wir Kapital haben aber die Wohnräume sind Renovierungs bedürftigt und somit unvermietbar bzw. unbewohnbar auser ein Laden der wir vergeblich versuchen zu vermieten aber da kommt auch niemand und jetzt Leben wir schon knapp seit 1 Jahr ohne Hilfe ohne nichts und versuchen Vergeblich etwas zu bewegen aber nichts tut sich immer wieder werden wir abgewimmelt und sind mit gas strom usw Hochverschuldet weil wir nichts bezahlen können auser vom Kindergeld und dem halbtags job meiner mutter die versucht alles vergeblich irgendwo irgendwelche schulden abzudecken und seit knapp 1Jahr quälen wir uns durch aber jetzt geht rein garnichts mehr Geld reicht hinten und vorne nicht aus Zwangsversteigerung kommt bestimmt bald hinzu und jetzt wollte ich euch mal Fragen was mann da tun kann die haben doch vor alldem Mist bezahlt wieso jetzt nicht mehr wie kann mann da vor gehen

Vielen Dank schonmal im Voraus

...zur Frage

Versorgungsausgleich bei Scheidung und Rentner

Hallo,

und zwar hat mein Vater seit 2 Jahren Krebs. Meine Mutter hat ihn gut ein halbes Jahr später verlassen. Letzte Woche war ich mit meinem Vater beim Amtsarzt (Sozialamt hat das veranlasst), der Arzt hat ihn zum Frührentner erklärt, sprich laut Aussage des Arztes kann mein Vater in dem Leben nicht mehr arbeiten.

Heute kam zwecks der Scheidung eine auflistung des Versorgungsausgleiches, in diesem steht das meinem Vater knapp 325€ von meiner Mutter zustehen. Mein Vater bekommt KEIN Unterhalt vom meiner Mutter. Er lebt von 420€ vom Sozialamt.

Hat mein Vater, da er jetzt zum Rentner erklärt wurde nun Anspruch auf die 325€ oder erst wenn meine Mutter in Rente geht? Mein Vater ist 58 Jahre alt und meine Mutter 55.

Zudem müsste mein Vater doch jetzt Rente bekommen oder? Das wäre laut Rentenkassen Bescheid 730€. Die Rentenkasse weis davon noch nix, da das Sozialamt ihnen jetzt erst Bescvheid gibt, was beim amtsarzt rausgekommen ist.

Wäre sehr dankbar wenn mir da jemand helfen könnte.

...zur Frage

Erbin will Pflichteil aus "Erbschaft" meines verstorbenen Vaters

Textvorschau:

Mein Vati ist im April verstorben, er hatte von seinen Eltern ein Haus geschenkt bekommen ( verkaufswert 80.000 Euro) ich wurde zwar als Erbe eingesetzt von meiner Oma, aber durch Pflegeheimkosten waren nur noch ca. 900 Euro mein Erbe, ist ja auch nicht weiter schlimm. Also Papa hat die 80.000 Euro bekommen ,ich nichts weiter. Nun kommt es aber, mein Vater wiederum hat die Tochter seiner Lebensgefährtin ( Dame ist 43 Jahre alt und lebt noch im Haushalt der Mutter) als Erbe eingesetzt. Beide Damen Mutter und Tochter haben schön von Papa`s Geld gelebt ( Tochter der LG hat seit 10 Jahren nicht mehr gearbeitet). Jetzt ist Vati verstorben und die Tochter der Lebensgefährtin will nun den Pflichteil von meinem " Erbe" von Oma. Ich verstehe die Welt nicht mehr. Kann ich , weil mein Erbe so gering war, jetzt nicht auch auf einen Ausgleich bestehen. Ich weiß gar nicht ob das hier jemand versteht, Wie steht es mit der Pflichteilslast dem Erben gegenüber. Ich möchte ( muss ) jetzt den Spieß umdrehen. Da sie mit nichts zufrieden ist und alles rafft, gibt mir keine Auskünfte über Papa´s Vermögen, die 80.000 Euro sind angeblich weg- wohin weiß Madam natürlich auch nicht. Ich habe jetzt die Idee, dass ich den Anspruch auf mein Pflichtteil nach dem Tod meiner Oma erhebe, müsste dann die liebe Dame als Erbe nicht an mich Geld zahlen? Mein Vati würde sich im Grab umdrehen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?