Nochmalige Zahlung des Arbeitgebers an Gläubiger, der Pfändung versehentlich nicht beachtet?

1 Antwort

ja, er hätte nicht auszahlen dürfen.

Muss Schuldner vor Pfändung angehört werden?

Ein älterer Bekannter hat Angst, dass ein Gläubiger seine Pesion pfändet. Ich beruhigte ihn und meinte, das muss vorher angekündigt oder er muss vorher angehört werden. Jetzt bin ich mir nicht mehr so sicher über die Aussage. Ist sie zutreffend?

...zur Frage

Pfändungs u. Überweisungsverfügung

Guten Morgen,ein bekannter von mir hat einen Brief von der AOK erhalten,eine Ausfertigung der Pfändung u.Überweisungsverfügung an sein Arbeitgeber.Nun zu meiner Frage,ist es möglich den Gläubiger (AOK) eine Teil/Ratenzahlung anzubieten.Und wie stellt man ein solches Schreiben auf?

...zur Frage

Wieso soll ich als (Grundschuld-) Gläubiger an Finanzamt aus Pfändungs/Überweisungsbeschluss zahlen?

Ich hab Heute als Grundschuld- GLÄUBIGER vom Finanzamt einen Pfändungs- und Überweisungsbeschluss erhalten. Wieso soll/ muß ich als GLÄUBIGER für meinen Schuldner 5000,- an Finanzamt zahlen? Ich hab vom Schuldner noch nichts erhalten und das wird auch noch dauern.

Hab die da was verdreht? Was kann/ muß ich dagegen machen?

Danke für schnelle Antwort Grüße...

...zur Frage

Gläubiger weigert sich Pfändung aufzuheben trotz Zahlung des Betrages - wie soll ich mich weiter verhalten?

**Hallo !!!

Bin neu hier, und hoffe jemand kann mir helfen.

Am 06.Juli 2016 bin ich über meine Bank informiert worden das ein Pfändungs und Überweisungsbeschluss auf meinem Konto vorliegt. Durch Rechtsanwalt Haas und Kollegen.

Am 11.07.2016 habe ich den kompletten offenen Betrag an die Kanzlei überwiesen. Zuvor hatte ich versucht beim Amtsgericht das Geld persönlich zu zahlen. Dort wurde mir gesagt dass ich das an die Kanzlei überweisen soll.

Am gleichen Tag habe ich per Fax die Kanzlei Haas & Kollegen eine Kopie der Überweisung zugesandt. Zudem gebeten die Pfändungs und den Überweisungsbeschluss bei Gutschrift des Betrages zurück zu ziehen. Zusätzlich bat Ich die Kanzlei mir schriftlich zu bestätigen dass der Sachverhalt mit der Zahlung erledigt sei.

Bis zum 30.07.2016 hat sich die tolle Kanzlei noch immer nicht gemeldet, und ich kann nicht komplett über mein Konto verfügen. Einige Überweisungen wurden von meiner Bank gelöscht.

Am 31.07.2016 habe ich per Einschreiben und nochmals per Fax die Kanzlei Haas & Kollegen gebeten die Pfändung zurück zu ziehen. Zusätzlich habe ich schriftlich mit einer Kopie der Zahlung an Herr Haas & Kollegen meine Bank darüber informiert, das sich die Kanzlei sich nicht meldet. Eine Rückantwort meiner Bank bekam ich paar Tage später das nur die Kanzlei Haas & Kollegen die Pfändung zurück nehmen kann.

Nun haben wir den 06.08.2016 und habe immer noch nichts von dieser Kanzlei Haas & Kollegen gehört. Auch eine Online Bestellung wurde storniert, weil angeblich mein Konto nicht gedeckt ist. Was aber nicht der Fall war, durch ein Telefonat mit meiner Bank kam heraus das immer noch die Pfändung von Haas & Kollegen nicht zurückgezogen wurde. Und das es da durch Schwierigkeiten geben kann, solange die Pfändung noch in Kraft ist.

Jetzt habe ich Angst dass meine Bank nochmals diesen Betrag an die Kanzlei überweist. So hätte die Kanzlei diesen Betrag doppelt. Wenn diese Kanzlei sich auf Briefe und Faxe nicht meldet, wie bekomme ich dann mein Geld zurück.

Was kann ich jetzt noch machen?**

...zur Frage

Wie einfach kann man als Gläubiger vom Arbeitgeber Infos einholen?

Wenn man als Vermieter nachweislich keine Miete erhält (Anwaltskorrespondenz) hat man dann die Möglichkeit, den Arbeitgeber anzusprechen darauf, auch zu erfahren, ob der Mieter da noch arbeitet, wieviel er verdient +ob Gehaltsabtretungen passieren?

...zur Frage

Schuldner zahlt an Gerichtsvollzieher, bei ihm Geld verlustig - Ist Schuldner frei?

Mich interessiert zur Zeit eine Frage, dazu ich gern eure Meinung hörte. Der Gerichtsvollzieher hat für den Gläubiger bei dem Schuldner einen Schuldbetrag (Teilbetrag) von 2000 Euro freiwillig erhalten. Dieser Betrag ist ihm dann aber abhanden gekommen, dem Gerichtsvollzieher möglicherweise auch gestohlen worden. Muss diesen Teilbetrag der Schuldner nochmals zahlen oder ist er gegenüber dem Gläubiger freigeworden? Oder ist das nurmehr eine Haftpflichtsache des Gerichtsvollziehers gegenüber dem Gläubiger? Was sagt ihr dazu?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?