Nebenjob unter 17.500€ jährlich, Steuererklärung pflicht?

2 Antworten

Kennt jemand einen guten Steuerberater in Berlin?

Ja ich, mehrere. Zwei von denen Antworten hier auch auf Steuerfragen.

Ich denke anhand meiner Fragen merkt man mein Unwissen über dieses Gebiet.

Ja, schon bei der Überschrift.

Neben meinem steuerpflichtigem Job arbeite ich nebenbei und verdiene in diesem weniger als 17.500€ jährlich.

Erstmal die Frage, ist Dein "Nebenjob" eine selbständige Tätigkeit? Die von Dir genannte Grenze von 17.500,- deutet darauf hin, denn das war bis letztes Jahr der Betrag an Umsatz, bis zu dem Jemand Kleinunternehmer war. Nun sind es 22.000,- Euro.

Dabei geht es aber nicht um "verdienen" (Gewinn), sondern um Einnahmen. Und nicht um Einkommensteuer, sondern um Umsatzsteuer, die bei solchen Kleinunternehmern nicht erhoben wird.

Auf den Gewinn ist natürlich Einkommensteuer zu zahlen.

Natürlich ist eine Einkommensteuererklärung abzugeben. Eine Umsatzsteuererklärung natürlich auch, wenn es eine selbständige Tätigkeit ist und sei es nur die erste Seite um zu dokumentieren, das der Umsatz im Erklärungsjahr und dem Vorjahr unter 22.000,- war.

Ich habe generell wenig Ausgaben (d.h. wenig Quittungen), reichen die Pauschalbeträge beim Erstellen einer Steuererklärung um mit einer Rückzahlung zu rechnen?

Wenn es um Pauschalen zu Einkünfen aus nichtselbstäniger Arbeit geht (Arbeitslohn) so sind die in die Lohnsteuertabelle eingearbeitet udn führen nicht zu einer Erstattung.

Selbständige müssen alle Ausgaben belegen. Daher fleissig Quittungen sammeln.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Steuerbevollmächtigtenprüfung 1979, Steuerberaterprüfg .1986



Danke für die zügige Antwort!!

  • Erstmal die Frage, ist Dein "Nebenjob" eine selbständige Tätigkeit?

In meinem Nebenjob bin ich als Einzelfallhelfer über einen Träger tätig. Am Ende des Monats schreibe ich eine Rechnung, wodurch ich mein Geld erhalte. Zählt das als selbstständige Tätigkeit oder ein Kleinunternehmen? Vermute das Erste. Weiß nicht welche Begriffe zu welcher Tätigkeit gehören.

  • Dabei geht es aber nicht um "verdienen" (Gewinn), sondern um Einnahmen. Und nicht um Einkommensteuer, sondern um Umsatzsteuer, die bei solchen Kleinunternehmern nicht erhoben wird.

Das Geld welches ich durch meine Tätigkeit erhalte zählt wohl als Einnahme, richtig? Und auf dieses muss ich Einkommenssteuer zahlen?

  • Selbständige müssen alle Ausgaben belegen. Daher fleißig Quittungen sammeln.

Es zählen vermutlich alle Ausgaben die durch meine Tätigkeit als Einzellfallh. entstehen?

0
@Sandmann030
Zählt das als selbstständige Tätigkeit oder ein Kleinunternehmen?

Die beiden Begriffe haben keinen direkten Bezug.

selbständige Tätigkeit ist ein Begriff aus der Einkommensteuer.

Kleinunternehmer ist ein Begriff aus der Umsatzsteuer.

Das Geld welches ich durch meine Tätigkeit erhalte zählt wohl als Einnahme, richtig? Und auf dieses muss ich Einkommenssteuer zahlen?

Einkommensteuer zahlt man auf den Gewinn, nicht auf die Einnahmen. Deshalb ist es ja so wichtig die Ausgaben genau festzuhalten.

Was noch zu prüfen wäre ist, ob die Einnahmen als Einzelfallhelfer nicht sowieso Umsatzsteuerfrei sind, ganz ohne die Kleinunternehmerregelung.

0

Selbstverständlich musst Du als Gewerbetreibende/r eine Steuererklärung abgeben. Und mit einer Steuererstattung aus dem Einkommen Deines Hauptjobs solltest Du dann erst einmal nicht spekulieren, denn Du wirst Deinen Gewinn aus Deinem Gewerbe versteuern müssen.

Ansonsten .... von was für einem "Nebenjob" sprichst Du?

Ich bin als Einzelfallhelfer tätig. Eine ausführlichere Antwort findest du bei der Konversation mit wfwbinder.

0

Was möchtest Du wissen?