Oelwechsel bei 2000km im Jahr reicht alle 2Jahre???

Support

Liebe helene,

leider passt deine Frage thematisch nicht auf finanzfrage.net und ist in diesem Fall besser auf autofrage.net aufgehoben.

Herzliche Grüsse

Jürgen vom finanzfrage.net-Support

3 Antworten

Wir alle kennen die Gangstermethoden der Mineralölindustrie und deshalb kann man dieser Frage den Finanzaspekt nicht absprechen. In meinen Studententagen habe ich meinem Opel Ascona sogar nur alle 3 Jahre einen Ölwechsel gegönnt und trotzdem ist die Möhre nicht krepiert. Allerdings war das damals noch gute deutsche Wertarbeit. Wenn man einen Fußgänger umgefahren hat -das nur als Beispiel- hatte der die Beule und nicht das Auto. Ob moderne Motoren genau robust sind wie damals, wage ich zu bezweifeln. Das Leben des Motors wird sich möglicherweise durch die Ölverdünnung mit Benzin und Kondenswasser verkürzen. Für Dich aber kein Problem: Bei der minimalen Fahrleistung wird das Auto allemal älter als Du.

das mit dem Öl kann man auch auf die Spitze treiben. Ich habe auch als Student einfach mal entschieden, dass mein Auto gar keinen Wechsel mehr braucht. Selbst 100 tkm waren kein Problem. Ich habe nur ab und an was nachgeschüttet.

Ein Bekannter von mir ist Kfzler. Und der hat auch mir von der Geldmacherei berichtet. Und nachdem mir die Karre egal war, habe ich das einfach mal ausprobiert :)

Bei 2.000 km p.a. sehe ich nur Probleme, wenn der Pkw lange steht. Dann kann es zu Problemen kommen. Wird der Pkw regelm. bewegt, dann würde ich wohl nicht mal alle 2 Jahre den Wechsel machen.

2
@SBerater

Wirklich kritisch wirds glaube ich nur dann, wenn der Ölstand immer weiter zunimmt und sich Schlieren im Öl zeigen. Dann ist irgendwo was undicht und es strömt Kühlwasser rein. Hatte ich mal bei einem Audi und trotzdem hielt der bis zum Wiederverkauf noch tapfer durch.

0

Jeder so wie er denkt, aber ich bin der Meinung, spätestens nach 2 Jahren ist der Ölwechsel auch bei Wenigfahrern Pflicht. Denn an der Bremse hängt das eigene Leben, am Motoröl das Leben des Motors

Im Verbrennungsmotor schmirgelt Metall auf Metall, es herrschen hohe Drücke und höllische Temperaturen.

Gutes und intervallweise erneuertes Motoröl ist das einzige (neben schonendem Warm- und Kaltfahren) was wir für ein langes Leben unserer PKWs machen können ... oder hast Du Lust auf einen abgerissenen Schmierfilm bei Vollgas auf der Autobahn?

Wenn du ein hochwertiges Öl nimmst, dann sollte es absolut kein Problem sein, wenn du nur alle 2 Jahre das Öl wechselst.

Tipp: Überprüfe das Öl einfach alle 6 Monate. Ob es in Ordnung ist, merkt man ja der Farbe und dem Geruch an. :)

Ob es in Ordnung ist, merkt man ja der Farbe und dem Geruch an.

Dann muss der Fragende jetzt nur noch einen Fachkurs in Sachen Ölfarbe und -geruch machen, damit er das Problem so lösen kann.

1
@SBerater

Das mit der Farbe kann ohnehin nicht stimmen, denn die wird schon nach ein paar hundert Kilometern braun. Und wie man das am Geruch erkennen soll, ist mir ein Rätsel. Allenfalls könnte man sagen: Wenns nach Käse riecht, hat der Motor Mäusebefall.

1

Geschäftsfahrten mit Privat-PKW: wie ist das mit der Abrechnung?

ich soll für meinen Arbeitgeber als Angestellter zu einem Geschäftstermin fahren. Es wird gewünscht, dass ich mit meinem Privatwagen fahre.

Ich habe generell kein Problem damit. Ich würde gerne mit meinem Zweitwagen fahren, der deutlich mehr je km kostet als die 30ct., die ich wohl abrechnen kann.

Ich weiss, dass die Kosten bei meinem PKW auf Vollkostenbasis ca. 60 ct/km ausmachen. Wie ist das (theoretisch, sofern der AG die auch zahlt) mit der Abrechnung? Streiche ich die Differenz zu den gesetzlichen 30 ct/ km auch steuerfrei ein? Oder muss ich die Differenz versteuern.

Zusatz: gesamt werden wohl ca. 1000 km gefahren für den AG.

...zur Frage

Auto kaputt, neues finanzieren, oder Reparatur, was ist günstiger?

Hi, mein Auto hat nun den Geist aufgegeben, leider benötige ich es für die Arbeit. Die Reparatur würde ~2000 € kosten und ich bin mir nicht sicher, ob sich das lohnt. Da es mein 1. Auto ist, habe ich jetzt auch nicht sooo viel Erfahrung damit und generell nicht so die Ahnung von Autos. Womit fahre (haha) ich besser: Wenn ich ein neues gebrauchtes kaufe oder es reparieren lasse? Ich weiß nicht ob Schadensbegrenzung (Motor muss wohl viel ausgetauscht/ganz ersetzt werden) letztendlich besser ist, als gleich neu zu kaufen, bei solch einem Betrag.

...zur Frage

Firmenpkw oder Kilometergeld?

Hallo,

mein Arbeitgeber möchte jetzt auf kleinere Dienstwagen umsteigen. Das gefällt mir nicht.

Daher überlege ich auf Kilometergeld zu fahren. Ich fahre ca. 58000 km im Jahr geschäftlich und ca. 2000 privat.

Ich habe keine Kilometer zur Arbeitsstätte zu versteuern.

Gerne, würde ich ein Auto in der Preisklasse 45000 Euro leasen oder finanzieren, ohne privates Geld reinzustecken.

Ich möchte kein Gewinn machen, aber auch nicht draufzahlen.

...zur Frage

Wie viele km Pendlerpauschale anerkennt das Finanzamt maximal

Guten Tag, ich werde meinen neunen Arbeitsplatz amMontag, Mittwoch und Freitag aufsuchen. Die Entfernung einfache Strecke ist 367km. Ich fahre mit meinem PKW.

Frage: Anerkennt das Finanzamt 48 Wochen x 3 Fahrten mit eigenenm PKW x 367km x 0,30cent=15854,-€

An den anderen Tage pendele ich zu wechselnden Einsatzorten in der BRD und besuche Kunden. Entfernung Wohnsitz zum Kunden ist jedesmal anders.Ich fahre dann mit dem Firmen PKW. Kann ich erhöhte Verpfelgungskosten ( 24,- / Tag) geltend machen?

Zu erwähnen sei noch, das ich bisher als selbständige Tätig war und im Jahr immer zischen 80.000 - und 110.000km unterwegs war.

Danke für Eure Antworten.

...zur Frage

Fahrtkosten als Freiberufler: Absetzen von mit PKW gefahrenen KM

ich bin Freiberufler und fahre ab und an zu meinen Kunden mit dem PKW (im Privatvermögen). Ich muss jedoch gestehen, dass ich ein Muffel bin, wenn es um die Notierung der km geht.

Gibt es einen Pauschalansatz, den das Finanzamt auf jeden Fall akzeptiert für Fälle wie mich? Eine konstante %-zahl? Oder gehe ich leer aus, weil es nur mit einem Fahrtenbuch oder mit dem Belegen der km geht?

...zur Frage

Elektroauto auf Leasing: 4 Jahre, Kilometer 10.000 je Jahr, Mehrkilometer gibt Strafe, angemessen?

Ich habe mein neues Elektroauto auf Lesasing genommen, auf 4 Jahre, sollte im Jahr nur 10.000 km fahren. Wenn ich mehr fahre, so lese ich es jetzt grade genau im Lesasingvertrag, muß ich sozusagen Strafe zahlen. Es heißt laut Leasingvertrag: bei PKW für Mehrkilometer werden 0,15 % vom Kaufpreis zzg. weiterem Lieferumfang (ohne USt.) pro 1000 km berechnet, soweit die Abweichung mehr als 2.500 km beträgt (Freigrenze). Der Kaufpreis lt. dem Vertrag beträgt 20.757 Euro (ohne Umsatzsteuer), das heißt dann bei mehr km (außer der Freigrenze von 2.500 km) bei Rückgabe müßte ich pro 1000 km zuviel gefahren, 31 Euro bezahlen, als "Strafe" sozusagen. Habt Ihr mit Leasingverträgen bei Autos Erfahrung, ist das die Regel? Danke Euch.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?