Nebenjob zulässig?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Solange der Hauptberuf durch den Nebenjob nicht beeinträchtigt wird, darf der Arbeitgeber nicht dagegen sein.

Nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes hast Du ein grundsätzliches Recht auf einen Zweitjob. Dem Grundsatz nach bist Du nicht verpflichtet, dem Hauptarbeitgeber über die Nebentätigkeit zu informieren.

Es kann allerdings sein, dass in Deinem Arbeitsvertrag vorgeschrieben ist, dass Du den Arbeitgeber vor der Aufnahme einer Nebentätigkeit informieren musst.

Aber auch dann: Im Regelfall kann Dir der Arbeitgeber eine Nebentätigkeit nur aus oben genanntem Grund untersagen.

Die Nebentätigkeit eines Arbeitnehmers ist grundsätzlich zulässig, soweit hierdurch das Arbeitsverhältnis nicht beeinträchtigt wird. Die Möglichkeit eine Nebentätigkeit auszuüben, wird aber beschränkt durch gesetzliche Regelungen (z.B. Arbeitszeit) und vielfach auch durch Tarifvertrag, Betriebsvereinbarung oder durch ausdrücklichen Wortlaut im Arbeitsvertrag.

Mehr hierzu bei: http://www.finanztip.de/recht/arbeitsrecht/nebenjob.htm#ixzz2yKeemBNu

Leider ist der Sachverhalt etwas dürftig präsentiert. Es würden schon Details zum Arbeitsverhältnis, der Zahl der Wochenarbeitsstunden und der Art der Hauptarbeit interessieren.

Grundsätzlich ist im Angestelltenbereich ein Nebenjob nicht genehmigungspflichtig und könnte untersagt werden nur dann, wenn betriebliche Interessen entgegen stehen:

http://www.verdi-bub.de/service/praxistipps/archiv/nebentaetigkeit_wann_ist_sie_zulaessig_wann_nicht/

Allerdings, und jetzt kommen wir wieder auf die viel zu knappe Sachverhaltsdarstellung, es kann Regelungen sowohl in Tarifverträgen wie auch im Arbeitsvertrag geben. Solange Du die uns nicht mitteilst, ist alles nur Rätselraten.

Geld verdienen als Banktester?

Hallo, kürzlich habe ich mal wieder im Rahmen einer Prämienaktion ein neues Girokonto eröffnet. Irgendwann wurde ich dann von einem Sachbearbeiter um ein Feedback gebeten. Bei dem Telefonat mit dem Bank-Mitarbeiter hatte ich den Eindruck, dass ich ein X mal höheres Fachwissen im Bereich Banking im Allgemeinen und Kapitalanlage im Besonderen hatte. Frage: wie könnte ich mein (nebenberuflich erworbenes) Fachwissen in diesen Bereich in klingende Mütze umsetzen? Vor ein paar Jahren habe ich mal als Testkäufer auch ein paar Banken besucht. Ich fühlte mich total unterfordert dabei und die Vergütung lag unter 10 Euro pro Stunde. Dann habe ich mal gelesen, dass die Stiftung Warentest auch öfters Banken testet. Aber vermutlich nehmen die auch solche Testkäufer-Agenturen als Subunternehmer in Anspruch und beschäftigen nicht direkt Banktester? Dann gab es 2012 mal die Meldung im MM: http://www.manager-magazin.de/finanzen/artikel/a-844474.html "Bundesregierung plant anonyme Bankentests". Aber davon war zuletzt auch nichts mehr zu lesen. Frage: wie kann man Geld verdienen als Banktester? Oder ganz allgemein nebenberuflich mit fundierten Kenntnissen im Bereich Banken, speziell Kapitalanlage (kein Vertrieb von irgendwelchen Produkten)? Meine Vermutung ist, dass man in den USA als Quereinsteiger leicht an solche (gut dotierten) Jobs kommen könnte, wenn man man was drauf hat. In Deutschland aber immer nur die "Scheine" (Studium und andere Abschlüsse) zählen. Gruß und danke im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?