Nebenkosten (Gaskosten) der letzten 5 Jahre komplett bezahlen, wenn keine Nebenkostenabrechnung von Vermieter gibt?

4 Antworten

Das habe ich Dir mal aus dem Mietrecht kopiert. Daraus ergibt sich für mich, dass Du für die letzten drei Jahre nachzahlen musst, aber nicht mehr für das vierte und fünfte Jahr.

Forderungen aus einer Betriebskostenabrechnung verjähren innerhalb von drei Jahren (§ 195 BGB). Die dreijährige Verjährungsfrist gilt für Mieter und Vermieter und beginnt mit dem Schluss des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist (§ 199 BGB). Nach Ablauf der dafür gesetzlich festgesetzten Zeit gilt die Einrede der Verjährung. Das heißt konkret, derjenige, der in Anspruch genommen wird, hat die Möglichkeit, den Anspruch ohne weitere Prüfung zurückzuweisen. Eine inhaltliche Auseinandersetzung mit der Frage, ob der Anspruch als solcher sachlich berechtigt gewesen wäre, findet nicht mehr statt. Sie müssen also nicht wortreich verkünden, warum sie die Forderung nicht begleichen. Es genügt und ist wichtig, dass sie sich in ihrem Schreiben an den Mieter oder Vermieter auf die Einrede der Verjährung berufen.

 

Danke das hilft mir schon ein wenig weiter ☺️

0

Das ist so nicht richtig ..... der Anspruch auf Nachzahlung aus Nebenkosten ist bereits ein Jahr nach Ablauf des Abrechnungszeitraumes nicht mehr einforderbar.

0
Heißt dies ich muss nun tatsächlich alle 5 Jahre übernehmen

Nein das heißt es garantiert nicht ..... der Vermieter war verpflichtet ! turnusgemäß spätestens 1 Jahr nach dem Abrechungszeitraum eine entsprechende Nebenkostenabgerechnung vorzulegen.

Und Gasbefüllungen gehören eindeutig zu den regelmäßigen Nebenkosten - Verbrauchskosten Heizung.

Läuft der Abrechnungszeitrum parallel zum Kalenderjahr - so würde das bedeuten, dass ein Vermieter die Nebenkostenabrechnung für das Kalnederjahr 1.1.2019 bis zum 31.12.2019 spätestens bis zum 31.12.2020 ( beim Mieter eingehehend ) hätte vorlegen müssen.

Kommt er dieser Verpflichtung ( schuldhaft ) nicht nach, so verfallen seine Ansprüche - Guthaben jedoch würde er auszahlen müssen.

Anstelle soviel Nichtssagendes zu schreiben, hättest Du besser mal die Fakten genannt. Wenn ich es richtig interpretiere hast Du ein Haus angemietet, das mit Flüssiggas beheizt wird. und Du hast Die Rechnungen dafür erst am 30.12.2020 erhalten. Daß der Lieferant solange keine Rechnungen gestellt hat, halte ich für unwahrscheinlich; ergo hat der Lieferant die Rechnung dem Vermieter in Rechnung gestellt und dieser erst im vergangenen Jahr die Rechnungen an Dich weitergereicht.

Und jetzt kommt Dein Mietvertrag ins Spiel; bzw. was dort bezüglich der Heizkosten festgehalten wurde. Nur wenn dort explizit festgehalten wurde, dass die Energiekosten für die Heizung über die Nebenkostenabrechnung abzurechnen sind kannst Du die Forderungen Deines Vermieters aus den Nebenkostenabrechnungen bis 2019 als verfallen ablehnen. Ansonsten kannst Du nur diejenigen Rechnungen ablehnen, die bereits verjährt sind, die anderen hast Du zu begleichen.

Die Nebenkosten sind vom Mieter direkt zu begleichen steht im Vertrag. Also heißt das dann die letzten 3 Jahre sind rechtens?

0
@Sweetdarkangelx
Die Nebenkosten sind vom Mieter direkt zu begleichen steht im Vertrag.

Das würde aber bedeuten, dass Du als Mieter selbst einen LieferVertrag mit dem Gaslieferanten hättest.

0
@wilees

Ja genau das habe ich ja nicht sondern geht über den Vermieter

0
@Sweetdarkangelx

Also hätte der Vermieter diese Zahlung innerhalb der dafür vorgesehenen Fristen mit der Nebenkostenabrechnung fordern müssen.

0
@wilees

Gilt dies auch wenn ansonsten keine Nebenkostenabrechnung existiert und es jetzt nur um die Gasrechnungen handelt ? Bin verwirrt zwei oder drei Jahre, die ich jetzt bezahlen muss 🤷

0
@Sweetdarkangelx
Zur Sachlage es gibt keine Nebenkostenabrechnung seitens des Vermieters.

Zu der er gesetzlich verpflichtet ist - soweit Du keine Inclusivmiete hast ..... ich würde alle Forderungen vor 2019 ignorieren.

0
@wilees

Ich sehe es so, dass im Mietvertrag der Begriff "Nebenkosten" falsch verwendet wurde und daß es statt dessen heißen müsste, für die Energielieferanten sind vom Mieter gesonderte Vertäge abzuschließen. Aber zu diesen Punkten macht der Fragesteller keine Aussagen. Wie ist es denn mit den Kosten für Grundsteuer, die Hausversicherung, den anderen kommunalen Abgaben wiee Müllentsorgung, dem Wasserversorger ....

Ohne vernünftige Aussagen des Mieters um welches Mietobjekt es sich handelt und wie der Mietvertrag aussieht ist es für alle Antwortgeber ein Rätselraten.

0
@Snooopy155

Gemietet ist eine Haushälfte bzw Wohnung privat. "Nebenkosten" wie Müllgebühren, Strom, Abwasser Heizkosten, Kaminfeger sind aufgelistet mit dem Vermerk das dies vom Mieter direkt bezahlt werden.

Von Grundsteuer, Hausversicherung ist nichts vermerkt und musste ich auch noch nie bezahlen.

Alle genannten anfallenden Kosten wurden auch immer von mir direkt übernommen. Lediglich konnte ich keine Gasrechnung begleichen, da bis jetzt keine vorhanden war, Rechnung erhält Vermieter(lässt Tank auch befüllen).

0
@Sweetdarkangelx

Jetzt ist schonmal allen klar, dass es sich um eine Haushälfte handelt. Jetzt wäre nur noch interessant zu wissen, wer die andere Haushälfte bewohnt. Ist dies der Vermieter selbst, dann würde eine Sonderregelung greifen die er ausnutzen kann. Trotzdem kann er nicht hergehen und für die letzten Jahre die Gasrechnung in Rechnung stellen. er hätte die Kosten spätestens im Folgejahr mit der Nebenkostenabrechnung umlegen müssen, selbst wenn die Heizkostenabrechnung von der Ausnahmeregelung gebrauch macht. Du kannst Deinem Vermieter also erklären, dass er nur Anspruch auf die Kostenerstattung für das Jahr 2019 hat; alle andern Nebenkosten kannst Du gemäß dem deutschen Mietrecht verweigern zu zahlen.

0

Was steht denn zum Thema Nebenkosten im Mietvertrag?

Das ich diese direkt trage also beim Abschnitt Nebenkostenabrechnung in Höhe von...

Allerdings kam ja die Rechnung zum Vermieter und ich habe keine bis jetzt von den letzten 5 Jahren erhalten auch nicht als ich nachfragte. Und jetzt der riesen Betrag...

0

Was möchtest Du wissen?