Nebenzähler für Strom für Mieter

2 Antworten

Wegen Deiner geringen Kenntnisse im Mietrecht empfehle ich Dir, zunächst von einem Fachmann die bestehenden Mietverträge daraufhin überprüfen zu lassen, ob die Stromkostenpflicht für die Mieter mietvertraglich vereinbart wurde. Diese Zahlungspflicht könnte sich z. B. in der Betriebskostenklausel verstecken.

Der Fachmann kann Dich danach auch bei Deinen letzten beiden Fragen beraten. Dein mitgeteilter Zahlungsmodus funktioniert so nicht.

Soll ich neu Mietvertag machen, oder es ist ein Kündigungsrecht?

Zu einem Vertragschluß gehören immer Zwei. Wieso sollten Deine Mieter sich verschlechtern wollen? Und eine Kündigungsmöglichkeit sehe ich auch nicht.

Nur eine Frage habe ich: Wohnst Du in Deutschland? Selbst meine vor 32 Jahren verstorbene Oma hat keine Wohnung vermietet bei der sie den Strom bezahlt hat. Wo ist denn das noch üblich hierzulande?

1

Du hast vollkommen Recht!!!! Ich brauche Hilfe! Was du geschrieben hast das weis ich schon,, leider.... Welche Möglichkeit kommen in Frage? für mich

0
58
@petweril

Das Mietrecht ist leider knallhart. Solange die Kosten nicht wirklich (!) existenzvernichtend für Dich sind, bist Du an bestehende Verträge gebunden. Schau die Dir aber mal ganz genau an. Vielleicht steht da doch irgendwas von Strom als Nebenkosten!

0

Lohnt sich der Umstieg auf Yellow Strom und Co. für jedermann?

Bekannte von mir schwören auf Yellowstrom, nachdem sie vor einem Jahr umgestiegen sind. Allerdings haben sie auch einen Haushalt von 6 Personen, so dass deren Stromverbrauch dementsprechend sehr viel höher ausfällt als meiner. Lohnt es sich auch für einen Einpersonenhaushalt zu einem dieser Billiganbietern zu wechseln oder ist das gar nicht rentabel bei kleinen Strommengen? Welche Erfahrungen habt ihr?

...zur Frage

Warum muss ich Kabelfernseh bezahlen wenn ich bei Kabel Deutschland schon bezahle?

Ich wohne in einem Mehrfamilienhaus, alle sind Eigentümer und bewohnen ihre Wohnungen auch. Also keine Mieter. In der jährlichen Abrechnung der Hausverwaltung stehen ca 60€ als Abschlag für Kabelfernseh. Allerdings bezahle ich schon monatlich an Kabel Deutschland und natürlich die GEZ alle 3 Monate. Ich verstehe nicht warum ich noch diese 60 € zusätzlich bezahlen muss?

...zur Frage

Abrechnung Kabelgbühren

Hallo, wir Mieter möchten bitte eine Antwort auf die Frage: Ich habe vor ca 20 Jahren in der Mietwohnung Kabel für Kabelfernsehen auf meine Kosten verlegen lassen. Nun hat der Vermiter neue Kabel verlegen lassen. In unserer Betriebskostenabrechnung ist nun der Posten Kabelgebühren pro Wohneinheit mit 259,53 €aufgeführt.Gesammtkosten 2.803,00€ Wohneinheiten 22.

Müssen wir Mieter das bezahlen? Oder ist der Vermieter für die Erneuerung zuständig? Wir bedanken uns für die Antworten!

...zur Frage

Wieviel darf der Vermieter von der Kaution für NK-Abrechnung einbehalten bei Auszug des Mieters?

Mein Mieter ist zum 01.10.2012 eingezogen und mußte für 2012 120,- Euro Nebenkosten nachzahlen. Die Kaution beträgt 900 Euro. Er wird zum 01.09.2013 ausziehen. Habe vorgeschlagen 500,- Euro sofort bei Auszug zurückzuzahlen und den Rest nach Abrechnung im Januar 2014. Also behalte ich 400,- Euro ein, denn es ist wieder mit einer Nachzahlung zu rechnen. Dem Vermieter ist das zuviel! Wieviel darf ich einbehalten?

...zur Frage

Zahnersatz. Vorauszahlung gegen Quittung 2017, Rechnung wird ausgestellt 2018 - kann man die Kosten für 2017 in der Steuererklärung geltend machen?

Mein Zahnersatz wird im Januar 2018 eingesetzt und  2018 bekomme ich auch die Zahnarztrechnung. Ich möchte die Kosten (natürlich den Eigenanteil)  aber  steuerlich für 2017 absetzen.

Der Zahnarzt  erlaubt mir den Betrag  noch 2017 zu bezahlen. Er stellt mir eine Quittung aus mit  dem Text: "Zahnersatzkosten – Vorauszahlung" aus.

Wird die Quittung  vom Finanzamt für 2017  anerkannt  oder  zählt das Datum der ausgestellten Rechnung?

Vielen Dank im Voraus 

...zur Frage

Sind Wohnungen mit Stromheizungen effektiv günstiger als andere, wenn man so gut wie nie heizt?

Ich bin gerade auf der Suche nach einer neuen Wohnung und es fällt mir immer wieder auf, dass Wohnungen mit Stromheizungen deutlich günstiger sind als andere Wohnungen? Dieses liegt mit Sicherheit daran, weil jene wesentlich schwieriger zu vermieten sind. Natürlich sind auch die Nebenkosten günstiger, weil die Heizkosten noch nicht drin sind. Mir stellt sich aber die oben genannte Frage, weil ich eigentlich nie, beziehungsweise sehr selten heize. Ich habe da wohl ein dickeres Fell als andere. Also warum nicht gleich in so eine günstige Stromheiz-Wohnung? Oder ist der Strom generell teurer in solchen Wohnungen, weil diese den Strom anders einspeisen? Ich habe dazu im Internet nix gefunden, nur Infos darüber, dass Stromheizungen teuer sind und Tipps wie man richtig heizt. Aber das beantwortet nicht meine Frage. Also nochmal kurz:

  • Miete für Wohnungen mit Stromheizungen günstiger als andere

  • Ich selber heize oder bade so gut wie gar nicht

  • Stromverbrauch dann mehr oder weniger genauso hoch wie in anderen Wohnungen?

  • Sind Nebenkosten geringer, aber Strom wegen Duschen nur unwesentlich teurer? (Man bedenke, dass das Duschen mit Gas oder Öl ja auch erst bezahlt werden muss)

  • Ist deshalb wesentlich günstigere Mietwohnung vorzuziehen?

Ich hoffe ich konnte mich wenigstens etwas verständlich ausdrücken und hoffe ihr könnt mir helfen. :-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?