Nebentätigkeit - Kleinunternehmerregelung - Auftrag aus Österreich?

2 Antworten

Es reicht nicht nur scheinbar nicht aus, sondern sogar tatsächlich.

Wenn du den § 19 UStG liest, wirst du nämlich feststellen, dass sich dort die Wenung "im Inland ansässiger Unternehmer" findet. Die Österreicher haben das bei sich auch so stehen.

Aus österreichischer Sicht bis du kein im Inland ansässiger Unternehmer.

Neben der von wfwbinder beschriebenen deutschen Norm ist also auch noch das österreichische Steuerrecht zu prüfen.

Als ich die Frage las, stellte sich für mich als erstes eine Frage, die Du nicht gestellt hast.

Warum bist Du Kleinunternehmer? Warum hast Du nicht für Regelbesteuerung optiert? Eigentlich müssten Deine Kunden Unternehmer sein.

Für die Beantwortung Deiner Frage, müsste man aber wissen, wo Du tätig wirst, in Deutschland, oder in Österreich? Der Leistungsort richtet sich nämlich nach § 3 a, Abs. 3, Nr. 3 a UStG.

gibt es Versicherungen die nach ISO DIN EN:9001 zertifiziert sind und wenn ja, welche?

Es wird in immer mehr Bereichen Werbung für Qualitätsmanagement nach ISO DIN EN:9001 gemacht. Gibt es das auch für Versicherungen und wenn ja, welche Versicherungen sind zertifiziert. Das würde mich bei einer Produktauswahl schon als Kriterium interessieren.

...zur Frage

Kleinunternehmer trotz 430.000€ Umsatz im aktuellem Jahr oder doch Regelbesteuerung?

Riesen dank schonmal im vorraus, für das Durchlesen, des Romans. :)

Anfang 2017, Einzelunternehmen mit der Kleinunternehmerregelung gegründet. Aber keinen Umsatz im Jahr 2017 generiert. Januar 2018, Dropshipping (Streckengeschäft), von China in die USA begonnen. (Ich besitze keinen Nexus in den USA.)

Im Januar 2018 schon über 17.500€ Umsatz generiert und bis zum heutigen Zeitpunkte beträgt mein aktueller Umsatz von Dollar nach Euro umgerechnet ungefähr 430.000€, wobei der Gewinn sich auf nur ungefähr 40.000€ beläuft.

Mein Hauptproblem ist, dass ich bisher immer noch keine Umsatzsteuernummer besitze und ich nicht weiß wie es mit den Rechnungen für die Facebook Werbung aussieht, meinen Gesamtumsatz habe ich nämlich komplett durch Facebook Werbung generiert.

Da ich keine Umsatzsteuernummer besitze und der europäische Hauptsitz von Facebook in Irland liegt, besitze ich nur Nettorechnungen der Werbeanzeigen, die mich bisher umgerechnet ungefähr 215.000€ gekostet haben.

Nun ist meine Angst, dass ich durch das Reverse-Charge-Verfahren die komplette UmSt für die bisherigen Werbeanzeigen an das Finanzamt nachzahlen muss, weil ich bei der Gründung Gebrauch von der Kleinunternehmerregelung gemacht habe und keine Umsatzsteuernummer besitze/benutzt habe.

Ich habe einen Steuerberater kontaktiert und treffe mich kommende Woche mit ihm, vorab am Telefon hat er mir gesagt, dass ich nicht unter die Kleinunternehmerregelung fallen werde.

Ich habe dem Finanzamt weder 2017 noch 2018 bescheid gegeben, dass ich vorrausichtlich die Umsatzgrenze von 50.000€ überschreiten werde.

Im Prinzip möchte ich einfach nur für das komplette Jahr 2018 regelbesteuert werden und nicht unter die Kleinunternehmerregelung fallen, damit ich nicht durch das Reverse-Charge-Verfahren die UmSt der Werbeanzeigen Rechnungen nachzahlen muss, da Sie unter der Regelbesteuerung ein durchlaufender Posten wären.

Falle ich nun unter die Regelbesteuerung oder gelte ich doch noch als KU?

Falls ich doch unter die KU falle, gibt es eine Möglichkeit rückwirkend für das ganze Jahr 2018 unter die Regelbesteuerung zu fallen?

...zur Frage

Ist Freundschaftswerbung für Banken und Versicherungen (Kunden-werben-Kunden, KwK) echt so einfach?

Bei erstaunlich vielen Banken und Versicherungen gibt es Prämien für die Werbung neuer Kunden. Auf der Seite Werbung durch Support gelöscht sind eine große Zahl solcher Werbemöglichkeiten aufgelistet und verlinkt.

Ist das wirklich so einfach, wie es aussieht? Das wäre ja eine schöne Möglichkeit ein bisschen zusätzliches Taschengeld zu verdienen. Bei manchen Banken reicht offenbar schon die Eröffnung eines kostenlosen Tagesgeldkontos für die Werbeprämie aus.

Muß ich dabei irgendetwas beachten oder geht das ohne Probleme?

...zur Frage

Frage bzgl. Besteuerung - Freiberufliche Nebentätigkeit?

Hallo,

ich arbeite als Sprecher freiberuflich als Nebentätigkeit max. 20 Std. / Woche und max. 17.500€ im Jahr wg. Kleinunternehmerregelung - also keine UST.

Wenn ich Zahlungseingänge auf mein extra Konto bekomme, dann wird das ja irgendwann besteuert. Wann wird das Ganze besteuert und wie hoch wären die Abzüge? Habe das noch nicht ganz verstanden, kann mir da jemand eine kurze Erklärung geben bitte?

Danke im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?