negative Leitzinsen möglich und sinnvoll?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Also von der technischen Seite gibt es definitiv keine Probleme.

Wenn EZB und Geschäftsbanken schon jetzt negative Zinsen in der Einlagenfazilität bzw. auf die Überschussreserven verbuchen können, geht das auch mit dem Hauptrefinanzierungssatz und der Spitzenrefinanzierung.

Ein solcher Schritt wird natürlich Auswirkungen haben, die Frage ist, ob man damit das erreicht was man möchte ( setzt voraus, dass die EZB weiß was sie möchte ),

In erster Linie wäre es eine kleine Subvention für die Bargeldhaltung. Alles Bargeld was gehalten wird, müssen theoretisch die Banken bei der EZB leihen. Wenn sie dafür sogar noch Geld bekommen, schont das natürlich deren Ertragsbilanz. Aber an dern paar Kröten liegt es nicht. Ein solcher Schritt würde wohl kaum zur Iintitalzündung beim Wachstum oder den Krediten führen. Höchstens der Euro käme wohl nochmal deutlicher unter Druck .

Schau mal in die Richtlinien: "Als hilfreicher Ratgeber ist finanzfrage.net kein Chat- oder Diskussionsforum."

Also, Deine Frage ist mangels Betrachtungswinkel nicht sinnvoll!

anleg44 30.09.2014, 20:54

Danke für den Hinweis! Wobei es mir um das Verständnis geht, nicht um eine Diskussion. Ich kann mir nicht vorstellen, was negative Zinsen bringen könnten oder dass sie möglich sind.

0
LittleArrow 30.09.2014, 21:00
@anleg44
oder dass sie möglich sind.

Dies beantworte ich Dir sehr gerne durch einen Vergleich mit der Parkgebühr.

Immerhin hast Du für die Parkdauer Dein Geld in D mit der Einlagensicherung sicher angelegt oder?

0

Was möchtest Du wissen?