Nizhnekamskneftekhim (WKN: 918029) - KGV 2,7 - Dividende 12%

5 Antworten

Ja.

NKNC zahlt aber deutlich weniger Dividende und auch das KGV ist deutlich höher. Deine Angaben beruhen auf sehr alten Daten.

http://www.olma.ru/services/analytic/dividends/

Unter dem Kürzel NKNC findest Du die aktuelle Dividendenhöhe.
NKNCP sind die nicht in DE gehandelten Vorzüge.
Achtung! 1 ADR entspricht 10 Originalaktien!
Die Aussichten sind schlecht, die Verkaufspreise sinken.
NKNC sollte aber durch die sehr geringen Energiekosten in Rußland JEDE Krise gestärkt überleben. Dort gibt es den ganzen Ökosteuerunsinn nicht.
Ich habe die Aktie seit einem guten Dutzend Jahren im Depot und bin immer sehr zufrieden mit dem "Ding" gewesen.
Und sie bleiben dort auch.

Spare Dir noch etwas zusammen und investiere es in einen Anlageberater.

Was die Dividende anbelangt, könnte es ein kleines Rubel-Risiko geben, denn bei weiteren Sanktionen dürfte der Rubel weiter abwerten. Die Dividendenrendite könnte also real deutlich niedriger liegen.

Bei der genannten WKN handelt es sich nicht um die Aktie, sondern um ADRs, die zwar partizipieren, aber noch weitere ADR-spezifische Risiken aufweisen. Der Chart spricht auch etwas eine andere Sprache:

Man kann sich daher nun überlegen, was risikoreicher ist: eine Tagesgeldposition in dieser Höhe zu halten oder aber diese russische Aktie (Einzelwert) in der aktuellen Lage als Einzelposition ins Depot zu legen. Die ADRs stehen übrigens in München bei 4,51 EUR, nicht bei 4 EUR. Der Kaufpreis für die Aktienposition dürfte bereits beim heutigen Preis dem jährlichen Kaufkraftverlust der Tagesgeldposition entsprechen. Ich würde da lieber einen Eastern/Emerging Europe oder Russia Fonds ins Portfolio legen.

Depotzusammenstellung

angelegt werden sollen 15000 in wertpapiere...bevorzugt fonds über einen zeitraum von ca. 10 jahren. als risikoneigung würde ich von sehr konservativ bis ausgewogen anlegen wollen. ein depot sollte gut gestreut sein. in welche anlageklassen investieren und in welche regionen damit eine gute zusammenstellung am ende rausspringt. wo liegt bei aktien(fonds) evt der zukunftsmarkt? ist bei fonds die vergangenheitsentwicklung wichtig, damit sie auch in zukunft gut laufen könnten oder haben die dann ihr potenzial ausgeschöpft? in welche fonds würdet ihr investieren? anstreben würde ich gerne so eine rendite die über den niveau von festanlagen über 10 jahren liegen, also evt so 5-8 %...

fg:)

...zur Frage

Quellensteuer umgehen - steuerrechtliche Betrachtung?

Ist es eigentlich Steuerrechtlich unbedenklich, ausländische Aktien mit hoher Bardividende am Tag bevor diese ex-Dividende gehandelt werden zu verkaufen und nach dem Dividendenabschlag wieder zurückzukaufen? Denn erfahrungsgemäß fallen solche Werte mindestens um die Dividende und man hätte ja quasi draufgezahlt, wenn man die Dividende zwar bekommt, aber auf diese nicht nur Abgeltungssteuer, sondern auch ausländische Quellensteuer abgezogen wird, also 2x 25 %, bzw. bei NV-Bescheinigung immer noch 25 % Quellensteuer. Ergänzung vom 16.02.2012 16:45: Also mal ein Rechenbeispiel: Man hat am 21. September 2011 500 Vivendi Aktien zu 14,60 Euro gekauft und die Dividende i.H. v. 1,40 wird zu einem einzigen Termin, nehmen wir mal am 01. Mai 2012 ausgeschüttet, wobei die Aktie am 30.04 ex-Dividende gehandelt wurde und der Kurs annahmegemäß 16 Euro beträgt, keine Freibeträge verfügbar sind und die Abgeltungssteuer in Deutschland 26,25 %, die frz. Quellensteuer ebenfalls 25 %, wobei 15 % der Quellensteuer angerechnet werden bei der dt. Abgeltungssteuer. Ergänzung vom 16.02.2012 16:50: annahme: Ordergebühren betragen 10 Euro je Transaktion. 1. Verkauf der Aktie vor dem Dividendenabschlag und Rückkauf nach dem Dividendenabschlag, wenn der kurs um den Dividendenabschlag gefallen ist. (mit Abgeltugnssteuer und Verkauf vor dem Dividendenabschlag) 29.04 Verkauf: +8000 ( realisierter Gewinn 1.40 * 500 = 700) Abzug Abgeltungssteuer - 184 --> Verkaufserlös: 7814 30.04 Kauf zu 14,60 Euro: -7300


Summe aller cashflows: + 514 Ergänzung vom 16.02.2012 16:53: 2. Erhalt der Dividende bei Abgeltungssteuer: 500 * 1,4 = 700 - Abgeltungssteuer 184 (26,25 %*700) - Quellensteuer 175 (25 % *700) + Anrechnung Qust 105 ( 15 % *700)


Summe aller cashflows: 446 Ergänzung vom 16.02.2012 16:54: Vorteil des Aktienverkaufs ggü. dividende: --> 514-2*10-446= 48 Ergänzung vom 16.02.2012 16:57: 3. Verkauf der Aktie mit Rückkauf am ex-Dividendentag bei NV-Bescheinigung: 29.04 Verkauf: +8000

30.04 Kauf: - 7300

Su mme aller cashflows 700

  1. Dividende bei NV-Bescheinigung Summe aller CF: 700 * 0,75 = 525

Vorteil des Aktienverkaufs ggü. Dividende --> 700-2*10-525= 155 Ergänzung vom 16.02.2012 16:59: Verkauf und Rückkauf würde sich in beiden Fällen lohnen, gesetzt den Fall, der Kurs würde um den Dividendenabschlag, oder gar mehr fallen. Ergänzung vom 16.02.2012 17:02: Die Aktie dürfte am ex-Dividenden-Tag bei uneingeschränkter Steuerpflicht dividendenbereingt max. um 0.096 (0.66 %) bzw. bei NV-Bescheinigung max um 0.31 (2.12 %) steigen.

...zur Frage

Kann ich meiner Oma, die in Russland lebt, meinen Anteil an der Wohnung überschreiben, in der sie jetzt lebt, ohne dass ich anwesend sein muss?

Meine Oma lebt auf der Halbinsel Krim, welche momentan ein russisches Gebiet ist, also gelten dort russische Gesetze. Nun ist es so, dass sie Alzheimer hat und dringend Pflege benötigt. Eine dort lebende Familie hat zugesagt, dass sie auf meine Oma aufpasst, wenn sie dafür die Hälfte des Preises ihrer Wohnung bekommt, nachdem meine Großmutter gestorben ist. Allerdings habe ich noch einen Anteil an der Wohnung meiner Oma (ein Drittel), da ich ursprünglich mit meinen Eltern dort gelebt habe.

Es stellen sich mir also zwei Probleme in den Weg; anscheinend kann meine Oma den Leuten nur dann die Wohnungshälfte vermachen, wenn ich einverstanden bin, wofür ich angeblich anwesend sein muss. Das zweite Problem ist, dass es für Deutsche momentan schwierig ist, in die Krim einzureisen. Laut dem Auswärtigen Amt Deutschlands gehört die Krim immer noch zur Ukraine, wird aber faktisch von RUssland kontrolliert. "Konsularischer Schutz kann deutschen Staatsangehörigen dort angesichts der aktuellen Lage derzeit nicht gewährt werden." (Zitat Auswärtiges Amt).

Nun will ich also wissen: Muss ich wirklich in die Krim einreisen, damit ich meiner Oma "erlauben" kann, die Wohnungshälfte zu vermachen? Kann ich das von Deutschland aus regeln und wie viel kann mich das kosten? Wie fange ich das Ganze überhaupt an?

Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?