Nebenberuflich Freiberufler oder nicht??

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Lies mal bitte Deine Frage und die Kommentare:

  Weil für ein paar hundert Euro extra so einen Aufwand zu betreiben finde ich schon heftig.

 Ich spreche auch Hörspiele und mache Synchron -

Also Radiosprecher, Synchronsprecher, Hörspiele, aber fast keine Einkünfte. OK.

Aber von irgendetwas musst Du  ja auch leben.

Wenn dies Nebeneinkünfte sind, dann sind die bis zu 410,- Euro Einkommensteuerfrei und bis 820,- Euro pro Jahr begünstigt (Härteausgleich). Danach volle Steuer nach individuellem Satz.

 Soweit ich das mitbekommen habe muss man bis 17.500€ Ertrag auch keine UST ausweisen, da Kleinunternehmer Regelung.

Stimmt, aber ist das günstig für Dich? Radio, Hörbuchverlage, die Filmgesellschaften für die Du sprichst, sind alles Unternehmer, denen kannst Du die Umsatzsteuer extra in Rechnung stellen und hast dann aus Deinen Kosten den Vorsteuerabzug. Ich bin mir ziemlich sicher mit "Regelbesteuerung" bist Du besser bedient.

Mache Deine Anmeldung einfach über den "Fragebogen zur steuerlichen Erfassung" als Freiberufler. Das Finanzamt wird es Dir schon mitteilen, wenn die es als gewerblich ansehen. Ausserdem wird Gewerbesteuer für Dich vermutlich kein Thema.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast keinen Laden, Du bietest keine Leistungen öffentlich am Markt an, Du fragst bei möglichen Auftraggebern, die Unternehmer sind, um Aufträge nach.

Du bist Subunternehmer, das ist anmeldefrei, wenn Du ausschließlich für andere Unternehmen oder Freiberufler tätig bist. Du bist nur als Gehilfe für den Hauptunternehmer tätig, egal wo du arbeitest.

Also entfallen für Dich auch alle anderen restriktiven Dinge wie Meisterpflicht, Müllabfuhr, GEZ-Beiträge, Kammer-Zwangs-Mitgliedschaft usw.

Versteuern must Du freilich mit Einkommenssteuer, ob Umsatzsteuer hängt von der Möglichkeit ab Dich für die Kleinunternehmer Regelung zu entscheiden (bis 17500€Umsatz/Jahr). Das macht man, wenn keine größeren Investitionen getätigt werden auf denen MWST ist. Die Erstattung/Anrechnung würde dann entfallen.

Praxis-Beispiel für Dich: Wenn kein Firmenwagen gekauft werden soll oder Tonstudio Geräte. Darauf wären ja 19% MWST die ja erstattet/verrechnet würden, wenn man Umsatzsteuerpflichtig wäre. Diese Möglichkeit ist wählbar, hat aber 5 Jahre Bestand. Erst danach kann man neu entscheiden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Impact 28.09.2017, 13:29

"Das macht man, wenn keine größeren Investitionen getätigt werden auf denen MWST ist." -

nur teilweise richtig, das macht man, wenn die Gegenseite kein vorsteuerberechtigtes Unternehmen ist.

Auch auf Kleinzeug (Büroartikel usw.) liegt MWSt und auch die kann man sich zurückholen.

0

"als Freiberufler eintragen" - wo?

Was Du machst ist nicht freiberuflich, sondern gewerblich. 

Dieses Gewerbe musst Du bei der Stadt/Gemeinde anmelden - dann bekommst Du automatisch Post vom Finanzamt.

Das kostet keine fünfzig Euro - die Nichtanmeldung ist eine Ordnungswidrigkeit und kostet mindesten diesen Betrag. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
nimeras 25.09.2017, 19:28

Nein, Werbesprecher sind als Freiberufler geführt. Soweit ich das mitbekommen habe muss man bis 17.500€ Ertrag auch keine UST ausweisen, da Kleinunternehmer Regelung.

0
Impact 25.09.2017, 19:30
@nimeras

Und was ist das?

Freiberufliche oder gewerbliche Einkünfte? Im Fall eines Sprechers für Radio-Werbespots entschied das FG Rheinland-Pfalz jetzt: gewerblich. Der Grund: Der Mann ist einfach kein Künstler...

Die Richter beschäftigen sich in einem aktuellen Urteil mit der Frage, ob die Erstellung von Sprachaufnahmen für den Rundfunk (Werbetexte) als künstlerische Tätigkeit zu betrachten ist. Dann nämlich würde es sich um eine freiberufliche Tätigkeit handeln. Die Antwort kann für den Sprecher teuer werden, denn bei gewerblichen Einkünften wird Gewerbesteuer fällig.

Das wollte der Sprecher dann auch gerne vermeiden und bezeichnete sich als Künstler. Seine Argumente dabei: seine Tätigkeit als Sprecher ist Ergebnis einer laufenden Schulung und Übung des Sprechens. Sein Sprechen selbst ist Kunst: durch Betonungen, Senken, Erheben und Veränderung der Stimme, Stimmlage und Sprache entsteht aus einem Text erst ein Kunstwerk. Nur ein Künstler habe in diesem Metier Erfolg.

Bei seiner Argumentation wähnte er außerdem sowohl die Künstlersozialkasse als auch die Bundesversicherungsanstalt auf seiner Seite, denn beide stuften ihn als Künstler ein. Dabei wurde die Tätigkeit des Sprechers mit der von Hörspielsprechern verglichen. Diese sind als Künstler anerkannt.

Das FG Rheinland-Pfalz ließ sich trotzdem nicht überzeugen und will auch in Zukunft eine künstlerische - und damit freiberufliche - Tätigkeit nur im Einzelfall akzeptieren. An einem künstlerischen Gestaltungsspielraum soll es jedenfalls dann fehlen, wenn der Sprecher im Werbespot nur die Rolle eines normalen Produktbenutzers spricht oder spielt und lediglich den Gegenstand der Werbung anpreist. Die vom Kläger vorgelegten Arbeitsproben hatten eine durchschnittliche Dauer von 26 Sekunden und enthielten die von ihrem Inhalt her die für Werbesendungen typischen Anpreisungen. Also: Kein Künstler, kein Freiberufler.

1
nimeras 25.09.2017, 19:41
@Impact

Das ist ein bisschen schwammig und relativ offen. Ich spreche auch Hörspiele und mache Synchron - denke nicht, dass man da sagen wird, dass es keine Kunst sei :D. Die Rheinländer wieder  :P.

2
Impact 25.09.2017, 21:50
@nimeras

":D. Die Rheinländer wieder  :P."  - die sog. Künstler wieder. 

Es ist absolut nicht schwammig - das ist deutsche Rechtsprechung. Un Du bist nicht der Erste.

0
hildefeuer 27.09.2017, 11:11
@Impact

nineras Du merkst hoffentlich, das impact hier offensichtlich im Auftrag der Finanzämter unterwegs ist. Schließlich hat er sofort die Urteile parat. Auffällig ist, das die Aktenzeichen fehlen. Dann könnte man ja ggf. Widerspruch einlegen bzw. am Ball bleiben, selbst nachlesen usw. falls irgendwann anders entschieden wird.

Bei impact fallen die Antworten immer so aus. Man muss alles immer anmelden, Ausnahmen gibt es nach impact nicht.

Wenn man die GeWeO liest wird klar, was angemeldet werden muss und für was man bestraft werden kann. Es muss nicht alles angemeldet werden, entgegen der Behauptungen von impact.

Die amtliche Kommentierung der Gewerbeordnung nennt auch konkrete Ausnahmen. Die Gewerbeordnung ist auch eines der Gesetze, das durch EU-Vorgaben in D liberalisiert wurde und wird. Allerdings geht das in einige Köpfe in Ämtern nicht hinein.

1
Impact 27.09.2017, 12:22
@hildefeuer

So wird Unsinn richtig lustig.

Im Auftrag der Finanzämter unterwegs - weder arbeite ich für jemanden noch vertrete ich ein Interesse von irgendwem.

Die Urteile parat - lächerlich - drei Sekunden Google und schon hat man das.

Die Fundstelle in der GeWeO wird natürlich verschwiegen - liegt hier eine Ausnahme vor - nein. 

0

Was möchtest Du wissen?