Neuer Arbeitgeber und Elternzeit beim alten trotzdem laufen lassen??

1 Antwort

Vorsicht!!

Wie Tina schon schreibt:

Teilzeittätigkeiten in der Elternzeit ohne Zustimmung des ersten Arbeitgebers, stellen einen Verstoß gegen arbeitsrechtliche Pflichten dar. Dein Chef kann deshalb eine Abmahnung aussprechen.

Führt diese nicht dazu, dass Du die Teilzeittätigkeit während der Elternzeit aufgibst, kann er Dir das Arbeitsverhältnis kündigen.

Möchtest Du bei einem neuen AG anfangen, musst Du erst kündigen und bist damit nicht mehr in EZ, es sei denn der neue AG übernimmt diese und meldet Dich entsprechend an.

Beschäftigungsverbot in der Schwangerschaft, 2 Arbeitstellen

Folgender (zugegebenermaßen komplizierter) Sachverhalt

Frau A hat bis Juni 2009 Vollzeit gearbeitet bis sie in MuSchu ging, im Juli 2009 kam der Sohn zur Welt. Es wurden 3 Jahre Elternzeit beantragt, im August 2010 ging Frau A wieder mit 40% arbeiten als Teilzeitbeschäftigung während der Elternzeit.

Im November 2011 ging Frau A erneut in Muschu, im Dezember kam die Tochter zur Welt. Es wurden erneut 3 Jahre Elternzeit von der immer noch bestehenden Vollzeitstelle beantragt. Die 7 Monate Rest-Zeit vom Sohn können „aufgehoben“ werden und evtl später noch einmal genommen werden. Die Elternzeit für die Tochter endet demnach im Dezember 2014 nach 3 Jahren. Im Januar und Februar ist Frau A mit 40% in Elternzeit beschäftigt und von März 2013 bis August 2013 als Minijob während der Elternzeit bei Ihrem AG beschäftigt.

Ende des Jahres 2013 zieht die Familie weiter weg. Die Arbeitsstelle von Frau A besteht noch auf dem Papier, es ist aber klar, dass sie dorthin nicht wieder zurückkehren wird. Die Personalabteilung ist darüber informiert, dort rät man Frau A allerdings dazu, nicht zu kündigen, sondern die Elternzeit (vor allem aus Sicht der Rente) nicht zu beenden sondern weiter zu nutzen.

Im Januar 2014 findet Frau A am neuen Wohnort eine neue Arbeitsstelle, der neue AG ist über die Vollzeitstelle in Elternzeit beim alten AG schon im Bewerbungsschreiben informiert. Der alte Arbeitgeber genehmigt auch schriftlich die Nebentätigkeit von 15h/Woche während der Elternzeit. Bei der neuen Stelle handelt es sich um eine unbefristete Stelle von 40%.

Eigentlich war geplant Ende Septemer 2014 fristgerecht beim alten AG zum Ende der Elternzeit zu kündigen.

Jetzt Ende September folgende Situation: Frau A ist wieder schwanger, das Kind kommt voraussichtlich im Mai 2015 zur Welt. Die Frau ist Krankenschwester und arbeitet in der ambulanten Pflege. Es wird ein Beschäftigungsverbot vom Arzt ausgestellt. Das BV gilt theoretisch für beide Stellen, weil sie an beiden Stellen in der Schwangerschaft nicht mehr arbeiten darf.

Wie verhält es sich, mit der Weiterzahlung des Gehaltes während des Beschätigungsverbotes? Wäre Frau A noch ausschließlich beim alten AG angestellt und in der Elternzeit schwanger geworden , so würde sich die Zahlung im Beschäftigungsverbot ja nach dem Gehalt der Vollzeittätigkeit vor der ersten Schwangerschaft richten. Da sie ja aber schon seit Januar 2014 als Nebentätigkeit für den neuen AG arbeitet, ist die Frage wonach sich die Zahlung richtet, von September bis Dezember ja sicher nach dem Gehalt beim neuen AG.

Was wäre aber wenn Frau A diese neue Stelle zum Jahresende aufgeben würde? (das Risiko ist natürlich klar, es geht lediglich um die Theorie) Bekäme sie dann ab Januar 2015 eine Zahlung aus dem BV beim alten AG?

Danke fürs Lesen und Antworten, klar Frau A bin ich, bei der Formulierung war es lediglich einfacher das in einer anderen Form zu schreiben.

Danke Wie ist der Sachverhalt? Wie berechnet sich die Zahlung im BV richtig?

...zur Frage

Arbeitgeber aushelfen während Elternzeit, wieviel Abzüge beim Elterngeld sind zu erwarten`?

Wenn man aus Hilfsbereitschaft für 8 Std. im Monat dem Arbeitgeber aushilft während Elternzeit/Elterngeldbezug- wieviel Abzüge beschert das einer Mutter, kann man das ausrechnen?

...zur Frage

Wiederumstellung von Teilzeit auf Vollzeit?

Aufgrund der Elternzeit habe ich Teilzeit (von 40 auf 30 h/Woche) bei meinem Arbeitgeber beantragt und gewährt bekommen. Nach der Elternzeit habe ich auf eigenen Wunsch und mit mündlicher Absprache die Teilzeit beibehalten. Es wurden von mir leider keine Fristen vereinbart. Nun würde ich gerne wieder in Vollzeit beschäftigt werden. Dies wurde von meinem Arbeitgeber vor einiger Zeit mit der Begründung der momentanen schlechten Auftragslage abgelehnt. Kann ich mich auf meinen Arbeitsvertrag berufen?

Nun haben sich neue Aufgaben ergeben, was eine Aufstockung der Arbeitszeit notwendig machen wird, allerdings nur für einen begrenzten Zeitraum (als Übergang). Was würden Sie als Vorgehen empfehlen? Sind die Bedingungen schriftlich festzuhalten? Was ist, wenn mein Arbeitgeber einen neuen Vertrag aufsetzen will? Ich möchte meine Bedingungen nicht unbedingt verschlechtern und würde gerne meinen alten Arbeitsvertrag behalten, wenn dies sinnvoll ist (?).

...zur Frage

Elternzeit abgelaufen, nun bei Arbeitsbeginn Beschäftigungsverbot- trotzdem Lohn?

Wenn man pünktlich zum Ablauf der Elternzeit wieder zur Arbeit erscheinen will, aber sofort ein Beschäftigungsverbot vom Arzt vorliegt wg neuer Schwangerschaft, hat man dann trotzdem Anspruch auf Lohn? Wäre ja für Arbeitgeber ungut, andererseits, wenn s einem zustehen würde? Wer weiß es genau?

...zur Frage

Aufhebungsvertrag und Elterngeld?

Ich hatte eigentlich beabsichtigt, im Frühjahr mit Geburt meines Kindes Elternzeit zu nehmen (ich bin der Vater). Mein Arbeitgeber drängt mir zurzeit einen Aufhebungsvertrag auf. Ich könnte eventuell verhandeln, dass das Beschäftigungsverhältnis so endet, dass die Zahlung von Elterngeld nathlos anschließt oder vielleicht auch überlappt. Geht diese Konstruktion rechtlich, oder habe ich mit Beendigung des Arbeitsverhältnisses kein Anspruch mehr auf Elterngeld, sondern nur noch auf Arbeitslosengeld?

...zur Frage

Muss ich einer Änderung von Festgehalt auf ein geringeres Fest- und zusätzliches Provisionsgehalt zustimmen?

Ich bin seit 17 Monaten in einem Unternehmen im Vertrieb beschäftigt und habe einen unbefristeten Arbeitsvertrag. Zu Beginn des Arbeitsverhältnisses habe ich mich mit meinem Arbeitgeber auf ein Festgehalt von 1.900 € geeinigt. Dieses ist im Arbeitsvertrag auch so festgeschrieben. Auf Grund meiner Schwerbeschädigung (50%) hat mein Arbeitgeber über Fördergelderbeantrag, welche über einen Zeitraum von 18 Monaten fast 90 % meines Gehaltes abgedeckt haben. Diese Förderung läuft nun aus und mein Arbeitgeber möchte nun meine Entlohnung dahingehend ändern, dass ich nicht mehr jeden Monat mein festes Gehalt bekomme, sondern ein geringes Grundgehalt das durch zusätzliche, durch mich zu erarbeitende Provisionen aufgestockt wird. Muss ich dieser Änderung zustimmen oder kann ich diese ablehnen und auf mein im Arbeitsvertrag festgeschriebenes Gehalt bestehen? Mit welchen Konsequenzen muss ich rechnen, wenn ich dieser Änderung nicht zustimme?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?