NICHT KRANKENVERSICHERT VON SELBSTSTÄNDIGKEIT ZUM ALG 2 EMPFÄNGER

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Die Kasse kann ihn nicht einfach kündigen, da in Dtl. eine Krankenversicherungspflicht besteht. Sie kann maximal die Leistungen auf ein Minimum einschränken. Er muss sich mit der Krankenversicherung in Verbindung setzen und einen Zahlungsplan aushalten, weil die nicht getätigten Zahlungen wird er nachzahlen müssen. Für jetzt gilt, dass er im Basistarif versichert werden muss, das Amt zahlt diese Beiträge. Also: mit Krankenversicherung sprechen UND mit dem Jobcenter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Soweit ich weiß, darf die private Krankenversicherung den Versicherungsschutz nicht aufkündigen, auch nicht, wenn der Versicherungsnehmer die Beiträge nicht mehr zahlen kann, aber die Versicherung setzt in diesem Fall den Versicherungsschutz auf ein Minimum herunter. Das Jobcenter müßte ab Antragstellung die Beiträge zu seiner privaten Krankenversicherung übernehmen, für die Zeit davor wird Dein Partner die Beiträge auch aufbringen müssen, denn es beseteht in Deutschland, wie Du auch schriebst, seit 2009 Krankenversicherungspflicht. Nennt dem Jobcenter doch den Namen und die Anschrift der PKV, dann weiß das Jobcenter wohin es die Beiträge zahlen muß. Das Jobcenter könnte ggf. auch selber die Kasse anschreiben, wenn die Mitgliedsbescheinigung denn unbedingt nötig wäre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meiner Kenntnis nach, kann eine private Krankenversicherung nicht kündigen - auch nicht bei Zahlungsunfähigkeit. Seit 2009 muss nämlich jeder krankenversichert sein. Die private KV muss z. B. weiterhin für akute Erkrankungen leisten. Nach 1 Jahr kann sie den Vertrag auf den Basis Tarif umstellen.

Also sollte der Bekannte auf der Intensivstation auch versichert sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Stefan1108
20.11.2012, 01:44

Ich danke Dir (gammoncrack) ! Was ist, wenn der Vertrag VOR dem 01.09.2009 geschlossen wurde?

0

Hallo,

bei Problemen können ggf. diese Stellen weiterhelfen:

http://www.pkv-ombudsmann.de/

.unabhaengige-patientenberatung.de/

Gruß

RHW

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?