Nicht rechtzeitig die Wohngebäudeversicherung gezahlt - Versicherungsschutz gefährdet?

2 Antworten

Die Versicherung wird einmalm erinnern udn dann ein Mahnschreiben mit Androhung der Folgen schicken. Dann wird es Eng.

Richtig JoJos.

Die Versicherung wird sich überlegen ob Sie bezahlt, aber in den meisten Fällen wird Sie auf Ihr Recht bestehen, keine Prämie bezahlt somit werden auch keine Schadensleistungen erbracht.

Risikolebensversicherung > durch Wechsel des Versicherungsnehmers über Kreuz versichern

Liebe Community,

meine Partnerin (nicht verheiratet mit mir) hat eine RLV bei der Hannoverschen abgeschlossen. Sie ist in diesem Vertrag die Versicherungsnehmerin und die Versicherte.

Nun möchten wir uns gerne "über Kreuz" versichern. Also sie schließt eine RLV ab, bei der ich der Versicherte bin und ich schließe eine RLV ab, bei der sie die Versicherte ist. Wer das Modell nicht kennt: wenn sie stirbt, dann bekomme ich quasi mein eigenen Vertrag ausgezahlt, in dem ich eingezahlt habe. Dadurch fällt dann keine Erbschaftssteuer an. Andersherum natürlich genauso.

Bei der Hannoverschen ist es möglich, dass wir bei dem laufenden Vertrag eine "Übertragung der Versicherungsnehmer-Eigenschaft" durchführen. Dadurch bleiben also der Vertrag und die guten Konditionen (vor Unisex-Tarifen) erhalten, nur zahle ich dann die Gebühren statt vorher sie. Also genau das, was wir wollten.

Nun zu meiner Frage: sollte es zum Versicherungsfall kommen, wie behandelt das Finanzamt so einen "Fall". Die erste Zeit hat ja meine Freundin in den Vertrag eingezahlt und nicht ich. Wird dann die Erbschaftssteuern doch anteilig für diese Zeit erhoben? Oder gilt einfach der aktuelle Stand, d.h. da ich einzahle und die RLV ausgezahlt bekomme, fallen keine Steuern darauf an.

Ich hoffe das war einigermaßen verständlich? Wer kann mir helfen? Danke!

Grüße guibav

...zur Frage

Wer macht bei gemeinsamer Immobilie wenn nicht verheiratet die Gebäudeversicherung?

Wenn sich zwei unverheiratete eine Immobilie kaufen- wer schließt dann die Gebäudeversicherung ab? Im Schadensfall fließt ja Geld und es wäre doch dumm,wenn sich einer-theoretisch-aus dem Staub macht damit und der andere auf den Schulden sitzen bleibt. Kann man als nicht verheiratetes Paar zusammen Versicherungsnehmer sein?

...zur Frage

Stauchung oder Beitragsfreistellung zum temporären Aussetzen einer Risiko Lebensversicherung AMV?

Hallo,

ich möchte temporär keine Beträge mehr zu meiner Start-Ziel-Renten-Police bei der AMV zahlen, da ich das Geld andersweitig für eine gewisse Zeit benötige.

Nun bietet mir die AMV zwei Alternativen an und ich möchte wissen welche für mich sinnvoller ist.

  1. Stauchung: "Wenn Sie für die nächsten Monate (maximal neun) keine Beiträge zahlen möchten, überbrücken wir die unbezahlte Zeit durch eine Vertragsänderung"

  2. Beitragsfreistellung: "Wenn wir Ihren Vertrag beitragsfrei stellen, müssen Sie keine Beiträge mehr zahlen. Allerdings verringern sich dadurch Ihre garantierte Leistungen. Ihr verminderter Versicherungsschutz entspricht dann eventuell nicht mehr Irem Versorgungsgedanken. Aus steuerlichen Gründen können SIe Ihren Vertrag nur innerhalb von zwei Jahren wieder in Kraft setzen. Eventuell benötigen wir von Ihnen eine neue Gesundheitserklären."

Andere Alternativen wie Teil oder Vollstundungs kommen für mich nicht in Frage.

Im Voraus besten Dank!

...zur Frage

Kann zuviel gezahlter Kindesunterhalt zurückgefordert werden?

Mein Freund berichte, dass er vor kurzem bemerkte, dass er über beruflich bzw. schulische Veränderungen bei seinen Kindern von deren Mutter nicht rechtzeitig in Kenntnis gesetzt wurde. Laut Scheidungsurteil musste er nämlich für seine zwei Kinder Unterhalt zahlen und hatte ihn bisher immer dem Urteil entsprechend an die Kindesmutter bzw. an seine geschiedene Frau gezahlt. Sie gingen aber beide damals noch zur Schule. Jetzt erst berichtete ihm seine geschiedene Frau, dass die älteste Tochter ausgelernt hat, ausgezogen ist und selbst ihren Lebensunterhalt verdient und der jüngere Sohn schon im 2. Lehrjahr ist. Sie verlangt daher nur Unterhalt mehr für ihn und ihn auch nur noch weitaus ermäßigt. Er indes ist sehr verärgert, weil ihm das nicht früher gesagt wurde, und will den zuviel gezahlten Unterhalt zurück. Hat er einen Anspruch darauf?

...zur Frage

Zwangsräumung: Aufhebenbar durch Zahlen der gesamten Schulden?

Hallo,

am 19.02. steht uns die Zwangsräumung ins Haus (da das Bafög-Amt sich Monate über Monate Zeit zum Bearbeiten der Anträge nahm und so keine Miete gezahlt werden konnte). Es ist ja nicht so, dass wir aus Spaß an der Freude nicht gezahlt haben. Es wurde rechtzeitig der Bafög-Antrag gestellt und dieser ist mittlerweile auch durch, die Rückzahlung da. Es ist also alles belegbar, warum keine Zahlung möglich war. Und der Wille zum Zahlen ist natürlich da. Wir wollten uns nie, auch wenn es nun so ist, den Stempel von Wohnungsschmarozern aufdrücken (lassen).

Meine Frage: Es ist es möglich die Räumung zu verhindern, indem man die gesamten Mietschulden + die angefallenen Restgebühren (Anwalt, ect.) bezahlt? Wenn ja: bei wem müsste dies bezahlt werden, da hier momentan der Vermieter, seine Anwältin und nun die Obergerichtsvollzieherin vorhanden sind.

(Mit der Anwältin des Vermieters lässt sich nicht mehr sprechen. Ich war heute bei ihr vor Ort und mit ihr zu sprechen, aber sie hielt es für eine bessere Idee mich mit dem Satz "Ich habe die Schnauze gestrichen voll" vor die Tür zu setzen.)

Es handelt sich hier nicht um meine Wohnung, sondern die meiner Freundin. Auch da weiß ich nicht, ob ich überhaupt Chancen habe, etwas zu bewirken. Denn ihr geht alles mittlerweile so nah, dass sie einfach nicht mehr kann und ich es nun versuchen möchte.

Was meint ihr. Wäre es möglich und wie wäre dann der Ablauf?

Danke!

...zur Frage

Ist es rechtens das der Anbieter den Strom ohne Ankündigung abstellt?

Hallo Community.

Wir hatten nach der letzten Stromabrechnung im Sommer 2011 etwa 500€ nach zu zahlen.

Meine Partnerin vereinbarte daraufhin eine Ratenzahlung mit dem Energieunternehmen über viermal 100€ und einmal 98€. Vier mal haben wir pünktlich überwiesen, aber leider vergaßen wir die letzte Rate von 98€ Mitte Dezember zu zahlen.

Am Donnerstag Mittag wurde uns daraufhin ohne Vorankündigung der Strom abgestellt.

Im Ratenzahlungsvertrag gibt es dafür eine Klausel. Ich zitiere:

Wird eine Rate nicht rechtzeitig gezahlt, so ist der Restbetrag zur sofortigen Zahlung fällig und der Lieferant im Rahmen eines laufenden Energieliefervertrages berechtigt, ohne weitere Mahnung bzw. Ankündigung die Energiebelieferung einstellen zu lassen, was hiermit ausdrücklich angedroht wird.


Nun gibt es aber auch eine Stromgrundversorgungsverordnung. Dort heißt es im §19:

  • Bei anderen Zuwiderhandlungen, insbesondere bei der Nichterfüllung einer Zahlungsverpflichtung trotz Mahnung, ist der Grundversorger berechtigt, die Grundversorgung vier Wochen nach Androhung unterbrechen zu lassen

  • Dies gilt nicht, wenn die Folgen der Unterbrechung außer Verhältnis zur Schwere der Zuwiderhandlung stehen oder der Kunde darlegt, dass hinreichende Aussicht besteht, dass er seinen Verpflichtungen nachkommt.

  • Wegen Zahlungsverzuges darf der Grundversorger eine Unterbrechung unter den in den Sätzen 1 bis 3 genannten Voraussetzungen nur durchführen lassen, wenn der Kunde nach Abzug etwaiger Anzahlungen mit Zahlungsverpflichtungen von mindestens 100 Euro in Verzug ist.

  • (3) Der Beginn der Unterbrechung der Grundversorgung ist dem Kunden drei Werktage im Voraus anzukündigen.

http://www.buzer.de/s1.htm?g=StromGVV&a=19


Meiner Meinung nach hat der Anbieter hier folgendes nicht eingehalten:

  • Es erfolgte keinerlei Mahnung oder Benachrichtigung über den ausstehenden Betrag oder die drohende Sperre. (Der Anbieter beruft sich hier auf die oben zitierte Klausel.)

  • Somit konnten wir auch nicht den offenen Betrag begleichen weil wir es ganz einfach vergessen hatten. Das hätten wir natürlich umgehend getan. Zahlungsbereitschaft war allein schon dadurch erkennbar gegeben das die monatlichen Abschlagszahlungen von 110€ immer ordnungsgemäß gezahlt wurden.

  • Der ausstehende Betrag von 98€ liegt unter der Grenze von 100€ die im StromGVV als Mindestbetrag genannt wird.

  • Auch halte ich es für dringend notwendig das dem Schuldner zumindest kurzfristig, also 3 Tage vor Sperrung eine letzte Ankündigung zukommen muss. Was wäre wenn im Haushalt Kleinkinder oder Pflegebedürftige leben?

Meine Frage:

Steht eine Ratenzahlungsvereinbarung über der Stromgrundversorgungsverordnung?

Die Kosten für die Entsperrung betrugen 90€. Schulden müssen bezahlt werden, keine Frage. Diese 90€ möchte ich aber gern zurück haben, denn ich sehe das Handeln des Energieanbieters als Unrecht an. Liege ich richtig, was kann ich tun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?