Nutzung von Guthaben auf Konto nach Ableben

2 Antworten

  1. Die Tochter hat das Erbe ausgeschlagen.

  2. Wer ist der nächste Erbe? Ihre Ehefrau (die Nicht), oder gibt es andere gesetzliche Erben? Reihenfolge wäre Kinder der Tochter (also Enkel), oder Eltern des verstorbenen. Dann die Geschwister des verstorbenen, dann deren Kinder (also Nicht, also Ihre Ehefrau).

  3. Sie müssen erstmal überlegen, wer der Erbe ist, der hat Rechte an dem Geld udn der Wohnung, hat aber ggf. auch die Schulden/Verpflichtungen zu tragen.

  4. Wenn es keinen Erben gibt (wenn also alle ausschlagen), erbt die Bundesrepublik Deutschland, die natürlich auch nicht die Schulden übernimmt also ggf. einen Nachlasskonkurs durchzieht.

  5. Ich würde aus Gründen der eigenen Sicherheit nicht über das Geld auf dem Konto verfügen. Was hätte gemacht werden können mit einer Vollmacht über den Tod hinaus, wäre die Beerdigung gewesen. Das hat die Tochter gemacht. Ab hier ist es gem. § 677 Geschäftsführung ohne Auftrag für den Erben, wer es auch immer ist.

noch Geld auf dem Konto, (...) eine Vollmacht für das Konto hat bin ich. Dürfen wir nun das Geld für die Auflösung nutzen

Wohnungsauflösungs- wie Bestattungskosten fallen dem Nachlass als Erbfallverbindlichkeit zu. Mangels Widerruf der lebzeitig erteilten Kontovollmacht durch nachfolgende Erben (!) kann man die über den Tod hinaus (!) erteilte Bankvollmacht dafür verwenden, sollte dies aber nachweisen können, also beleghaft gestalten (Verwednuingszweck, Quittungen usw.).

Da sollte man sich also vergewisern, ob die Bankvollmacht tatsächlich noch gilt, um sich von den nunmehr nachfolgenden Erben nicht dem Vorwurf der Unterschlagung auszusetzen: Bekanntlich besteht oft eine Erbengemeinschaft, die eine derartige Verfügung nur übereinstimmend beschliessen kann :-)

Und ein Mietvertrag wird mit den Erben forgestzt, bis er gekündigt würde - von einer voreiligen Räumung würde ich unbedingt absehen :-O

heißt muss ich das Geld der Tochter geben?

Ja: Nur wenn der Nachlass die Bestattungskosten nicht deckt, wäre die erbausschlagende Tochter gleichwohl als Familienanghörige anteilig und gemessen an ihrem verfügbaren Einkommen zur Kostentragung verpflichtet. Insofern steht ihr eine vollständige bzw. anteilige Erstattung der von ihr vorausbezahlten Beerdigungskosten zu.

G imager761

Wird das Guthaben auf einer Prepaid-Kreditkarte eigentlich verzinst?

Wird das Guthaben auf einer Prepaid-Kreditkarte eigentlich verzinst?

...zur Frage

auf grund Finanzamts Pfändung / Unterhaltszahlung nicht möglich!

Ich habe mich im November 2012 von meiner Frau getrennt und Muss und will Unterhalt für unser gemeinsames Kind 15 Jahre zahlen. Meine Frau hat im Januar auf Grund dauerhafter Trennung beim Finanzamt eine neue Steuerklasse bekommen ehemals 3 jetzt 2, somit bin ich ehemals 5 in Steuerklasse 1 gerutscht wurde mir aber vom Finanzamt nicht mitgeteilt. bislang war ich nicht in der Lage (netto Einkommen in Lohnsteuerklasse 5 ca. 1000,-€) die Unterhaltsansprüche meiner Tochter voll zu bedienen. meine Frau verklaget mich daraufhin auf den Unterhalt für unser Kind, wobei der Steuerklassen wechsel heraus kam, ich wendete mich daraufhin an meinen Arbeitgeber um meine Gehaltsabrechnungen zu korrigieren, was er auch tat. Somit stehen mir seit dem 01.01.2012 bis 01.07.2012 ca. netto 250,-€ mehr zu, was aber jetzt vom Finanzamt gepfändet worden ist ca.1750€! Was kann ich tun um das Geld für meine Unterhalts Versäumnisse zu nutzen? meine Frau und meine Tochter Brauchen das Geld Dringend! (Ich habe vor 13 Jahren eine Eidesstattliche Versicherung abgegeben auf Grund von Finanzamt Schulden) mein Arbeitgeber hat mit geschrieben das mein Gehalt weiterhin ab der Pfändungsfreigrenze von 1.095,04 €. vom Finanzamt einbehalten wird!

...zur Frage

Guthaben für Beerdigung nutzen, aber trotzdem Erbe ausschlagen?

Kann ich ein Teil der Beerdigungskosten von Konto des Verstorbenen bezahlen obwohl meine Schwester und ich das Erbe ausschlagen werde?

...zur Frage

Muß ich naher Verwandter sein, um Beerdigungskosten absetzen zu können?

Ich zahle die Beerdigung meiner Freundin, sie hatte niemanden mehr u. gab mir zu Lebzeiten schon etwas Geld dafür. Kann ich das wiederrum steuerlich absetzen als Aufwand?

...zur Frage

Anlagenbetrug

Hallo. Ich hoffe Ihr könnt mir ein paar sinnvolle Ratschläge unterbreiten, wie ich mich in diesem Fall weiter verhalten soll. Vor einem Jahr haben wir bei einem sehr guten Bekannten Geldanlage getätigt. Das Geld mussten wir auf das Konto der Ehefrau überschreiben. Nachhinein haben wir erfahren, dass Ihm sein Konto komplett überzogen war. Beim Abschluss saß er , die Tochter, die ebenfalls Versicherungsmaklerin ist und seine Frau mit uns am Tisch und versicherten uns heillig, dass die Anlage sicher ist. Im Dezember letztes Jahres überfiel er die Bank und ist wieder vorübergehend zu Hause. Angeblich sehr stark erkrankt und muss behandelt werden. Das Haus und alles was er an Vermögen gehabt hat, überschrieb auf die Töchtern und seine Ehefrau. Er hat zurzeit nichts mehr. Die Töchter fahren alle neue Fahrzeuge, teure Modelle, haben eine Villa. Ich bin richtig verzweifelt. Bin auch wegen der Sache beim Rechtsanwalt aber zurzeit ohne Erfolg. Es wurden soviele Familien betrogen und es passiert einfach nichts..... Ich bin am überlegen, ob ich evtl. an die Öffentlichkeit publizieren soll. Ich bin einfach fertig. Danke für Eure Ratschläge.

...zur Frage

Übernahmeverpflichtung der Hofübernehmerin für Beerdigungskosten der Mutter?

Meine Freundin hat Beerdigungskosten von 6.000,00 Euro für ihre verstorbene Mutter gezahlt. Denn die andere Tochter, die die Landwirtschaft erhalten hat, hat in dem Übergabevertrag sich damals verpflichtet, die Kosten einer standesgemäßen Beerdigung zu zahlen, hat aber bereits vor der Beerdigung klargestellt, dass sie die Kosten der Beerdigung nicht übernehmen wird. Kann die Freundin, die natürlich für die Beerdigung sorgte und das Beerdigungsinstitut beauftragte, die Kosten von 6.000,00 Euro von der Schwester und Hofübernehmerin verlangen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?