Notargebühr bei Schenkung

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Im Gegensatz zur Frage vom 9.11.11 handelt es sich um einen Schenkungsvertrag mit Nießbrauch Bestellung unter Verwandten der ersten Ordnung. Da Zahlen und Werte fehlen, nachstehend ein Versuch: Wert der Immobilie 1.000.000,-- Euro Schenkung an Sohn 9/10 = 900.000,-- Wert des Nießbrauchs 4 % = 40.000,-- p. a. Bewertet das 5 fache = 200.000,-- Geschäftswert für die Notarkostenrechnung: 1.100.000,-- Euro. 20/10 Gebühr 3.714,-- zuzüglich Steuer, Schreibauslagen, Porto, Telefonkosten. ohne Gewähr. Die Eintragung kann nur der Rechtspfleger des Grundbuchamts verfügen.

Umsatzsteuer vergessen. Und die Gebühr des Grundbuchamtes (wobei hiernach eigentlich ja nicht gefragt war).

0

Die Seite soll dem Ratsuchenden nur Richtwerte für die Rechtsanwalts- und Gerichtskosten vor dem Amtsgericht oder dem Landgericht in Zivilsachen geben, nach denen der zukünftige Mandant abschätzen kann, welches Vorgehen welche Kosten mit sich bringt. Für die Übereinstimmung der Berechnung mit den tatsächlich entstehenden Kosten kann

http://www.rechtsanwaltsgebuehren.de/Berechnen/Zivilstreit.html

Dr. strg.c. hat mal wieder nur einen halben

0

Was möchtest Du wissen?