Nur ein Minijob und trotzdem Steuerklasse 6?

3 Antworten

und wie ich an mein Geld komme?

So wie jeder, der zuviel Steuern vorausgezahlt hat. Durch eine Festsetzung der Einkommensteuer. 

Ob du aber wirklich zuviel Steuern vorauszahlst, kann hier keiner wissen, da außer dir hier niemand deine sonstige Situation kennt. Kann ja durchaus sein, dass du noch woanders Einkünfte hast, die nicht der Quellenbesteuerung unterliegen, denn von einem Minijob kann man ja nicht leben.

Ich glaube das Hauptproblem ist, dass Du dem neuen Arbeitgeber die Steuer-ID gegeben hast und der hat die ELSTAM-Daten geladen. Damit ist er dann eben Zweitarbeitgeber und das bedeutet Steuerklasse 6.

Hätte er Dich nur bei der Knappschaft (Minijobzentrale) angemeldet, wäre alles in Ordnung.

Da fehlt noch was, m.E. die Hauptsache:

Ein Minijob ist ja nicht per se steuerfrei. Der Arbeitslohn daraus wird
entweder pauschal versteuert oder nach Lohnsteuerkarte. Die pauschale Steuer zu übernehmen hatte der Arbeitgeber wahrscheinlich keinen Bock (kann man verstehen), er ist auch nicht dazu verpflichtet; also rechnet er nach "Lohnsteuerkarte" ab.

Da geht er nun davon aus, dass der Job ohnehin nur ein Nebenjob für den Auszubeutenden ist, und damit die LSt.-Klasse 1, 2, 3, 4 oder 5 für einen eventuellen Hauptjob freibleibt, rechnet er nach 6 ab.

0
@blackleather

Aber er könnte ja die höchsten 9 Euro monatlich dem Arbeitnehmer abziehen.

0

Muss ich meinem Arbeitgeber bei einem Pflichtprakitkum davon erzählen, dass ich einen Minijob habe?

Hallo zusammen,

ich hätte folgende Fragen:

Zurzeit mache ich ein 6-monatiges Pflichtpraktikum (39std/Woche), welches mit 600€ im Monat vergütet wird. Nun überlege ich am Wochenende nebenher noch einen Nebenjob nachzugehen, dessen Verdienst nicht mehr als 400€ im Monat übersteigen soll. Ich frage mich jedoch: Muss ich meinem Arbeitgeber von dem Nebenjob erzählen? (Der Nebenjob wäre nicht in der selben Branche bzw. würde dem Arbeitgeber vom Praktikum damit keine "Konkurrenz" machen)

Zusätzlich hätte ich noch die Frage, wie die Verdienste beider Beschäftigungen dann versteuert werden? Würde dann der Verdienst vom Praktikum in die Steuerklasse I fallen und der des Nebenjobs in die VI?

Würde mich über Antworten freuen :)

...zur Frage

Warum Steuerklasse 6?

Hallo, ich werde eigenartiger weise seit Dezember 2016 mit der 6 versteuert ohne 2 Arbeitgeber zu haben.

Ich arbeitete bei Arbeitgeber A von 2003-2015 Bei Arbeitgeber B vom 1.1.16-31.3.16

Wechselte dann wieder zum Arbeitgeber A zum 1.4.16

Nun sagt das Finanzamt das mich Arbeitgeber A fälschlicherweise statt zum 1.4.16 leider auch zum 1.1.16 angemeldet habe und sich somit beide Arbeitgeber überschneiden.

Trotzdem hat es von April bis Dezember ohne Probleme funktioniert das mich Arbeitgeber A mit der Steuerklasse 1 versteuert.

Wie geht das wenn er doch laut finanzamt seit Januar mit der 6 drin steht als nebenarbeitgeber?

Im Dezember bin ich Vater geworden und das Finanzamt rechnet jetzt seit Dezember zurück wegen der überschneidung.

Warum nicht seit April?

Mein Arbeitgeber bestreitet arg mich mit einem falschen Datum angemeldet zu haben, denn sonst hätte er mich ja garnicht mit der 1 versteuern können.

Wo liegt denn der Fehler?

...zur Frage

Lohnsteuerjahresausgleich im Minijob - wie?

Hallo,

ich habe letztes Jahr einen Minijob angefangen. Aufgrund eines internen Fehlers meines Arbeitgebers (Mitarbeiter > 10), habe ich im ersten Monat viel zu wenig, aber im zweiten zu viel verdient (Geld wurde im späteren Monat verrechnet). Anschließend wurde ich auf die Steuerklasse 6 gestuft. Nun will ich meine Steuererklärung selber machen. Ich bin aktuell (hoffentlich richtig) in Anlage N und habe in den Zeilen 6-11 die Verdienste eingetragen, die auf meiner Abrechnung auf dem letzten Blatt (Abrechnung Dezember, Jahreswerte) stehen. Zu Beginn war ich noch nicht wirklich auf eine Steuerklasse ausgewiesen, aber rückwirkend wurden alle Verdienste mit der Steuerklasse 6 berechnet und die Differenz von meinem Lohn aus Dezember abgezogen. Meine Frage ist jetzt: Wie teile ich dem Finanzamt mit, dass ich zwar mehr als die 450€ im Monat verdient, aber netto und im Gesamtschnitt nicht über die 450€ kam - oder sieht das Finanzamt das? Die Info, dass ich das Geld vom FA zurückbekäme, kam von meinem Arbeitgeber. Ich solle einen Lohnsteuerjahresausgleich machen.

Vielen Dank für hilfreiche Antworten, ich hoffe ich habe das soweit richtig verstanden. :-)

...zur Frage

Welche Steuerklasse bei Benatragung der Betriebsrente?

Ich habe vor am 1.5.2020 in Rente zu gehen. Da ich eine Betriebsrente bekomme, habe ich mich über die Beantragung schlau gemacht. Daraus ging jervor, dass ich dazu unbedingt eine Steuerklasse angeben muss.

Gehe seit 10 Jahren einem Mini Job nach mit Pauschalabzügen ohne Steuer Karte. Früher hatte ich Steuerklasse 5,- mein Mann 3, dann ein Jahr 2 und bis 2005 die 1, seit dem den Minijob. Welche Steuerklasse soll ich angeben. Vielen Dank für ihre Hilfe.

...zur Frage

Steuerklasse 3 plus Minijob, und der Ehegatte nur einen Minijob - führt dies zu einer Pflichtveranlagung?

Die Frau = Steuerklasse III, Hauptverdiener, sozialversicherungspflichtige Beschäftigung (ca. € 1400 brutto), plus Minijob (€ 400) pauschal besteuert durch den Arbeitgeber.

Der Ehemann = Keine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. Nur ein Minijob (€ 400) pauschal besteuert durch den Arbeitgeber.

Bruttoeinkommen gesamt: ca. € 2200

In den Lohnabrechnungen der Frau gibt es bei der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung keine Abzüge für Lohnsteuer.

Besteht hier eine Abgabepflicht zur Steuererklärung?

Vielen Dank!

...zur Frage

Wie kann man Nebenarbeitgeber in Hauptarbeitgeber ändern (Finanzamt und Arbeitgeber schicken mich hin und her)?

Hallo,

ich habe (ja war dumm) ausversehen beim Ausfüllen des PErsonalbogens für eine Werksstudentenstelle angegeben, dass der Arbeitgeber mein Nebenarbeitgeber ist --> bin jetzt Steuerklasse 6 = viele Abzüge. Ich habe im Muster Student und "Nebenjob" gedacht und deßhalb wohl so angekreuzt.Das war falsch, soviel ist klar.

Nachdem ich meine Arbeit, nach Erhalt der ersten Abrechnung, darüber informiert habe, dass sie mein Hauptarbeitgeber sind, meinten diese nun ich müsse, ich zitiere, "mich beim Finanzamt melden, dass ich keine Nebenbeschäftigung habe und Steuerklasse 1 bin". Das Finanzamt würde dann dem Arbeitgeber mitteilen, dass dem so ist und alles wär gut.

So, heute beim Finanzamt gewesen und die meinten: Das ist Quatsch, sie können nichts machen. Der Arbeitgeber solle mich einfach als Nebenarbeitnehmer abmelden und als Hauptarbeitnehmer wieder anmelden. Ich ahne jetzt eine ewige Spirale. Bestimmt bekomm ich morgen wieder ne Abfuhr von meiner Arbeitsstelle. Das kann doch nicht sein. Ich hoffe, dass hier jemand besser bescheid weiß.

Viele Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?