Neues Auto oder besser nicht, Euer Rat ist gefragt, bitte!

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Meiner Meinung nach würde es mehr Sinn machen, das Ersparte als Notgroschen zu halten, sich bei den Autohäusern nach einer günstigen Finanzierung zu erkundigen und den Gebrauchten in Zahlung zu geben.

Viele Autohäuser bieten zur Zeit Neuwagen auch unter 10 00 € zu 0% Zinsen und ohne Anzahlung an.

Kannst Du den Restbetrag anschließend nicht aufbringen, so gibst Du den Wagen zurück, oder lässt den Betrag weiter finanzieren.

Privatier59 28.10.2013, 11:01

10 00

Wenn ich darauf auch noch 20% Rabatt bekomme, bin ich dabei.

1
Primus 28.10.2013, 11:07
@Privatier59

Naja, Rabatt wird's dann keinen mehr geben, aber z.B.den Chevrolet Spark bekommst Du mit Sonderausstattung schon für 9600 € :-))

2
Privatier59 28.10.2013, 11:09
@Primus

Und da ist die Kurbel zum Aufziehen des Federantriebs schon inklusive. Alle Achtung!

0

Bei wem hast Du denn angefragt? Das mit den 4.000,-- Euro klingt mir nach einem Preis den ein Autohändler zahlen würde um einen neuen Kunden zu gewinnen. Nur bei Nobelmarken lassen sich für so alte Fahrzeuge mit derartiger Laufleistung normalerweise noch solche Kaufpreise erzielen. Und da beginnt an sich Dein Problem: Bei Mercedes, BMW oder Audi bekommst Du für 10.000,-- Euro keinen Neuwagen. Was Du in Deine Überlegungen einbeziehen solltest, ist im übrigen nicht nur der weitere Wertverlust, sondern auch die Gefahr weiterer teurer Reparaturen und die können sehr schnell in den nächsten 2 bis 4 Jahren zusammen den jetzigen Wert Deines Autos übersteigen.

Hallo halleryvonne,

ich würde das Auto zwar verkaufen, da es wie du auch schon erkannt hast, in diesem Alter immer mehr Faxen macht. Bald hast du den Wert des Autos mit Reperaturen rein geholt und es ist gleichzeitig weniger Wert. ich würde einen Teil deines ersparten Geldes nehmen und mir einen Jahreswagen kaufen. Kostet viel weniger als ein Neuwagen und ist fast genauso gut. Oder hast dus chon mal über Leasing nachgedacht?

Solltest Du Mitglied beim ADAC sein, lass Dich dort "kostenlos" beraten! Mein persönlicher Rat wäre: Ein Fahrzeug mit einem Km-Stand von 160.000km ist wie eine Sparkasse, keiner kennt den Zustand des Fahrzeuges, notwendige Verschelissteile schon audgewechselt oder nicht? Wenn Dir 4000,--€ dafür geboten wurden und Du könntest +/- noch 6000,--€ investieren, dann hast Du doch schon mal, kenne Deine Ansprüche an einen "Gebrauchsgegenstand nicht schon mal gute Vorraussetzungen Dir einen Neuwagen mit entsprechender Garanitie (Keine Sorge auf demnächst entstehende Kosten) zu leisten. Es gibt derzeitig unheimlich gute Nachlässe auf viele Neuwagen. (Mindestens 5 -6 Jahre keinerlei entstehenden Kosten) Würde mich unbedingt genauer erkundigen"

4.000 Euro ist noch ordenlich. Wenn Du damit noch 4 bis 6 Jahre fahren kannst, dann würde ich ihn behalten. Die km sind uninteressant. Mein Schwager hat sich einen gebrauchten Diesel mit 220.000 km gekauft. Die Motoren halten heute länger als früher.

SBerater 29.10.2013, 08:40

einen Diesel mit 220.000 km gekauft. Die Motoren halten heute länger als früher

das kann ich aus eigener Erfahrung nicht unterschreiben. Ich hatte einen Wagen, deutscher Premiumhersteller, der ab 220 tkm so horrende Kosten produzierte, dass ich aus dem Staunen nicht mehr rauskam. Es ging hier nur um Wartung und Verschleissteile.

1

Was möchtest Du wissen?