NICHT Familienversichert trotz Zivi?

4 Antworten

Das ist Richtig aber mein Fall ist ja ein wenig spezieller.. Die Frage ist ja ob das auch der Fall ist, wenn die Eltern Harz 4 bekommen und der Student Bafög erhält. Laut unserem Arbeitsamt gilt das angeblich nicht...

Hallo, die Meinung des Arbeitsamtes ist nicht entscheidend. Die können entscheiden, ob es ALG I oder II gibt und die entsprechenden Personen pflichtversichern. Ob dann Anspruch auf Familienvers besteht, entscheidet allein die Kasse und die hat schon entschieden. Vielleicht weiss das AA auch nichts von der Zivi-Verlängerung.

Wenn du eine eigene KV brauchst, wird das BAFöG entsprechend erhöht, allerdings nicht komplett.

Studierende, die nicht oder nicht mehr familienversichert sein können, weil Sie z. B. die Einkommensgrenze überschreiten oder älter als 25 sind, können sich zu einem relativ günstigen Beitragssatz selbst gesetzlich versichern. Allerdings gilt dies nur bis zur Vollendung des 14. Fachsemesters und/oder bis zur Vollendung des 30. Lebensjahres. In Ausnahmefällen ist eine Verlängerung möglich. In diesem Fall müsstet Ihr Euch bei Eurer Krankenkasse erkundigen, ob es für Studierende besondere Tarife gibt.

Wurde die Ausbildung bzw. das Studium durch die gesetzliche Dienstpflicht (Wehr- bzw. Zivildienst) unterbrochen oder verzögert, ist eine Verlängerung der Familienversicherung auch über das 25. Lebensjahr möglich. Dies gilt ab dem 1. Juli 2011 auch bei einer Unterbrechung oder Verzögerung der Schul- oder Berufsausbildung durch den freiwilligen Wehrdienst nach dem Bundesfreiwilligendienstgesetz, dem Jugendfreiwilligendienstegesetz oder einem vergleichbaren anerkannten Freiwilligendienst oder durch eine Tätigkeit als Entwicklungshelfer im Sinne des § 1 Absatz 1 des Entwicklungshelfergesetzes für die Dauer von höchstens zwölf Monaten.

Viele Grüße

36

Was soll das ? Das wusste der Fragesteller alles schon. A uf sein Problem wurde überhaupt nicht eingegangen.

0

Muss ein Zivildienstleistender die Krankenversicherung bezahlen?

Mein Sohn fängt dieses Jahr mit dem Zivildienst an. Wie ist er dort versichert? Muss er die Krankenversicherung selbst bezahlen?

...zur Frage

Kann ein minderjähriger Schüler hauptberuflich eingestuft werden?

Hallo, 2013 war ich Schüler (16 Jahre alt) und im Internet Marketing online tätig. Die Einnahmen im kompletten Jahr betrugen ca. 30.000,-€. Aus Unwissenheit wurde damals keine Gewerbeanmeldung durchgeführt und die Krankenkasse nicht benachrichtigt. Über einen Steuerberater habe ich nun die Erklärungen beim FA abgegeben und mich bei der Krankenkasse gemeldet.

Die Krankenkasse bzw. die nette Frau am Telefon meinte nun, dass man mich als hauptberuflich selbstständig einstufen wird, obwohl ich nie mehr als 1h/Tag in die Arbeit investiert habe und in die 10. Klasse des Gymnasiums ging. Das ganze Business war dank des Internets und Google fast vollautomatisch, sodass ich nichts machen musste.

Ist dies rechtens? Ich dachte, dass die Einstufung hauptberuflich/nebenberuflich vom Zeitaufwand abhängig ist. Eine nachträgliche Gewerbean- und abmeldung wurde vor kurzem durchgeführt und auch auf dem bogen steht "Nebentätigkeit".

Was meint ihr?

...zur Frage

Gleitzonenbeschäftigung als Student in PKV der Mutter ?

Guten Tag, ich bin momentan in der PKV (Debeka) meiner Mutter (Beamtin) mitversichert, ich bin unter 25 und Student. 20% der Kosten trägt die KV, 80% die Beihilfe. Zur Zeit übe ich ein Minijobverhältnis an der Uni als SHK (studentische Hilfskraft) aus. Ab nächstem Semester wäre es möglich, mehr Wochenstunden für meinen SHK-Vertrag zu bekommen, ich würde somit die 450€ Grenze überschreiten, wäre aber noch unter 20 Wochenstunden, wäre also in der Gleitzone (Midijob). Jetzt habe ich online gelesen, dass ich als Arbeitnehmer in der Gleitzone nicht familienversichert sein darf, sondern mich selbst gesetzlich krankenversichern müsste. Aus diesen Umständen ergeben sich für mich folgende Fragen:

-zählt die 'Mitversicherung' bei der PKV überhaupt als Familienversicherung im Sinne einer Familienversicherung bei der GKV?

-kann ich überhaupt einen Midijob ausüben ohne mich parallel zu dem bestehenden privaten Versicherungsschutz noch gesetzlich versichern zu müssen (so wie ich das verstanden habe, rührt diese Pflicht daher, dass man als Midijobber Sozialversicherungspflichtig ist und diese Abgaben nur an die gesetzliche KV gezahlt werden können, da die Sozialversicherung staatlich 'gesteuert' ist)?

-wie verhält es sich mit der Befreiung von der Versicherungspflicht die ich vor Antritt meines Studiums einreichen musste? So wie ich ebendiese verstanden habe bin ich für die Dauer meines Studiums an die PKV gebunden (nach dem Studium ist ein Eintritt in die GKV geplant, aufgrund niedrigerer Beiträge)

Auf Nachfrage bei der Debeka gäbe es keine Probleme aus deren Sicht für das Beschäftigungsverhältnis, solange die 'Beihilfe mitspielt', das kann ich jedoch erst morgen erfragen.

Ich bin (wie man an Hand der Ausführungen vermutlich erahnen kann) absoluter Laie auf dem Gebiet und bin für jeden sachdienlichen Hinweis dankbar. (Evtl. auch Hinweise auf den Eintritt in die GKV nach dem Studium, falls dieser durch ein Beschäftigungsverhältnis über 450€ an dieser Stelle erschwert werden könnte?)

Ich bedanke mich im Voraus für die Hilfe und entschuldige mich im gleichen Atemzug für die vermutlich sehr stümperhaft formulierten Fragen. Falls weitere Informationen notwendig sind werde ich diese auf Nachfrage umgehend liefern.

Liebe Grüße

...zur Frage

Kapitalerträge in der Familienversicherung?

Wie hoch darf ein minderjähriges Kind verdienen, damit es noch in der Familienversicherung bleiben kann? Laut Recherche ergibt sich Ein Siebtel des Bezugsbeitrags + 801€ Sparfreibetrag. Der Bezugsbeitrag für 2016 beträgt 2905€/Monat in meinem alten Bundesland. Quelle: https://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2015/10/2015-10-14-sozialversicherung.html Das ergibt eine Gesamtsumme von 5781€ inkl. Sparfreibetrag pro Jahr, die nicht überschritten werden darf.

Können Sie mir bestätigen, dass meine Rechnung rechtens ist? Aus anderen Forum Nachrichten solle die maximale Summe 5181€ betragen. Der Artikel war aus 2010, wo der Bezugsgröße ja deutlich niedriger als heute ist.

Fragen tue ich, weil ich in der Vergangenheit NIE Angaben zu den Kapitaleinkünften meiner Kinder angegeben habe (Total übersehen). Aber da der Ertrag pro Jahr deutlich unter 5000€ liegt, ist das ja kein Problem.

Schönen Abend.

...zur Frage

Privatversichert mit Elternteil - zählt das als Familienversicherung?

Ich bin mit meiner Mutter (Beamtin) privatversichert. Habe jetzt einen Werkstudentenjob angetreten (verdiene über 450€ monatl.) und nach meiner Recherche und der Absprache mit der KV kann ich weiter so versichert bleiben. Zum Beginn meiner Tätigkeiten wurde ich gefragt wie ich versichert bin und meinte eben bei der Privaten über die Familienversicherung. Mir wurde mitgeteilt, dass ich da nicht drin bleiben kann, habe dann nochmal nachgehakt und meinte ich hätte mich schon informiert und dann hieß es sie kümmert sich drum. Jetzt stand auf meiner ersten Abrechnung drauf bei Krankenkasse "TK", woraufhin ich erneut anrief und meinte da steht die falsche Versicherung mit der Antwort ich dürfte nicht in der Familienversicherung bleiben. Jetzt bekomme ich meine Abrechnung für März und habe 200 € Abzüge für eine "Vorschusstilgung" darauf stehen. Meiner Vermutung nach ist das aufgrund der Krankenkassensache, weil ich da jetzt einfach bei der TK angemeldet wurde.

Jetzt meine Frage kann ich auch einfach sagen ich selbst sei bei der ARAG versichert, ohne die Familienversicherung zu erwähnen, in der ich offensichtlich ja nicht sein darf als Werkstudend? Oder zählt eine private Mitversicherung überhaupt als Familienversicherung?

Vielen Dank schon im Voraus für die Auskunft und ich hoffe ich habe mein Problem verständlich darstellen können.

Schönene Abend noch :)

...zur Frage

Digitale Produkte über Online-Shop von zu Hause verkaufen?

Hallo, ich (31) bin zurzeit Stay-at-Home Vater und möchte gerne selbstprogrammierte Erweiterungen zu einem Programm online über einen eigenen Webshop verkaufen. Ab wann (sofort?) muss ich dies anmelden und inwiefern betrifft dies die Mitgliedschaft in der Familienversicherung in der ich momentan über meine Frau versichert bin? Ich denke nicht das ich mehr als maximal 100-200€ durch diesen Online-Shop machen würde, möchte aber natürlich nichts verbotenes machen und dementsprechend hier nachfragen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?