nicht eingetragenes Wohnrecht?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Eventuell könnte die Mutter auch die Schenkung wegen “groben Undanks“ widerrufen. §530 BGB.

Falls der Streit wirklich andauern sollte, wäre ohnehin der Gang zum Anwalt notwendig.

mein lieber Schwan...... 

und so etwas nennt sich  " FAMILIE " !   

  :-(((

2

Du wirfst leider Begriffe durcheinander, was auch zu falschen Ergebnissen führen kann.

Die Eltern haben der Tochter das Haus geschenkt.

Diese Schenkung war mit der Auflage verbunden, ein lebenslanges Wohnrecht einzuräumen.

Das wurde beurkundet (nicht beglaubigt). Damit ist es gesichert.

Dann wollte die Tochter einen Kredit und die Bank wollte an die erste Rangstelle. An dem Punkt hat man die Eltern falsch beraten. Anstelle gegenüber der Bank den Rangrücktritt zu erklären (das Wohnrecht würde bleiben, nur im Rang hinter der Finanzierung stehen) hat man den Eltern geraten das Wohnrecht löschen zu lassen.

Das war ein Fehler.

Nun ist das Wohnrecht weg.

Um über die Zahlung der Nebenkosten das Recht  zu begründen wird man einen guten Anwalt brauchen.

Warten wir mal, was @Privatier sagen wird.

Ich habe mehrfach versucht, diesen Text zu verstehen. Ich konnte die unklaren Aussagen leider auch nicht in eine vernünftige Reihenfolge bringen. Die emotional belastete Beschreibung erlaubt m. E. keine Beurteilung des Sachverhaltes. Es wird schon sehr schwierig, die vorhandenen Lücken mit Vermutungen sinnvoll aufzufüllen. 

Da es hier eine höhere Rechtskomplexität gegeben ist, musst Du mit Deinen Unterlagen einen Fachmann aufsuchen. Vielleicht kann eine Schiedsperson vor einer handfesten juristischen Auseinandersetzung bewahren?

Was möchtest Du wissen?