Neuer Job in der Schweiz

3 Antworten

Meines Erachtens haben die Kosten für den Umzug in die Schweiz nichts mit den Einkünften zu tun, die Du in Deutschland bezogen hast.

Für 2014 ist DEine Erklärung ein Fall der "Wegzugsbesteuerung" mit den deutschen Einkünften.

Die Umzugskosten in die Schweiz betreffen die dortigen Einkünfte und die Zuzugbesteuerung für 2014.

Wegzug- und Zuzugbesteuerung sind schwierige Sonderfälle. Daher Steuerberater bemühen.

39
Daher Steuerberater bemühen.

Hat ja getan :-)))

2

Stichwort Wegzugsbesteuerung (siehe wfwbinder).

Die Frage ist eindeutig mit JA zu beantworten. Aber anders als du denkst. Die schweizer Einkünfte im Jahr des Wegzugs unterliegen in Deutschland dem Progressionsvorbehalt und sind im Mantelbogen, etwa ab Zeile 98 oder so, zu erfassen. Nicht in Anlage N-AUS.

Bemessungsgrundlage für den Progressionsvorbehalt sind die nach deutschem(!) Recht ermittelten Einkünfte. Deshalb sind für Zwecke des PV auch die Werbungskosten zu ermitteln. Sie gehören auf ein gesondertes Berechnungsblatt, auf dem die nach deutschem(!) Recht ermittelten Einkünfte berechnet werden.

Sicher, wenn das in der Schweiz möglich sein sollte.

Wie die Fahrtkosten als Kleinunternehmer in der Einkommenssteuer angeben?

Hallo. Habe einen sozialvers.pfl. Teilzeit-Job sowie ein Nebengewerbe (Kleinunternehmer)

Muss ich bei der Steuererklärung die Fahrtkosten vom Kleinuneternehmen in der ESt selbst angeben oder in der EÜR? Habe gelsen, dass man Fahrtkosten als Selbstständiger genau so absetzen kann, wie als Angestellter.

Die Fahrtkosten des Teilzeitjobs kommen ja in das Steuerformular.

Bei meinem Steuerprogramm ist nur bei sozialvers.pfl. Beschäftigungen die Unteroption "Werbekosten". Nicht jedoch bei Gewerbebetrieb.

...zur Frage

Fragen zur Est, Kapitalerträge und Est-Erklärung

Hallo,

ich hätte ein paar Fragen zum Thema Einkommensteuer und Einkommensteuererklärung, zu denen ich leider keine Antworten gefunden habe.

  1. ) Bin ich überhaupt verpflichtet, eine ESt-Erklärung abzugeben, wenn meine Einkünfte weit unter 8000 Euro liegen, bzw. wenn keine Einkommensteuer anfällt und ich vom Finanzamt nicht aufgefordert werde eine abzugeben?

  2. ) Ich hatte im Jahr 2014 0 Euro Einnahmen aus selbständiger Arbeit oder einer Beschäftigung durch Einstellung (habe vom erspartem gelebt bzw. durch Unterstützung von Eltern). Allerdings hatte ich 1700 Euro Kapitalertrag (Zinsen aus einem Darlehen, das ich privat vergeben habe). Mit Abzug des Freibetrages von 800 Euro wären das 900 Euro, die versteuert werden müssen. Fallen für mich damit Einkommensteuern für das Jahr 2014 an, oder nicht? Sonderausgaben gab es übrigens auch, ca. 850 Euro Kranken- und Pflegeversicherung.

  3. ) Müssen Kapitalerträge (z.B. Zinsen aus einem Privatdarlehen) in einer ESt auch angegeben werden, wenn sie in der Summe 800 Euro im Jahr nicht überschreiten?

4.) Mir ist aufgefallen, dass ich im Jahr 2012 mehrere Fehler in der ESt gemacht habe. Ich habe zum einen Einnahmen im 3stelligen Bereich und zum anderen noch höhere Sonderausgaben (Kranken- + Pflegeversicherung, Studiengebühren) vergessen anzugeben. Dabei war ich glaube ich garnicht mal aufgefordert worden eine abzugeben. Und wahrscheinlich auch nicht verpflichtet. Und meine Einkünfte betrugen um die 3000 Euro. Ich war also so oder so nicht verpflichtet, Einkommensteuer zu zahlen. Muss/Sollte ich trotzdem diese Einkommensteuererklärung berichtigen, oder darf ich mir und dem Staat den damit zusammenhängenden Aufwand ersparen?

Vielen Dank

...zur Frage

nichtselbständige Arbeit Deutschland - Schweiz - Einkommensteuer

Hallo Zusammen, nachdem ich hier im Forum immer sehr gute Antworten erhalten versuche ich es mit einem neuen Problem aus dem Freundeskreis.

Eine Freundin ist angestellte Architektin. War vom 01.01.2011 - 30.11.2011 als Angestellte in Deutschland beschäftigt. Jetzt hat sie ab dem 01.12.11 eine nichtselbständige Arbeit in der Schweiz bekommen und es wurde natürlich auch Quellensteuer für den Monat Dezember 2011 abgeführt. In Deutschland hat sie momentan keinen Wohnsitz mehr. Meine Frage jetzt: Kann sie bei Ihrer ESt.-Erkl.2011 den Umzug in die Schweiz aus beruflichen Gründen geltend machen? Ausländische Einkünfte ist klar muß sie angeben - aber was ist mit der bezahlten Quellensteuer - wird diese von den deutschen Finanzämtern auch angerechnet - oder muß sie hierfür eigens in der Schweiz eine Steuererklärung abgeben? Über Euren Rat würde ich mich sehr freuen. Schöne Grüße

...zur Frage

Mein Arbeitgeber hat einfach meine Steuermerkmale geändert.

Hauptberuflich bin ich seit Jahren in der Firma meines Mannes angestellt, dort laufe ich unter dem Steuermerkmal 4 mit allen Sozialabzügen. Nun habe ich ab August noch einen geringfügigen Nebenjob angenommen, dort würde ich dann in der Steuerklasse 6 sein. Der Arbeitgeber des Nebenjobs hat meinen Nebenjob als Erstjob angemeldet, Fehler beim Häkchenmachen, so die Aussage meiner Sachbearbeiterin. Nun hat die Änderung von 4 auf 6 im Oktober geklappt, jetzt beim Novembergehalt ist es wieder auf 4. Sehr ärgerlich, da ich jetzt im Erstjob nicht mehr krankenversichert bin, aber auch mein neuer Arbeitgeber muß mich nicht krankenversichern, da es sich um einen geringfügigen Job handelt. Die Aussage meiner Sachbearbeiterin, ich müßte die Steuermerkmale selber beim Finanzamt ändern. Stimmt das, oder muß und kann sie ihren Fehler korrigieren?

...zur Frage

Bahncard 100 im Oktober gekauft, wie 2014 steuerlich absetzen ?

Hallo ,

ich habe Anfang des Monats ein neuen Job bekommen und dafür eine Bahncard 100 gekauft (und für 1 Jahr 4.090 bezahlt). Die einfache Entfernung zur Arbeitsort ist 80 km. Wie kann ich diese jetzt steuerlich absetzen für 2014 ? Soll ich einen Anteil von dem Betrag für die Monate Okt-Dez eingeben ? den vollen Betrag ? Wer kennt sich aus?

...zur Frage

In welchem Jahr das Krankengeld versteuern?

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin ein normal sozialversicherungspflichtig Angestellter.

Vom 21. Oktober 2013 - 19. Januar 2014 war ich krankgeschrieben.

Bis einschließlich 1. Dezember hat mein Arbeitgeber mein Gehalt weiter gezahlt, für den 2. Dezember 2013 bis 19. Januar habe ich Krankengeld von der Krankenkasse bekommen.

Insgesamt zwei Zahlungen: eine am 23. Januar 2014 für den 2.12.2013-14.01.2014 und eine weitere am 3. Februar für den 15.01.2014-19.01.2014.

Das ich das Krankengeld in der Steuererklärung angeben muss ist mir klar, nur in welchem Jahr?

Gebe ich das oben genannte Krankengeld (zumindest teilweise)2013 an oder erst nächstes Jahr für das Jahr 2014?

Vielen Dank für Ihre Auskunft.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?