Nutzung von Guthaben auf Konto nach Ableben

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

  1. Die Tochter hat das Erbe ausgeschlagen.

  2. Wer ist der nächste Erbe? Ihre Ehefrau (die Nicht), oder gibt es andere gesetzliche Erben? Reihenfolge wäre Kinder der Tochter (also Enkel), oder Eltern des verstorbenen. Dann die Geschwister des verstorbenen, dann deren Kinder (also Nicht, also Ihre Ehefrau).

  3. Sie müssen erstmal überlegen, wer der Erbe ist, der hat Rechte an dem Geld udn der Wohnung, hat aber ggf. auch die Schulden/Verpflichtungen zu tragen.

  4. Wenn es keinen Erben gibt (wenn also alle ausschlagen), erbt die Bundesrepublik Deutschland, die natürlich auch nicht die Schulden übernimmt also ggf. einen Nachlasskonkurs durchzieht.

  5. Ich würde aus Gründen der eigenen Sicherheit nicht über das Geld auf dem Konto verfügen. Was hätte gemacht werden können mit einer Vollmacht über den Tod hinaus, wäre die Beerdigung gewesen. Das hat die Tochter gemacht. Ab hier ist es gem. § 677 Geschäftsführung ohne Auftrag für den Erben, wer es auch immer ist.

noch Geld auf dem Konto, (...) eine Vollmacht für das Konto hat bin ich. Dürfen wir nun das Geld für die Auflösung nutzen

Wohnungsauflösungs- wie Bestattungskosten fallen dem Nachlass als Erbfallverbindlichkeit zu. Mangels Widerruf der lebzeitig erteilten Kontovollmacht durch nachfolgende Erben (!) kann man die über den Tod hinaus (!) erteilte Bankvollmacht dafür verwenden, sollte dies aber nachweisen können, also beleghaft gestalten (Verwednuingszweck, Quittungen usw.).

Da sollte man sich also vergewisern, ob die Bankvollmacht tatsächlich noch gilt, um sich von den nunmehr nachfolgenden Erben nicht dem Vorwurf der Unterschlagung auszusetzen: Bekanntlich besteht oft eine Erbengemeinschaft, die eine derartige Verfügung nur übereinstimmend beschliessen kann :-)

Und ein Mietvertrag wird mit den Erben forgestzt, bis er gekündigt würde - von einer voreiligen Räumung würde ich unbedingt absehen :-O

heißt muss ich das Geld der Tochter geben?

Ja: Nur wenn der Nachlass die Bestattungskosten nicht deckt, wäre die erbausschlagende Tochter gleichwohl als Familienanghörige anteilig und gemessen an ihrem verfügbaren Einkommen zur Kostentragung verpflichtet. Insofern steht ihr eine vollständige bzw. anteilige Erstattung der von ihr vorausbezahlten Beerdigungskosten zu.

G imager761

Was möchtest Du wissen?