Oma hat Testament vor Jahren zurückgezogen u während de Lebenszeit Grundbuch u Pflichtteil ausbezahl

3 Antworten

Yvi: Mein Problem bei Deiner Schilderung ist, dass da ganz wesentliche Details des Sachverhalts fehlen. Ich darf es Dir mal anhand einer kurzen Zusammenfassung des Sachverhalts erläutern, was alles fehlt:

Deine Oma hatte das 1.Haus gebaut (wann?) und später wieder veräußert (wann?). Die Oma war 3 mal verheiratet (von wann bis wann mit wem?) und hatte 3 Kinder (von jedem Mann eins?). Die ersten beiden Kinder wurden als Eigentümer ins Grundbuch eingetragen (was stand im Schenkungsvertrag?). Deine Mutter hat 50 TEUR in das Haus investiert, diese aber beim Verkauf nicht geltend gemacht. Es wurden 132 TEUR an die Halb(?)geschwister ausbezahlt, pro Person oder insgesamt? Für das neue Haus mußte Kredit aufgenommen werden. In Höhe von 210 TEUR oder gab es noch Eigenkapital der Oma?

Eigentümerin des 2.Hauses ist Deine Mutter. Ich frage mich nun allerdings, woran denn bitteschön ein Pflichtteil bestehen soll, wenn die Oma kein Geld mehr hatte. Das Haus gehört Deiner Mutter und daher NICHT zum Erbe. Geht es Dir nun darum, Pflichtteilsansprüche abzuwehren, oder umgekehrt an der damaligen Auszahlung im nachhinein zu partizipieren?

Im Grunde genommen ist Dein Fall etwas für eine anwaltliche Beratung. Beruhigen kann ich Dich nur in einer Hinsicht: Wenn kein Geld da ist, gibt es kein Erbe und keinen Pflichtteil.

Jetzt eben sehe ich, Du hast ja noch einmal geantwortet. Es waren also 66 TEUR pro Person. Aber die übrigen Fragen sind nicht beantwortet. Ich mach Dir mal konkrete Angaben: 265 TEUR geteilt durch 3 machen 88,34 TEUR pro Geschwister als ERBE, machen 44,17 TEUR als Pflichtteil. Was wollten die Halb(?)geschwister denn verlangen? Sie lagen doch über ihrem Pflichtteil. Da hätte es auch keine Ergänzungsansprüche gegeben.

0

also es ist so meiner Mama ihre geschwister 1 Bruder und 1 Schwester haben zusammen 132 000€ bekommen d.h pro Geschwister hat einer 66 000€ bekommen. Das alte Haus wurde verkauft für 265 000€ verkauft und ein neues Gekauft für 210 000€ da wäre ja 55 000€ übrig wenn die 132 000€ an die Geschwister nicht zur auszahlung gekommen wären. somit musste meine oma bei einer Bausparversicherung irgendwie mit der Unterschrift meiner mama einen Kredit aufnehmen damit wir die ganze Summer an die Geschwister ausbezahlen können (das sind Geschwister die sich nie wirlich um ihre Mutter gekümert haben) Meine Mama trägt jetzt die monatlichen Kosten mithilfe der Mieteinnahmen der Wohnung von Oma, meine Mama wohnt oben in der Wohnung wo auch meine Oma noc lebte, nicht zu vergessen ist meine Mama hat bis zu meiner Oma ihrem Tot meine Oma gepflegt konnte deswegen nicht richtig arbeiten gehen nur auf 400€ Basis und jetzt immer noch. Ich selber als Enkel wo das gerne für meine Oma gemacht habe weil meine Oma meine Mama eigentlich war sie hat mich großgezogen) 500€ zur Beerdigung beigesteuert. Es sind laut dem Nachlassschreiben alle 3 Kinder mit einem 1/3 Eingetragen zum erben laut SCHREIBEN: Es ist deshalb gesetzliche Erbfolge eingetreten, ls Erben kommen daher in Betracht : alle 3 Geschwister. 1 und 2 Ehemann sind weggefallen ( Durch Tod vor dem Erbfall) Die Erblasserin war zu dem Zeitpunkt des Todes verwitwet und hatte 3 Kinder. Der Erbvertrag enthält keine Bestimmungen auf den Tod des Überlebenden. Vom Vorhandensein einer weiteren Verfügung von todes wegen ist nichts bekannt, Auch ist nichts bekannt , das der Erblaser einen Ehevertrag oder Erbverzichtsvertrag abgeschlossen hätte. ein privatschriftlcihes Schriftstück, das ein Testament darstellen könnte , ist nicht bekannt geworden. Ein Rechtsstreit über das Erbrecht ist nicht anhängig?????????????? Grundeigentum ist vorhanden?????????????? Zur Grundbuchberehtigung ist ein Erbschein notwendig???????????? Meine Mama hat damals ist das alte Haus 50 000€ investiert und zwar sämtliche Rechnungen über Umbau und Möbel noch aber keine schriftlcihe bestätigung von meiner Oma erhalten das sie das Geld reigesteckt hat weil wir damals beim Notar ausgeacht hatten das die Geschwister nach dieser hohen auszahlung nichts mehr holen könnte und meine mama alleinerbe ist und durch Miete u Arbeitn die Rate moantlich abbezahlt und jetzt stellte sich eh fest die Bausparversicherung hat uns reingelegt

0
@Yvi2012

Da ergibt sich für mich aber aus Deinen jetzigen Ausführungen ein anderer Sachverhalt: Bisher habe ich Dich so verstanden, dass Deine Mutter Eigentümerin des Hauses ist. Jetzt ist es doch die Oma (ansonsten würde die Passage mit dem vorhandenen Grundeigentum nicht da stehen) und dann stellt sich ja wiederum die Frage des Erbes, wohlgemerkt des Erbes und nicht des Pflichtteils, denn enterbt worden sind die Halbgeschwister ja nicht.

Einen so komplizierten Fall kann man nicht hier in einem Forum lösen. Da muß man alle vorhandenen Unterlagen vorliegen haben und eingehend prüfen. Das kann nur ein Rechtsanwalt. Und den sollte man sehr schnell beauftragen, denn das Grundbuch muß umgeschrieben werden.

Ich will und kann der anwaltlichen Prüfung nicht vorgreifen, möchte aber schon jetzt sagen, dass das ein schwieriger Fall ist und der Ausgang offen.

0

Ist es zutreffend, dass Deine Oma mit den damals beiden Kindern ins Grundbuch eingetragen wurde, als Ihr zweiter Ehemann gestorben ist? Deine Mutter konnte ja zu diesem Zeitpunkt nicht eingetragen werden, denn sie wurde ja erst in der dritten Ehe gezeugt.

Das würde einen Sinn ergeben, denn dann wurde beim Hausverkauf eine Erbengemeinschaft aufgelöst und entsprechend ausbezahlt.

Bei dem neuerlichen Hauskauf sollte dann Deine Mutter mit im Grundbuch stehen, denn sie hat ja mit zur Finanzierung beigetragen. Durch den Tod Deiner Oma ist nun erneut der Erbfall eingetreten und ohne Testament erben wiederum alle Kinder zu gleichen Teilen, allerdings kann Deine Mutter vor Aufteilung des Erbes den Anteil des gewährten Kredits für sich alleine geltend machen. Aber das wird das Nachlassgericht sicherlich berücksichtigt haben, wenn Ihr die entsprechenden Angaben im Anhörungsbogen gemacht habt.

Im Zweifelsfall mit allen Unterlagen zum Nachlassgericht gehen und sich dort von einem Rechtspfleger das Zustandekommen des Bescheides erklären lassen und diesen gegebenenfalls auch gleich anfechten.

wie das damals ablief weiss ich ja nicht war da nicht auf der Welt weiss nur das die Geschwister von meiner Mama u natürlich meine Oma im Grundbuch in dem Alten Haus eingetragen wurden..... Meine Mama hatt ja noralerweise auch wie sie sagt auch unterschreiebn bei der Finanzierung weil meine Oma zu dem Zeitpunkt 80 Jahre alt war....somit ist meine Mama seit dem Tod meiner Oma im August verpflichtet die Raten monatlich selber zu tragen das sie mit der Miete (Omas Wohnung unten im Haus vermietet) bezahlt.... Somit denke ich wird meine Mama bei der Bausparrversicherung oder wie man das nennt eingetragen sein weil sie es von ihrem Konto aus überweist monatlich die Rate... In dem Schreiben steht nichts drin das meine Oma an die Geschwister eine Auszahlung getätigt hat aber meine Mama hat das Notarlich festgehalten und da steht genau die Bankdaten der Geschwister und der Betrag was ausbezahlt wurde.... Ich werde darum Kämpfen und Meine Mama nicht im stich lassen sie ist sehr gesundheitlich wegen dies Sache angeriffen seit den 2 Jahren und deshalb ist auch meine Oma verstorben weil es ist das allerletzte wenn man sich als Kinder nicht um die eigene Mutter kümmert... Ich werde alles versuche das kann nicht sein das die nochmal erben dürfen oder allgm nochmal Gld fordern können weil die haben soviel bekommen und wir gehen leeer aus ich habe nichts bekommen und verstehe von meiner Oma nicht warum sie das Testament zurückgezogen hat oder wie auch immer aber nicht mal meine mama bekommet richtige auskuft obwohl sie die Tochter war der NOtar wo das alles damals regelte mit dem alten hausverkauf und Geld ausbezahlen lässt sich immer verleugnen am telefon wenn meine mama auskunft möchte und der Notar hat damals den streit mit der ganzen erbsache streit ums haus u geld mitbekommen und uns sogar fastrausgeschmissen und er meinte zu mir und meiner Oma als wir die Unterlagen abholten das alles paasst und das die nichts mehr bekommen werden und meine Mama hat nur ein Schreiben das sie alles über meine Oma im Gesundheitlichen Zustand entscheiden darf (wegen Maschinen abschalten im Krankenhaus und >Geld Konto Vollmachten und beerdigung) Hoffe das man alles anfechten kann und meine Mama edlich mal ein gutes Leben , leben darf und sich erholen darf und nicht unter geht und nihts bekommt ...wir haben alles gemacht von Garten arbeit bis Pflege der Oma und was noch so dazu gehört und der dank ist dann das wir leer ausgehen das kann einfach nicht sein...

0

Phu, eine Kurzfassung wäre einfacher gewesen.

Hier müssen Experten ans Werk. Also nicht ungeduldig werden, wenns heute nicht mehr klappt.

joa ich bräuchte Experten das stimmt hoffe hier gibt es welche weil es eilt heute haben die Geschwister das schreiben bestimmt auch bekommen und erfahren das meine Oma gestorben ist den Omas wunsch war es nichts zu sagen...hmm am Montag haben wir einen Termin bei einer Frau die sich da bissl auskennt hoffe ich das sie uns helfen kann....Danke schönen abend

0
@Yvi2012

vielleicht meldet sich ja am Wochenende noch jemand von unseren Fachleuten. Es gibt hier einige davon. Viel Glück und ebenfalls einen schönen Abend.

0

Pflichtteil ,wenn die 3 Jahre verstrichen sind?

Mein Vater ist vor 7 Jahren verstorben.Er hatte kein Testament.Mein Bruder möchte seinen Pflichtanteil vom Elternhaus ausgezahlt bekommen,möchte jedoch kein Wertgutachten b.z.w danach abrechnen und keinen realistischen Preisvorschlag annehmen.Er droht stattdessen,wenn wir ihn die geforderte Summe nicht geben,wird er das Haus Zwangsversteigern lassen.

Was kann man tun, wenn man Ihn aus der Erbengemeinschaft kriegen möchte und er auf unser Angebot mit dem Wertgutachten nicht eingeht??

Ist das überhaupt möglich, daß das Haus Zwangsversteigert wird, obwohl meine Mutter noch lebt?(Beide Elternteile ideele hälfte.)

Kann mein Bruder nach 7 Jahren noch was fordern?


  • Stirbt ein Elternteil ohne Testament (gesetzliche Erbfolge) und fordert ein erbberechtigtes Kind (oder alle) nicht ein, so verjährt der Pflichtteilsanspruch nach 3 Jahren und die/das Kind(er) müssen bis zum Tod des zweitversterbende


...zur Frage

Testament ändern nach dem meine Frau gestorben ist?

Hallöchen, folgende Situation: Meine Oma und mein Opa haben ein Testament vor zwei Jahren geschrieben. Aus bedauerlichen Gründen ist mein Opa gestorben vor einem Jahr. Im Testament steht ungefähr, dass das Erbe gleichgerecht aufgeteilt werden soll an die Kinder. Also es sind vier Kinder. Nun ist der Wunsch groß, dass das Grundstück / Haus in Familienbesitz bleiben muss und nicht verkauft werden darf. Dies sollte geregelt werden über das Testament. Wie sollte man nun vorgehen? Darf die Oma das Testament nun ändern das zuvor von Ihr und dem Opa unterschrieben worden ist?

Freundliche Grüße

JackWayne

...zur Frage

Geschwister kaufen zusammen ein Haus.Was passiert nach dem Ableben eines der Geschw.mit seinem Teil?

Hallo,

zwei Geschwister, ledig, kaufen zusammen ein Haus. Das soll auch so im Grundbuch stehen.Anteile sind 50/50. Was passiert mit dem Besitzanteil wenn einer der Geschwister stirbt?

  1. wenn beide ledig sind, ohne Kinder
  2. wenn einer von beiden verheiratet ist,ohne Kinder
  3. wenn beide verheiratet sind, ohne Kinder
  4. können sich die Geschwister bei Tod des jeweils anderen,gegenseitig als aleinerben einsetzen. Gilt das mit dem Alleinerben auch wenn der verstorbene verheiratet ist??

Ich hoffe ich habe mich nicht unklar ausgedrückt. Wenn ja, bitte ich um ein Kommentar.

Vielen Dank.

...zur Frage

Was erbt meine Mutter noch?

Oma und Opa haben einen Erbvertrag gemacht meine Mutter sollte alles bekommen Opa verstarb vor 10 Jahren vor 6 Jahren hat meine Oma neu geheiratet der steht auch zur Hälfte im Grundbuch vom Haus jetzt ist Oma auch gestorben was bedeutet das für meine Mutter Der neue Mann ist jünger als meine Mutter kommt aus Portugal und hat vorher ARGE bezogen

...zur Frage

Gehen die anderen Kinder leer aus?

Wir sind 3 Kinder, mein Vater ist 1986 gestorben, als wir das Berliner Testament vom Amtsgericht bekommen haben, haben wir unser Erbe nicht geltend gemacht, meine Mutter hätte es nie auszahlen können, ohne alles zu verlieren, mein kleiner Bruder war damals 18 und lebte bei ihr. In 2011 rief sie uns an, und wollte mit uns über die Überschreibung reden ihr gesamtes Vermögen, beläuft sich pie mal Daumen auf 200 000 Euro, mein kleiner Bruder sagte an Ihrer Stelle, mehr wie 10 000 Euro würde er pro Nase nicht zahlen, und er würde es Übernehmen, er lies nicht mit sich reden, auch, dass alles noch da wäre weil wir damals keine Ansprüche geltend gemacht hätten, meine Mutter hat sich bei Bekannten verplappert, sie hätte alles in Ordnung gebracht, und der Kleine wäre sicher, durch Nachforschungen hat sich her aus gestellt, dass sie in 2012 alles auf ihn überschrieben, und nur den Einsitz hat. haben wir großen einen Anspruch auf einen Pflichtteil? Oder schmilzt die 10 Jahres Klausel auch den komplett ab ? Ich bin durch die vielen Beiträge etwas verunsichert.

...zur Frage

Pflichtteil einfordern obwohl man vor Jahren schon abgefunden wurde?

Jemand hat zwei Töchter. Eine Tocher bekommt das Haus zu Lebzeiten der Eltern überschrieben. Die andere Tochter wird abgefunden und bestätigt im Notarvertrag, dass sie ihren Elternteil erhalten hat. Nach über zehn Jahren versterben die Eltern. Kann sie jetzt nochmal einen Pflichtteil fordern, für das restliche Vermögen der Eltern?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?