Nießbrauch haben die Eltern-müssen aber Kredit aufnehmen?

4 Antworten

Wie @Andri123 schon richtig schrieb, wenn es mehr ist als ein Anschaffungsdarlehen, so braucht ihr die Unterschrift der Tochter, damit eingetragen werden darf.

Da es anscheinend noch nicht geschehen ist, lasst Euch unbedingt vorher von einem Steuerberater beraten.

Es gibt wichtige Punkte:

Unterschied Wohnrecht/Nießbrauch

Festlegung, wer die nebenkosten trägt

Was würde passieren, falls Ihr mal Pflegefall werdet und eventuell ins Heim müsst

usw. usw.

Nicht dass ich Euch das wünsche, aber die Auswirkungen müssen besprochen werden.

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung

Sicher dürft Ihr ein Darlehen aufnehmen.

Aber da Ihr dann nicht mehr die Eigentümer der Immobilie seid, könnt Ihr das Darlehen nicht grundbuchlich besichern. Dazu müsste die Tochter notariell ihre Zustimmung geben, meine ich.

Ihr macht Euch also abhängig.

Relativ abhängig, denn der Eigentümer muss ja auch das Gebäude erhalten.

Evtl. könnte man auch im Übertragungsvertrag entsprechendes festhalten.

Da Ihr übertragen "wollt" ist der notarielle Vertrag ja offenbar noch nicht abgeschlossen worden.

Dieser Punkt sollte und muss im notariellen Schenkungsvertrag geregelt werden, inklusive eventueller Sanktionsmöglichkeiten für den Fall, daß die Tochter dann doch nicht bereit sein sollte einer Belastung des Grundstücks mit Grundpfandrechten zuzustimmen.

Jeder Notar hat in den Formularsammlungen mit Hilfe derer er den Vertrag aufsetzt entsprechende Klauseln, nur fügt nicht jeder Notar solche Klauseln in den Vertrag ein ohne gezielt darauf angesprochen zu werden.

36

Eine wichtige Klausel wäre z. B. der Rangvorbehalt für eine Grundschuld (samt Zinsen von z. B. 20 v.H. und fünf v. H. Nebenleistungen) in Höhe der großzügig bemessenen Kosten für Renovierungs- und Sanierungsarbeiten am und im Objekt inl. Außenlagen.,

1
53
@Franzl0503

Dann wird sich die Tochter aber noch grau ärgern, wenn sie selber mal eine Grundschuld eintragen lassen will;-) Eine derart verschuldete Immobilie belastet zudem die Bonität der Tochter, wenn sich eine selbstgenutzte Immobilie zulegen will, denn im Zweifel muss sie auch für den elternbedingten Kredit aufkommen.

0
36
@LittleArrow

LittleArrow

Der Kredit ist zweckgebunden zur Finanzierung der Renovierungskosten zu gewähren. Er dient somit der Werterhaltung/Werterhöhung. Die wohnungs- berechtigten Eltern übernehmen schuldrechtl. den Zins- und Tilgungsdienst.

M.E.gibt es keine wirtschaftl. bessere Lösung für "Briefmarken".

0

Nach über 10 jahren soll nießbraucher die bisher vom Eigentümer bezahlten Nebenkosten übernehmen.?

Enkel hat von seiner Großmutter ein zweifamilienwohnhaus geerbt. Der Sohn wurde in der Erbfolge übergangen, Enkel hat geerbt. Der Vater hat gegenüber seinem Sohn auf den Pflichtteil verzichtet . Ihm wurde ein Nießbrauchsrecht lebenslang eingeräumt (Grundbuch Rangstelle I ).

Die Nebenkosten wurden seit mehr als 10 Jahren vom Eigentümer bezahlt.
Jetzt ist der Sohn an den Vater herangetreten - er will das Haus verkaufen - der Vater soll ausziehn. Wenn er nicht auszieht muss er ab sofort die Nebenkosten selbst übernehmen. Ist aus der jahrelangen Zahlung der Nebenkosten durch den Sohn ein Recht für den Vater entstanden die Nebenkosten nicht übernehmen zu müssen ?

Es handelt sich um ein Zweifamilienwohnhaus ( zwei Eigentumsanteile). Eine Wohnung ist vermietet und auf der anderen liegt der Nießbrauch des Vaters.

...zur Frage

Ich will die Eigentumswohnung nach Trennung verkaufen oder umschreiben lassen auf meinen Partner, wie geht das am besten/ klügesten?

Hallo zusammen,

Mein Freund und ich haben uns vor einigen Monaten zusammen einen Eigentumswohnung gekauft. Wir sind nicht verheiratet und stehen im Grundbuch und Kredit beide mit 50:50 drin. Jedoch um einen günstigen, guten Kredit zu bekommen haben meine Eltern hier ausgeholfen und deren Grundstück im Kredit hinterlegen lassen. Wir haben den Kredit bei meiner Bank in Bayern aufgenommen. ( war günstiger) Da ich nach Wiesbaden gezogen bin, jedoch dort die Wohnung zusammen gekauft. Jetzt haben wir uns getrennt. Meine Frage ist nun, sollte er die Wohnung behalten wollen. Kann er den Kredit übernehmen und eine neue Grundschuld eintragen lassen damit ich und meine Eltern da raus sind ? Oder muss er sich bei seiner Bank einen neuen Kredit aufnehmen und geht dass dann das die Wohnung dann nur auf ihn umgeschrieben wird ? Oder muss die Wohnung einfach verkauft werden? Was für kosten kommen da noch zusätzlich auf uns zu? Kann hier jemand weiterhelfen ?

Gruß Kerstin

...zur Frage

Hauskauf: Meine Eltern möchten mich mit in den Kredit aufnehmen. Kann ich mir damit etwas verbauen?

Hallo,

ich stehe hier gerade vor einem moralischen und seelischen Dilemma. Meine Eltern möchten sich ein Haus kaufen. Dafür möchten Sie einen Kredit von etwa 450.000 bei der Bank aufnehmen. Diesen würden sie nicht allein bekommen. Ich soll also mit in den Kredit aufgenommen werden. Ich selbst bin noch Student (24 Jahre alt) im Endstadium und auch schon praxisnah am arbeiten in der IT. Ich verdiene jetzt ca. 1200 Netto monatlich als Studentische Aushilfe.(Nach dem Studium werde ich bei ca 3500 sein anfangs). Meine Eltern sind zusammen bei ca. 3500 Euro netto...

Das ganze bereitet mir ziemlich Bauchschmerzen zu, ich weiß nicht wie ich reagieren soll. Ich wohne nicht mehr bei meinen Eltern, sie sagen zwar, dass sie den Kredit selbst bezahlen können...sagen wir mal sie bezahlen monatlich 1500 Euro...der Kredit wird also mindestens seine 26 Jahre brauchen bis er abgezahlt ist. Ob sie jemals so lange noch arbeiten werden? Am ende steht das ganze auf meiner Schulter und ich bekomme dadurch einen Schufa Eintrag und dies hat dann Auswirkungen auf meine zukünftige Kreditwürdigkeit... Ist das Verantwortungslos?

Ich möchte wohl später mal selbst ein Haus bauen für mich und meiner Familie. Ich würde mir wohl Steine in den Weg legen wenn ich hier mit einsteige? 

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?