Nicht rechtzeitig die Wohngebäudeversicherung gezahlt - Versicherungsschutz gefährdet?

2 Antworten

Die Versicherung wird einmalm erinnern udn dann ein Mahnschreiben mit Androhung der Folgen schicken. Dann wird es Eng.

Richtig JoJos.

Die Versicherung wird sich überlegen ob Sie bezahlt, aber in den meisten Fällen wird Sie auf Ihr Recht bestehen, keine Prämie bezahlt somit werden auch keine Schadensleistungen erbracht.

Rechnung an nicht-existierende "GbR i.G." ausgestellt. Was tun?

Vor 2 Wochen stellte ich eine Rechnung an eine "GbR i.G." aus. Ich kenne keinen der Gesellschafter. Es erteilte mir jemand einen Auftrag, und bat mich anschließend die Rechnung an diese GbR i.G. zu schicken. Postanschrift sinngemäß:

XYZ GbR i.G. Unbekannte Straße 55 99999 Unbekannt

d.h. kein Name, nur diese nichtexistente GbR in der Anrede. Ich glaube damit hat er mich herein gelegt. Meine Rechnung ist nicht rechtswirksam, er gerät nie in Verzug und muss nicht zahlen. Es nicht nicht einmal klar ob diese Person an dieser GbR i.G. beteiligt ist. Angeblich sollte derjenige selbst etwas für diese GbR i.G. tun, schaffte es aber nicht und schaltete mich gegen Bezahlung ein. Macht es Sinn diese "GbR i.G." zu mahnen, oder sollte ich mich lieber gleich direkt an die Person wenden, welche mir den Auftrag erteilt hat? Ich bin Laie, aber eine GbR i.G. die formaljuristisch gar nicht existiert, kann demnach auch keine Rechnung erhalten, und die Anschrift ist ebenso wenig ladungsfähig vor Gericht. Es geht um einen ziemlich hohen Betrag.

Ich habe einen Zeugen das der Auftrag zunächst ausschließlich von dieser Person erteilt wurde, und sonst von niemandem. Dummerweise lies ich mich auf die Bitte ein, die Rechnung an diese Adresse zu schicken. Ein Inkassobüro teilte mir mit, man werde sich der Sache nicht annehmen können, wenn dies nicht eindeutig geklärt ist.

Was würdet ihr tun?

...zur Frage

Versteuerung bei Wohnriester ohne staatliche Förderung

Liebe Comunity,

meine Frau und ich planen den Neubau eines Einfamilienhauses. Zur Finanzierung wurde uns ursprünglich u.a. ein Wohnriestervertrag mit sehr günstigem Zinssatz angeboten. Da wir jedoch die staatliche Riesterförderung lieber in unserer Riester-Rente belassen möchten, kam das ursprünglich für uns nicht in Frage. Nun hat unser Berater von der Schwäbisch Hall aber gemeint, man könnte trotzdem einen Wohnriestervertrag abschließen, sich dadurch die günstigen Zinsen sichern aber keine staatliche Riesterförderung beantragen. Laut dem Berater müsste dann im Rentenalter auch keine Steuer auf diesen Wohnriestervertrag gezahlt werden, weil eben keine staatliche Förderung in Anspruch genommen worden ist.

Ist dem wirklich so, dass man auf Wohnriesterverträge ohne staatliche Förderung keine Steuer im Rentenalter zahlen muss?

Bitte um Eure Meinung hierzu.

Vielen Dank!

...zur Frage

Unser Buchhaltungsbüro hat unsere Unterlagen von 2014 noch nicht fertig, obwohl wir leider im Voraus schon gezahlt haben (ja, war ein Fehler). Was tun?

Das Büro (war früher mal richtig gut, wenn auch immer ein bisschen spät, gewesen!) arbeitet mit einem Steuerberater zusammen, der auch die Vollmachten hatte, die Post vom FA zu empfangen.

Ohne unser vorheriges Wissen (wurden weder vom Büro noch dem Steuerberater informiert) wurden wir im Okt. vom FA gepfändet und jetzt ist die nächste Zwangsgeldandrohung da.

Mittlerweile wurden unsere Belege ja wohl verbucht, aber der Abschluss ist immer noch nicht fertig. Könnte ja die Belege abholen, dann muss die ganze Arbeit nochmal gemacht und bezahlt werden...

Welche Möglichkeiten gibt es, das Büro/den Steuerberater (der den Verzug eher weniger zu verantworten hat) dazu zu bringen, die Einkommensteuererklärung endlich zeitnah abzuschließen? Und wie sind die Chancen, wenn alle Stricke reißen, Schadenersatz zu erhalten?

Bis voriges Jahr handelte es sich bei dem Büro um eine GBR, dann ist eine der Damen ausgeschieden und seit Ende letzten Jahres ist es eine GmbH.

Ganz herzlichen Dank für Eure Hilfe und gute Ideen (und ja, dass es blöd war, im Vorfeld zu zahlen etc. braucht nicht weiter erwähnt werden ;-) )

...zur Frage

Schenkungssteuern hin- und zurueck?

Ich habe ein hypothetische Frage. Schenkungen an leibliche Eltern oder leibliche Kinder sind bis zu einem gewissen Betrag steuerfrei. Kann man gleichzeitig in beide Richtungen schenken um Steuern zu sparen. Zum Beispiel so:

Schenkung 1: Sohn kauft Haus und vermietet an Vater. Ortsuebliche Vergleichsmiete ist ca. 1.000 Euro pro Monat, aber Sohn verlangt von Vater nur 200 Euro (weil er so ein guter Junge ist...). Das entspricht legal (soviel ich weiss) einer Schenkung das Sohnes an den Vater in der Hoehe des Differenzbetrages, also 9.600 Euro pro Jahr. Dadurch spart der Sohn Steuern, da die zu besteuernden Mieteinkuenfte erheblich geringer sind, aber der Vater muss keine Steuern auf das Geschenk zahlen, da es unter dem Freibetrag liegt.

Schenkung 2: Am Jahresende schenkt der Vater seinem Sohn 10.000 Euro (er war, wie oben beschrieben, ein guter Junge...), die ebenfalls unter dem Freibetrag liegen, so dass der Sohn keine Steuern zahlen muss.

Unter dem Strich wird damit das Haus zum ortsueblichen Preis vermietet, aber es werden so gut wie keine Steuern gezahlt. Ist sowas legal?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?