Neues Bad mit KFW Kredit finanzieren oder lieber bei normaler Bank?

1 Antwort

Du mußt sowieso zur hausbank, weil man über die den KfW Kredit beantragt.

Dann kannst Du direkt vergleichen.

KfW Wohneigentumprogramm 124 - Ablehnung möglich?

Hallo und guten Abend,

unsere Hausbank hat uns zum Erwerb einer Immobilie einen Finanzierungs-Mix aus Darlehen des Hausbank, Wohnriester und KfW 124 zusammengestellt.

Die Eckdaten sind nach bisher drei Terminen klar...in dieser Woche haben wir einem weiteren Banktermin zur finalen Unterschrift. Seitens der Bank habe ich auf Anfrage eine Finanzierungsbestätigung über dem Kaufpreis bekommen sowie über die komplette Darlehenssumme.

In der nächste Woche soll sodann der Notartermin stattfinden.

Nun verhält es sich so, dass das KfW Wohneigentumsprogramm 124 auch erst beim finalen Banktermin in dieser Woche beantragt wird - und ich frage mich gerade, ob dieser Antrag auch abgelehnt werden kann? Unser Kreditsachbearbeiter bei der Bank sieht wohl kein Risiko, da er uns de Finanzierung bestätigt hat und er uns auch anriet, die Wohnung mich vor dem 31.05. zu kündigen und dem Makler fest zuzusagen.

Besteht beim Antrag zum KfW-Wohneigentumsprogramm 124 (keine speziellen Voraussetzungen) grundsätzlich keine Gefahr der Ablehnung?

Vielen Dank und liebe Grüße

...zur Frage

Bin ich nach dem Verkauf der GmbH auch von der Bürgschaft befreit?

Im Jahr 2009 haben wir für unsere GmbH, über unsere Bank einen KFW Förderkredit (KfW Startgeld) in Höhe von 50.000,00€ erhalten.

Wir, die Gesellschafter haben eine Mithaftung zu folgenden Quoten übernommen:

Ich, als Gesellschafter/Mitverpflichter 80%

Gesellschafter 2, als Gesellschafter/Mitverpflichter 10%

Gesellschafter 3, als Gesellschafter/Mitverpflichter 10%

Im Jahr 2012 hat die Bank, der GmbH das Vertragsverhältniss gekündigt und die Rückzahlung des Restkredites gefordert, weil die GmbH dieses Geld nicht hatte mussten wir, die Gesellschafter dafür aufkommen.

Gesellschafter 2 und 3 haben ihre Mitverpflichtung an die Bank abgezahlt, da ich die gesamte Restsumme meiner Mitverpflichtung nicht auf einmal zahlen konnte, habe ich mit der Bank eine monatliche Ratenzahlung vereinbart, darüber hinaus musste ich für die Restsumme, eine Schuldanerkenntnis bei einem Notar ablegen.

Mit der Schuldanerkenntnis hatte ich angenommen, dass der Kredit auf mich übertragen worden ist und habe seit Juni 2012 die monatlichen Raten gezahlt.

Im Februar 2014 wurde die GmbH an einen anderen Gesellschafter verkauft und ich bin mit der Bank in Vergleichsverhandlung über die Restsumme des Kredites getreten, jetzt teilte mir die Bank mit, das der Kredit nicht auf mich übertragen worden ist und ich diesen lediglich anstelle der GmbH gezahlt habe.

Die Bank will jetzt einen Teil von mir haben und den Rest bei der GmbH einfordern.

Meine Frage ist:

Bin ich überhaupt noch verpflichtet irgendetwas an die Bank oder die KfW zu zahlen oder bin ich mit dem Verkauf der GmbH auch aus der Mitverpflichtung raus?

...zur Frage

Bank verlangt von mir als Geschäftsführer einer Gmbh Tagesgeldzinsen

Guten Tag , mein Problem ist folgender , ich habe eine GmbH gegründet von der KFW 30.000Euro Existenzdarlehen erhalten und 10.000Euro Kontokorent- kredit von meiner Hausbank erhalten. Da aber die GmbH nicht so läuft wie im Plan ,und ich keine Angestellte habe ,wurde von der Hausbank die Kredite fällig gestellt ,obwohl ich wie vereinbart alle Zahlungen und Zinsen pünktlich bezahlt habe. Von der KFW bekam ich keine Kündigung ,jedoch die Bank sagt , Sie sei der Ansprechpartner. Man einigte sich auf monatliche Zahlungen von500Euro zu bezahlen , jetzt aber will die Bank 5 % über den Basiszins pro Tag mir in Rechnung stellen. Die GmbH hat keine Schulden ,aber wenig Einnahmen. Ich muss als Geschäftsführer alles von meinem Gehalt bezahlen , das mich fast zum Ruin führt. Ist das Verhalten der Hausbank rechtens ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?