Neuware 2016 mit Kleinunternehmerregelung gekauft, importiert und Umsatzsteuer gezahlt. Ab 2017 regelbesteuert - Muss ich volle UmSt zahlen?

1 Antwort

Bin ich verpflichtet, auch auf diese Ware Umsatzsteuer abzuführen?

Ja.

Und falls ja: Gibt es eine Möglichkeit, die 2016 gezahlte Steuer zurückzubekommen?

Ja.

Gerne bin ich auch bereit, für eine Beratung zu bezahlen, 

Angesichts der Fragen ist das wohl auch nötig.

Aber so ganz kostenlos kann ich dir die Lektüre des § 15a UStG anbieten.

Schreiben Sie mir in diesem Fall bitte eine PN.

Na, so nötig habe ich deine paar Puseratzen nicht. Wenn man dir stattdessen ein wenig Übersicht über das Umsatzsteuerrecht einprügeln könnte, wäre das für dich sehr viel besser.

1

Vielen Dank für die Antwort! 

0

Muss ich ab 2017 Umsatzsteuer zahlen?

Hallo, ich stehe etwas auf dem Schlau. Ich bitte um Hilfe und bedanke mich im Vorraus. Ich bin Kleinunternehmer und habe die Kleinunternehmerregelung in Anspruch genommen. Ich habe das Gewerbe 2014 eröffnet.

Im Jahr 2014 war ich unter 17.500€

Im Jahr 2015 war ich auch unter 17.500€

Im Jahr 2016 habe ich einen Umsatz über 17.500€ aber unter 50000€.

Muss ich nun ab 2017 Umsatzsteuer abführen oder nicht ? Oder bin ich weiterhin Kleinunternehmer und kann die Regelung in Anspruch nehmen. Mfg

...zur Frage

Ist bei der Kleinunternehmerregelung auf den Umsatz noch Umsatzsteuer zu berechnen?

Ich erhalte aus unterschiedlichen Tätigkeiten (u.a. wissenschaftliche Beratung, Ehrenamt, Altenpflegeassistenz), welche zu unterschiedlichen Zeitpunkten begonnen haben unterschiedliche Umsätze. Ich möchte gerne unter der 17.500-Grenze bleiben, da mir der Verwaltungsaufwand mit Umsatzsteuer (auch im kommenden Jahr) zu hoch ist (mache das alles nur neben Beruf und Familie). Ich habe also derzeit nicht den Wunsch, ein ernsthaftes Unternehmen draus zu machen (wozu meine Arbeitskraft auch nicht ausreicht) und habe auch kaum was, was ich als Vorsteuer geltend machen kann. Natürlich wird alles als zusätzliches Einkommen (einkommens-)versteuert.
Durch gute Auftragslage im Juli/ August kann ich jetzt schon absehen, dass ich die 17.500 Grenze sehr nahe / überschreiten werde. Was zählt alles dazu? Muss ich auf meinen eigentlichen Umsatz noch die fiktive UmSt von 19 % draufrechnen, um meine Jahreseinnahmegrenze zu bestimmen? (Ich habe so etwas im Internet gelesen.) Das wären dann ja nur 14.175 (bei UsSt 19%) Ist das so richtig? Danke.

...zur Frage

Ist bei der Kleinunternehmerregelung ein Wechsel zur Regelbesteuerung - bei längerer Selbstständigkeit - außerhalb der Gründungsjahre möglich?

Hallo, ich bin Kleinunternehmer seit 2008. Dieses Jahr (2016) werde ich erstmals definitiv die 17.500-EUR-Grenze übersteigen, aber unter 50.000 bleiben. Gilt die Regel, dass man im Vorjahr nicht mehr als 17.500 und im aktuellen Jahr nicht mehr als 50.000 verdienen darf nur in den Gründungsjahren oder darf ich dieses Jahr auch noch in der Kleinunternehmerregelung bleiben, da ich nicht über die 50.000 kommen werde?

Muss ich bereits 2016 die USt ausweisen oder darf ich das auf 2017 verschieben?

LG und vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Wechsel vom KU zur Regelbesteuerung - Umsatzsteuer ab Zahlungseingang?

Hallo,

ich habe in 2016 die 17.500-Grenze überschritten und muss nun zur Regelbesteuerung übergehen.

Meine Frage: Für Leistungen, die ich im Dezember 2016 erbracht habe und die Rechnungen mit Datum 31.12.2016 rausschicke, die aber logischerweise erst im Januar 2017 bezahlt werden - muss ich hier schon die Umsatzsteuer ausweisen, weil die Beträge ja erst im Januar eingehen, oder gilt für diese Rechnungen noch die KU-Regelung?

Meine Kunden sind hauptsächlich Unternehmen, daher ist das prinzipiell kein Problem, aber ich bin gerade ratlos, ob ich die Rechnungen für Dezember MIT oder OHNE Umsatzsteuer rausschicken muss.

Liebe Grüße und vielen Dank vorab

...zur Frage

Wie soll ich vorgehen mit Rechnungen ohne USt (Kleinunternehmer)?

Guten Tag,

ich bin freiberuflich tätig im Rahmen der Kleinunternehmerregelung und zwar als Übersetzer.

Seit November 2017 habe ich für einige Kunden über die Online-Plattform Upwork gearbeitet. Als ich mich auf dieser Plattform registriert habe, wurde ich gebeten, meine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer einzugeben. Ich tat dies, weil ich dachte, dass es als Teil meiner Angaben notwendig ist, wenn ich Dienstleistungen für Unternehmen im EU-Ausland und Drittland anbiete.

Dennoch entdeckte ich, dass Upwork mir Rechnungen für ihre Vermittlungsleistungen schickte, wo keine Umsatzsteuer angegeben ist, aber es gibt die Formel "VAT Reverse Charged". Wir sprechen von 3 Rechnungen mit einem Gesamtbetrag von 8 Dollar im Jahr 2017 und 4 Rechnungen mit einem Gesamtbetrag von 6 Dollar im Januar 2018.

Als Kleinunternehmer habe ich keine Umsatzsteuer erhoben und nie eine Rechnung ohne Umsatzsteuer verlangt, also ich habe auch keine Umsatzsteuervoranmeldungen vorgenohmen. Was soll ich in diesem Fall tun?

Vielen lieben Dank im Voraus.

...zur Frage

Liebhaberei und Differenzbesteuerung

Hallo ihr Lieben, ich habe eine Frage, zu der ich im Web leider keine klare Antwort finden konnte.

Folgender Fall:

Ein Sammler kauft in einem Jahr zu privaten Zwecken verschiedene Gegenstände für 20.000 Euro. Auf eBay veräußert er im selben Jahr Gegenstände für 15.000 Euro.

Er macht also 5.000 Euro "Verlust".

Seine Tätigkeit ist eindeutig Liebhaberei. Dennoch muss er laut Gesetz Umsatzsteuer abführen.

Wie wird nun der Umsatz berechnet?

Zahlt der Sammler 1) 19% USt auf seine Einnahmen von 15.000 Euro - oder - 2) 19% USt auf die Differenz aus Einnahmen und Ausgaben (-5.000 Euro) = 0 Euro

?

Falls jemand weiß, wo ich das im Gesetz nachlesen könnte, wäre ich dankbar.

Lieben Gruß an alle Mitleser

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?