Nebentätigkeit ist selber zu versteuern - wie?

3 Antworten

eine selbständige Tätigkeit hat mit "450 Euro Job", oder "450 Euro pauschal versteuern" usw. absolut nichts zu tun. Das sind Regelungen für geringfügige Beschäftigungsverhältnisse.

Du hast es vollkommen richtig erkannt. Eine Einnahmen- Ausgaben- Überschussrechnung und dann entweder über die Anlage "G" (gewerblich), oder "S" (freier Beruf), je nach Art der Tätigkeit, in die Einkommensteuererklärung.

Die 1.000,- Euro, oder was rauskommen mag, wird dann mit dem Grenzsteuersatz besteuert werden.

Jetzt habe ich ein Angebot für eine freiberufliche Tätigkeit (nebenberuflich) erhalten, wo ich eben auf Abruf mal "arbeiten" würde.

Warum machst Du das nicht als Minijob, was natürlich nur gemeinsam mit Deinem Auftraggeber funktioniert?

sondern eine reine Tätigkeit,

Da geht es Dir besser als vielen anderen, die einen schadstoffbelasteten Arbeitsplatz haben. Ist Deine saubere Tätigkeit nun noch eine andere, als wie die eingangs beschriebene, für die es die Aufwandsentschädigung gibt?

ich muss das dann voll mit Einkommenssteuer versteuern?

Ja und kommt auch noch evtl. Soli und KiSt dazu. Das einzig Schmerzhafte ist jedoch, dass dieser Überschussbetrag so wirkt, als wenn Du eine Gehaltserhöhung (wenn man mal von erhöhten Sozialabgaben absieht) bekommen hättest, es erhöht sich möglicherweise auch Dein Steuersatz (hier der sog. Grenzsteuersatz). Diese Auswirkung kannst Du wunderbar hier simulieren: https://www.abgabenrechner.de/ekst/?

Dies hat ja meines Wissens nach nichts mit einer kurzfristigen oder geringfügigen Beschäftigung zu tun, oder?

So sieht es aus.

Aber der Überschuss-Beitrag wird dann auf mein Einkommen angerechnet und ich muss das dann voll mit Einkommenssteuer versteuern?

Einkünfte aus selbständiger Arbeit oder Gewerbebetrieb werden mit anderen Einkünften addiert zur Summe der Einkünfte. Wenn alle positiv sind, steigt natürlich dadurch das zu versteuernde Einkommen und die Einkommensteuerbelastung.

Oder gilt auch hier die Regelung, wenn 450 € im Monat nicht überschritten sind, ist es nicht anzeigepflichtig?

Nein das gilt nur für Minijobs. Und Minijobs sind durchaus anzeigepflichtig. Der Arbeitgeber meldet diese an die Minijobzentrale und führt pauschale Lohnnebenkosten ab.

Ergo Pro - 450€ pro Vertragsabschluss?

Hi,

ich wurde letztens von der Ergo auf einer Party angeworben.

Meine Tätigkeit soll das Verkaufen von Ergo Versicherungen beim Kunden sein.

Der Mensch bei dem ich bei Ergo im Büro war meinte, es gäbe pro geworbenen Kunden im Durchschnitt 450-500€.

Allerdings müsse ich erst auf ein Grundseminar gehen, welches ich selber bezahlen muss (55€) damit sie sehen, "ob ich denn wirklich interessiert bin".

Er meinte die Provisionssätze, also die 450-500€ pro Kunde seien gesetzlich Vorgegeben und man können Sie nachlesen.

Jetzt ist die Frage stimmt das denn mit den 450€-500€ und wo kann man das nachlesen.

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Welchen Gewinnbegriff hat die Rentenversicherung, ist der Gewinn nach den Betriebsausgaben gemeint, oder werden auch die Sonderausgaben berücksichtigt?

Moin. Als selbstständiger Lehrer wäre ich eigentlich pflichtversichert in der Rentenversicherung. Für mich ist es aber nur eine Nebentätigkeit, hautberuflich bin ich Student. Ich habe von dem Betrag von 450 € gehört, bis zu dem man weiterhin rentenverischerungsbefreit ist (wenn mein Gewinn nicht drüber liegt). Frage: diese 450 € beziehen sich ja auf den Gewinn aus der Tätigkeit - ich würde gern genauer wissen: ist es der Gewinn nach den Betriebsausgaben gemeint, oder werden auch noch die Sonderausgaben berücksichtigt? Welcher Betrag zählt schließlich für die RV, wonach sie entscheiden, ob jemand rv-pflichtig ist oder nicht? Ich mache dieses Jahr zum ersten Mal Sonderausgaben in der Steuererklärung geltend und weiß noch nicht genau, wie das dann auf dem Steuerbescheid aussieht.. Ich hoffe man versteht was ich meine, danke für eure Hilfe!

...zur Frage

Muss ich meinen Werkstudentenjob und Pflichtpraktikum versteuern?

Seit Mai übe ich einen Werkstudentenjob mit 15 Wochenstunden und einem Bruttolohn von 770 Euro aus. Nun arbeite ich seit Anfang September bis Ende November gleichzeitig im Rahmen eines Pflichtpraktikums in einem Unternehmen und bekomme dafür 900 Euro + 250 Euro Wohngeldpauschale. Daher geht mein Praktikum auch in die Vorlesungszeit rein. Was muss ich beachten und wie muss ich versteuern? Kann ich Reisekosten und Wohnung in der anderen Stadt (Praktikum und Wohnort unterscheiden sich um mehr als 100km) absetzen? Vielleicht noch interessant ist, dass ich unter einem Bachelorarbeitsvertrag beim Praktikum laufe, da es eine sehr spezielle Art von Pflichtpraktikum genannt Projektstudium ist, und ich die Steuerlichen Abgaben selber leisten soll, sprich kriege die 900 Euro einfach überwiesen.

...zur Frage

steuerliche Berücksichtigung einer unregelmäßigen Nebentätigkeit

Hallo zusammen,

ich bin Angesteller und würde gerne zusätzlich für eine Universität im Rahmen eines Fernstudiengangs Klausuren korrigieren. Die "Aufträge" würde unregelmäßig anfallen und der Verdienst würde 1.000 EUR pro Jahr sicherlich nicht übersteigen. Ich habe vor bei meinem Arbeitgeber diese Nebentätigkeit anzuzeigen und interessiere mich nun dafür, wie ich diese zusätzlichen unregelmäßigen Einkünfte versteuern muss. Normalerweise würde ich diese einfach zu meinen Einkünften aus nichtselbständiger Tätigkeit hinzuaddieren. Allerdings habe ich vor kurzem gelesen, dass man monatlich bis zu 400 EUR Brutto für Netto dazuverdienen darf. Ich frage mich nun, ob ich für diese unregelmäßigen und vergleichsweise niedrigen Zusatzeinnahmen Steuern zahlen muss.

Für Ihre Antworten möchte ich mich bereits im Voraus herzlichst bedanken!

J.B.

...zur Frage

Nebenjob bei Ausbildung?

Guten Morgen,

ich habe in diesem Monat eine Ausbildung begonnen mit ca. 600€ Brutto monatlich. Um mir meine eigene Wohnung erhalten zu können möchte ich nebenbei eine 25% Tätigkeit in meinem vorherigen Teilzeitberuf ausüben. Der Arbeitgeber ist informiert, soweit alles roger und keiner hat Probleme.

Den Nebenjob (ca. 630€ Netto) müsste ich ja in Steuerklasse 6 versteuern, oder irre ich mich? (Nebentätigkeit im Krankenhaus) Was bliebe am Ende des Monats von dem Nebenjob Netto für mich über und wie viel könnte ich am Ende des Jahres durch die Steuererklärung erstattet bekommen?

Vielen Dank für die Hilfe!

...zur Frage

Freibetrag Aufwandsentschädigung überschreiten?

Ich übe im Moment eine Übungsleitertätigkeit aus, bei der ich eine Aufwandsentschädigung von ca. 200 Euro im Monat verdiene. Zusätzlich möchte ich nun gerne eine weitere Übungsleitertätigkeit bei einem anderen Arbeitgeber aufnehmen, bei der ich ca 50-100 Euro im Monat verdienen würde. Das würde ja bedeuten, dass insgesamt der Freibetrag von 2400 Euro im Jahr überschritten werden würde.

1. Ist das für meine beiden Arbeitgeber entscheidend- muss ich denen das melden, dass ich noch eine andere Tätigkeit als Übungsleiterin ausübe und somit den Freibetrag überschreite? Ändert sich durch das Überschreiten des Freibetrags etwas für meine Arbeitgeber?

-> oder bedeutet das Überschreiten des Freibetrags einfach nur, dass ich alles über 2400 versteuern muss, indem ich das in meiner Steuererklärung angebe?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?