nicht eingelöster Scheck - was nun?

4 Antworten

Ja, das ist rechtens.

Ein Scheck ist kein gesetzliches Zahlungsmittel, sondern lediglich eine Anweisung an die auf dem Scheck genannte Bank, den auf dem Scheck festgelegten Betrag auszuzahlen (auf die genauen Scheckarten und -unterschiede gehe ich hier nicht ein).

Wenn Du also jemand einen Scheck gibst, dann bleibt die zugrundeliegende Schuld solange bestehen, bis der Scheck eingelöst ist (die Bank den Wert ausgezahlt hat).

Die Gründe, warum die Firma den Scheck nicht eingelöst hat, können vielfältig sein, beginnend von einem Verlust durch die Post bis hin zu einem Verlust innerhalb der Firma.

Schau mal in den Spiegel und frage dann Dein Gegenüber, warum es das Konto nicht regelmässig kontrolliert, denn dann wäre schon längst aufgefallen, dass hier etwas nicht passt. Denn "da ist der Scheck und das wars für micht", das giltet hier nicht.

Einen Scheck einzulösen kostet bei den meisten Banken Gebühren und es fallen weitere Kosten (Porto, Fahrtkosten etc) an. Deshalb wurde der nicht eingelöst.

Woher willst Du das wissen?

0

Scheckzahlung ist keine Erfüllung der Zahlungspflicht, sondern nur Hingabe erfüllungshalber.

Konkret gesprochen: Du bist weiterhin zur Zahlung verpflichtet.

Da Du den Scheck mit Sicherheit nicht per Einschreiben/Rückschein versandt hast kannst Du noch nicht einmal nachweisen, dass der überhaupt angekommen ist.

Es bleiben Dir 3 Sachen zu tun:

1. Den Scheck bei der Bank sperren lassen.

2. Den angemahnten Betrag zahlen.

3. Künftig Scheckzahlung vermeiden.

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung

Doch. Die Firma hat den Erhalt bestätigt, Sie aber nicht eingelöst, und verlangt jetzt auch noch Verzugszinsen, obwohl sie die Schecks längst hätte einlösen oder zurückweisen können.

0
@Linus2018

Hätte können, hat aber nicht. Erfüllt ist erst, wenn der Scheck eingelöst ist.

Wieso stehen Details wie die Eingangsbestätigung nicht schon oben im Sachverhalt?

3
@Privatier59

Tut mir leid, das hatte ich vergessen. Es ändert ja wohl auch nichts am Ergebnis.

Danke für die hilfreiche Antwort.

1

“Hingabe erfüllungshalber“ - das ist ja ein Begriff, wie aus einem Rosamunde-Pilcher-Roman. Hab ich vorher auch noch nie gehört :-)

2

Krankenversicherung bei 400,-€-Job

Ich habe einen 400€-Job und bin freiwillig in einer gesetzlichen Krankenversicherung. Vor einem halben Jahr habe ich geheiratet, mein Mann ist Lehrer und deshalb in einer privaten Krankenversicherung. Nun hat meine Krankenkasse einen Fragebogen geschickt, den ich wahrheitsgemäß beantwortete. Das Fazit ist, dass ich jetzt knapp 325€ Krankenkassenbeitrag zahlen soll. Ferner zahle ich auch noch freiwillig in die Rentenkasse ein, so bleiben von meiner Arbeit im Monat gerade noch 60€ übrig. Da lohnt sich ja das Arbeiten nicht. Kann denn so was rechtens sein? Wer weiß hierüber besser Bescheid?

...zur Frage

Weg- und Wartezeiten werden als Montagezeiten berechnet

Wir haben in der Rechnung für den Austausch einer Brauchwasserpumpe eine weitaus erhöhte Arbeitszeit festgestellt (statt max. 2 Std eine Abrechnung von 3,25 Std.) mit dem Vermerk, dass Weg- und Wartezeiten als Montagezeiten berechnet werden. Außerdem wurde noch eine Anfahrtspauschale KFZ berechnet. Ist diese Forderung rechtens? (Da wir seit 19 Jahren Kunde bei der Firma sind, wurde uns jedoch ein 20% Rabatt auf die Brauchwasserpumpe eingeräumt. )

...zur Frage

Gutschein statt Geld zurück, ist das Rechtens?

Ich habe meinem Mann als Geburtstagsgeschenk ein Feuerzeug über das Internet bestellt. Da das Gerät nicht funktionierte, habe ich es zurück geschickt und ein neues erhalten. Auch das hat nicht funktioniert und ich habe es zurück geschickt. Nun habe ich statt eines Feuerzeuges einen Gutschein über den Gegenwert des Feuerzeuges erhalten, für das ich Vorkasse leisten musste. Ich möchte aber, wenn schon kein funktionstüchtiges Feuerzeug zurück kommt, keinen Gutschein, sondern mein Geld zurück. Ist es Rechtens, wenn die Firma mir statt Geld einen Gutschein über den Betrag schickt? Muss ich mich darauf einlassen?

...zur Frage

Vollstreckungsbescheid

Hallo! Meine Frage:Meiner Tochter wurde am 11.06.10 ein Schreiben zugeschickt in dem Fordert man von ihr Geld für Schülerticket für zeitraum Juli1996 bis Oktober1996.Nach einem Telefonat durfte sie erfaren,daß gegen sie ein Vollstreckungsbescheid am 19.03.1997 erlassen wurde.Bis dato habe ich als gesetzlche Vertreter keine Mahnung,keinen Vollstreckungsbescheid bekommen.Zum Zeitpunkt der Forderung war meine Tochter minderjährig(geboren am 17.09.83).Nach solanger Zeit habe ich keine Möglichkeit nachzuvollziehen,ob die Forderung überhapt berechtigt ist. Ist das rechtens?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?