Nettovermögensteuer

3 Antworten

Ich habe mir die Artikel mal aufgerufen, aber den Ausdruck nicht gefunden.

Aber wenn man das Vermögen besteuert, kann man natürlich nur die Nettovermögen besteuern, also die Vermögen nach Abzug der Schulden.

Man muss dazu auch bemerken, dass wir ein Vermögensteuergesetz haben, aber die Steuer ausgesetzt ist, weil das Bundesverfassungsgericht (zu Recht) bemängelt hat, dass die Vermögensteile unterschiedlich erfasst wurden, weil die Immobilien nur mit dem Einheitswert angesetzt wurden.

Man sollte aber auch immer daran denken, dass die Vermögensteuer eine schwierige Steuer ist.

Das Vermögen muss bewertet werden (Streitfälle), die Bewertungen müssen vergleichbar sein (Streitfälle), nicht jedes Vermögen bringt Erträge, damit könnte es zu Ungerechtigkeiten kommen.

Solange der Unterschied zwischen armen udn reichen Menschen nicht daraus resultiert, was einer auf dem Konto hat, sondern zum größten Teil um die Anteile am Produktivvermögen kann man besteuern was man will.

Was würde denn passieren? Man würde wohlhabenden 1-3 % pro Jahr abnehmen und was?

Die Sozialleistungen erhöhen?

Noch ein Vermögensbildungsgesetz einführen?

Eine Vermögensteuer wrde nur Leuten, die sich an der Wirtschaft beteiligen was wegnehmen udn nochmehr Geld in den öffentlichen Haushalt pumpen.

Mn könnte ja noch einen Flughafen nach dem Modell BER bauen. in Bayern, oder NRW?

Mn könnte ja noch einen Flughafen nach dem Modell BER bauen

Oder man reißt Berlin ab und baut es neben einem bestehenden Flughafen wieder auf.

Es gibt Leute, die behaupten, dass man der BER in die Luft sprengen sollte. Was dann runterfällt, dürfte aus zufällig herabgefallen Steinen weniger defekt sein als das, was da steht.

Nach im Berliner Schulsystem mal wieder eine Ruznde Niveaulimbo gespielt wird, könnte man ja auch den nicht bestehenden Brandschutz im BER als ausreichend qualifizieren - und schon könnte der Flugbetrieb losgehen.

0

Man hätte den Berliner Flughafen aber auch nach dem Modell Franz-Josef-Strauss bauen können. Der war auf die Sekunde genau fertig (Umzug und Aufnahme Betrieb während einer Nacht).

0
@vulkanismus

Ich seh schon Wowereits Rede vor mir:

"Wenn Sie vom Hauptbahnhof in Berlin... mit zehn Minuten, ohne, dass Sie am Flughafen noch einchecken müssen, dann starten Sie im Grunde genommen am Flughafen ... am ... am Hauptbahnhof in Berlin starten Sie Ihren Flug. Zehn Minuten.

Schauen Sie sich mal die großen Flughäfen an, wenn Sie in Heathrow in London oder sonst wo, meine sehr ... äh, Charles de Gaulle in Frankreich oder in ... in ... in Rom. Wenn Sie sich mal die Entfernungen anschauen, wenn Sie Frankfurt sich ansehen, dann werden Sie feststellen, dass zehn Minuten Sie jederzeit locker in Frankfurt brauchen, um ihr Gate zu finden.

Wenn Sie vom Flug ... vom ... vom Hauptbahnhof starten - Sie steigen in den Hauptbahnhof ein, Sie fahren mit dem Transrapid in zehn Minuten an den Flughafen in ... an den Flughafen Willy Brandt. Dann starten Sie praktisch hier am Hauptbahnhof in Berlin. Das bedeutet natürlich, dass der Hauptbahnhof im Grunde genommen näher an Berlin... an die Berliner Stadtteile heranwächst, weil das ja klar ist, weil auf dem Hauptbahnhof viele Linien aus Berlin zusammenlaufen."

0

Vermögen sind immer ungleich verteilt und das ist gut so. Ansonsten würde unterschiedliche Leistung nicht unterschiedlich belohnt, d.h. Leistungsträger werden entweder massiv abwandern und ein Land von Dummies hinterlassen, die alle von einem nicht mehr bezahlbaren Grundeinkommen leben wollen, oder aber niemand sieht sich mehr motiviert, überhaupt eine besondere Leistung zu erbringen, da ja alles zum gleichen Ergebnis führt. Aus meiner Sicht ist eine Intention, eine Vermögenssteuer wieder einzuführen, komplett polemischer Unsinn. Ich würde jedenfalls die Auswanderung in ein freundlicheres Land erwägen.

Eine Nettovermögenssteuer bezieht im Gegensatz zu einer Bruttovermögensteuer auch Verpflichtungen ein. Hat man also ein Haus, das 500.000 EUR wert ist, so spielt für eine Bruttobesteuerung nur dies eine Rolle. Für eine Nettobesteuerung würde der Wert des Hauses gemindert um Darlehen, die bestehen. Fraglich sind dabei Punkte der Substanzbesteuerung, d.h. wenn jemand beispielsweise 1% p.a. auf das Immobilienvermögen von 500.000 EUR zahlen soll, jedoch keine weiteren liquiden Mittel hat, wie soll dies bewerkstelligt werden.

Vermögen sind ungleich verteilt

Wer so was schreibt ist ein Fall für den Augenarzt. In solchen Fällen kann es dann auch vorkommen, dass man Steuern sieht die es hierzulande nicht mehr gibt.

Kind ist wegen Vermögensfreibetrag-Überschreitung nicht mehr in ALG2-BG

Vor ein paar Wochen habe ich zu einer Frage, die ich zu diesem Thema gestellt hatte, eine Antwort erhalten, aus der ich nicht so ganz schlau werde.

Und zwar geht es darum, dass mein Mann und ich so gut wie gar kein Vermögen haben, also die uns zustehenden Freibeträge weit unterschreiten, dafür unser Sohn aber Vermögen in Höhe etwa des doppelten Freibetrages hat und deshalb keine Leistung bekommt. Sowohl sein Lebensunterhalt als auch die Kosten der Unterkunft müssen daher von diesem Geld bestritten werden bis der Freibetrag erreicht bzw. unterschritten ist.

ALG 2 für uns als Eltern wurde also gewährt, für das Kind aber nicht, da das Kindesvermögen nicht "in einen Topf" mit dem der anderen BG-Mitglieder geworfen werden darf.

Und hier besagte Antwort:

"Einen Tipp noch zum Freibetrag -- in den 3850,- ist die Vorsorgepauschale von 750,- Euro mit eingerechnet, ihr könnt von seinem "Vermögen" jeweils 750,- Euro für euch mit berechnen!! Diese Vorsorgepauschale ist der einzige Betrag, der verschiebbar ist, d.h. auch anderen Mitgliedern der BG zugerechnet werden kann. Auf diese Weise bleibt euch evtl. 1500,- Euro mehr vom Vermögen eures Sohnes erhalten."

Ich hatte dazu Folgendes zurückgefragt, aber leider keine Antwort erhalten:

"Der Tipp bezüglich des Freibetrages ist mir vollkommen neu. Wüsste gern noch, wo das so steht (also worauf genau man sich da berufen kann). Ich hab's auch nicht so ganz verstanden, wie das gemeint ist. Dass die 750 € zum Grundfreibetrag von 3.100 € dazukommen ist mir bekannt. Heißt das dann, dass von dem über 3.850 € hinausgehenden "Vermögen" unseres Sohnes insgesamt 1.500 € auf meinen Mann und mich als UNSERE Vorsorgepauschalen übertragen werden können und diese somit SEIN angerechnetes Vermögen verrringern? Und wenn dem so ist: Muss das tatsächlich vollzogen - also auf unsere Sparbücher o. ä. überwiesen - werden oder wird das nur so "gerechnet"?"

Kann mir hier vielleicht doch noch jemand weiterhelfen?

...zur Frage

Verlustvortrag für Zweitstudium trotz geringfügigem Einkommen?

Hallo liebe Leute,

ich habe da mal eine Frage bezüglich Einkommenssteuer/Steuererklärung.

Leider kenne ich mich mit dem Thema Steuern nicht so gut aus. Aus diesem Grund lasse ich meine Steuer seit letztem Jahr von einer Steuerberaterin machen.

Ich habe bis Ende 2013 studiert (Master) und seit Dez. 2014 mein erstes „richtiges“ Einkommen erwirtschaftet. Nun ist mir kürzlich der Begriff Verlustvortrag im Zusammenhang mit Studium zu Ohren gekommen, worüber ich mich im Internet ein wenig informiert habe. Da ich aber wie gesagt, bei steuerlichen Dingen nicht so bewandert bin, habe ich meine Steuerberaterin auf dieses Thema angesprochen.

Auf meine Frage, ob das für mich auch in Frage käme, auch rückwirkend noch, zumindest für mein Masterstudium, verneinte mir meine Steuerberaterin dieses, da ich in den Jahren 2012 und 2013 jeweils ein geringfügiges Einkommen durch einen Tutorjob erwirtschaftet habe. Dabei handelte es sich in beiden Jahren um wenige hundert Euro per anno.

Nach meinem Verständnis kommt es ja weniger darauf an, ob ich in den Studienjahren etwas verdient habe, sondern, ob ich mehr Werbungskosten, als Einnahmen hatte und mir damit ein Verlust entstanden ist. Oder sehe ich das falsch?

Meine Steuerberaterin sagte mir jedenfalls, dass ich keinen einzigen Cent an Einkommen hätte erwirtschaften dürfen, um einen Antrag auf Verlustvortrag stellen zu können. Da ich auch in der Zeit keine Lohnsteuer gezahlt habe, würde sich Ihrer Ansicht nach eine Steuererklärung für diese Jahre nicht lohnen.

Ich bin nicht vom Fach und kann das schlecht beurteilen, aber ich denke, Sie hat mich in dieser Sache nicht richtig beraten. Ich kann mir kaum vorstellen, dass ein Verlustvortrag hinfällig ist, weil ich in einem Jahr 250 EUR Einkommen hatte. Gibt es denn überhaupt Studenten, die sich nicht den ein oder anderen Euro neben dem Studium verdienen? Dann würde ein Verlustvortrag ja für Studenten so gut wie nie in Frage kommen.

Kurzum, ist hier jemand, der sich damit auskennt und mir erklären kann, wie meine Steuerberaterin zu diesem Ergebnis kommt? Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen FrauElse

...zur Frage

Biologischer Vater hat ein Jahreskommen von über 100000 Euro, wieviel Unterhalt für sein Kind?

Der bilogische Vater, ich möchte es hier nicht anders benennen, denn er weiß seit Beginn der Schwangerschaft bis dato, dass er der leibliche Vater ist und hat sich niemals um das Kind gekümmert oder nach ihm gefragt. Es ist jetzt 15 Jahre alt, hat gerichtlich durchgesetzt, dass sein Erzeuger endlich Unterhalt für es bezahlen muss. Bei Offenlegung der Gehaltsabrechnung, hat sich gezeigt, dass sein Jahreseinkommen bei 114 000 Euro liegt. Er ist aber nur willentlich den Höchstsatz der Alterstufe der Düsseldorfer Tabelle zu zahlen. Gefordert wurden, m. E. sehr bescheiden, für mein Kind eine Stufe höher der Tabelle, respektive den Unterhalt den er ab dem 18. Lebensjahr zu zahlen hätte, was respektive genau 100 Euro mehr im Monat ausmacht. Geschweige ganz davon abgesehen, dass noch keine Einkommensteuererklärung für 2011 vorliegt und somit zu erkennen ist, wieviel Vermögen er tatsächlich besitzt. Es kann doch nicht sein, dass es er, nämlich nach Aussagen eines Anwaltes, tatsächlich eine große Chance hat, sich um die geforderte Summe "zu drücken". Zu erwähnen ist vielleicht noch, dass das Kind sehr begabt ist und schon in sehr guten Verhältnissen aufwächst, was nach gewissen Urteilen von Gerichten wohl ausschlagebend ist. (Persönlich möchte hierbei noch anmerken, dass für mich solche Urteile absolut unverständlich und paradox sind.) P.S. Bitte ortographische Fehler wegen der späten Uhrzeit zu entschuldigen. Ich würde mich sehr über freundliche und sachliche Ratschläge freuen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?