Nennung der Abschlagshöhe bei Strom?

2 Antworten

Klar ist das zulässig! Lese Deinen Vertrag und die Bedingungen mal durch.

Es ist ja auch "NUR" ein Abschlag, einmal im Jahr wird per Jahresabrechnung alles aufgerechnet und glatt gezogen.

Egal wie hoch oder niedrig der Abschlag ausfällt, ändert das nichts an der Jahresabrechnung.

Das hat lediglich Einfluss darauf, ob Du einmal im Jahr eine Nachzahlung leisten musst oder eine Gutschrift erhälst.

Musst Du viel nachzahlen, ist Dein Geheule noch viel größer.

Dann doch lieber einen höheren Abschlag in Kauf nehmen!

Den Vertrag hatte ich nie erhalten. Erst vor ein paar Tagen in dem auch ein anderer Abschlag festgelegt wurde, wie der der jetzt eingezogen wird. Und wie gesagt wurde ich nicht einen Monat vorher informiert, sondern der Abschlag wurde erhöht, eingezogen und im gleichen Zeitraum habe ich die Mitteilung der Erhöhung der Strompreise bekommen. Und das ist ein paar Monate her.

0
@ClaSchmo

Zahlen musst Du so oder so, EGAL wie hoch der Abschlag ausfällt.

Wenn der so blieben würde, musst Du aufgrund der Preiserhöhung später VIEL nachzahlen. Und das wäre Dir lieber?

0
@Alarm67

werde ich nicht, da über 100€ für eine Person die berufstätig ist, doch etwas hoch ist würde ich behaupten. Ich wollte nur wissen ob die Abschlagshöhe irgendwo mitgeteilt werden muss. Und nicht bei der nächsten Erhöhung zb einfach 150€ eingezogen werden.

0

Bist Du sicher, dass der neue Abschlag nicht in dem Preiserhöhungsschreiben versteckt war? Mir ist es nämlich neulich so gegangen.

Nachdem ich ein Schriftstück über den neuen Abschlag angefordert und bekommen habe, fiel mir auf, dass ich dieses tatsächlich schon vorher bekommen hatte, aber damals nicht alle 5 Seiten durchgelesen hatte.

Was möchtest Du wissen?