Nächstes Jahr soll Lohnsteuer sinken, was macht das bei 1000 € Brutto aus? Bleiben ein paar € mehr?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

bei 1000€ brutto monatlich (St.Kl. I ohne Kirchensteuer)

  • sinkt die einbehaltene Lohnsteuer von ca.11,80 auf 11,50: 30 cent mehr netto
  • der Rentenbeitrag sinkt von ca. 98,00 auf 94,40: 350 cent mehr netto
  • der Pflegebeitrag steigt von ca. 12,25 auf 12,75 50 cent weniger netto
  • gerechnet mit: http://n-heydorn.de/gehaltsrechner.html

also ein paar cent, rund 3.-€ sollten netto mehr übrig bleiben. Aber nicht wegen der Steuer, sondern wegen dem gesenken RV-Beitrag.

EnnoBecker 28.12.2012, 08:42

Ach monatlich? Ujujuj, da würde Tim Cook aber nicht für aufstehen.

Die 3 Euro kann der Fragesteller dann ja einsetzen für die gestiegenen Stromkosten, das höhere Porto, die Rundfunksteuer und die höheren Kosten für die Fortbewegung von hier nach da.

Den Rest würde ich dann verprassen.

1
MadRampage 28.12.2012, 11:37
@EnnoBecker

Rundfunksteuer

die kenne ich noch nicht! Dachte es wäre wieder eine Gebühr (zweckgebunden) ^^

Wer nur 1000€ Brutto hat, hat in diesem Land nicht viel spielraum, auch nicht für die privat Vorsorgen.

0
EnnoBecker 28.12.2012, 11:48
@MadRampage

die kenne ich noch nicht!

§ 3 AO:
"Steuern sind Geldleistungen, die nicht eine Gegenleistung für eine besondere Leistung darstellen und von einem öffentlich-rechtlichen Gemeinwesen zur Erzielung von Einnahmen allen auferlegt werden, bei denen der Tatbestand zutrifft, an den das Gesetz die Leistungspflicht knüpft"

Und noch mal langsam:

"Steuern sind Geldleistungem," - 17,78 pro Monat IST eine Geldleistung

"die nicht eine Gegenleistung für eine besondere Leistung darstellen" - Es gibt keine Gegenleistung. Die Rundfunkgebühr wird auch denen auferlegt, die gar keinen Fernseher haben. Mir beispielsweise.

"und von einem öffentlich-rechtlichen Gemeinwesen" - das ist die GEZ

"zur Erzielung von Einnahmen" - na was sonst?

"allen auferlegt werden, bei denen der Tatbestand zutrifft, an den das Gesetz die Leistungspflicht knüpft" - Der Tatbestand ist das Wohnen.

Alle Definitionspunkte sind erfüllt, es ist eine Steuer.

http://gez-abschaffen.de/

Das Einzige, worüber ich mich wundere, ist die Tatsache, dass damit noch keiner auf dem Weg nach Karlsruhe ist. Die Rundfunksteuer dürfte verfassungswidrig sein.

2
MadRampage 28.12.2012, 14:40
@EnnoBecker

sehr Interessant. Vermutlich wird man über "die nicht eine Gegenleistung für eine besondere Leistung darstellen" streiten: die Gegenleistung könnte doch das produzieren und verbreiten bzw. bereitstellen von Inhalten (über Radio, TV, oder Internet) sein.

Zumindest sind die Einnahmen ja Zweckgebunden, was nur eine Gebühr oder "Abgabe" erlaubt und keine Steuer.

Aber interessant ist und bleibt es trotzdem. Jedoch gibt es wahrscheinlich wichtigeres für Karlsruhe als diese Zwangsabgabe für Wohnende, die vom Großteil der Bevölkerung eh schon bisher als GEZ bezahlt wurde ...

0
EnnoBecker 28.12.2012, 15:04
@MadRampage

die Gegenleistung könnte doch das produzieren und verbreiten bzw. bereitstellen von Inhalten

Mit der gleichen Logik müsste man auch Abgaben für Prostiuierte zahlen: Die stellen ihre "Inhalte" ja auch bereit.

Wie gesagt: Ich habe bisher keine GEZ gezahlt (nur 5 Euro nochwas für PC), weil ich keinen Fernseher habe und keinen brauche.

Und auch die vielen Gartenlaubenbesitzer werden sich noch wundern...

0
FREDL2 28.12.2012, 15:40
@EnnoBecker

Und auch die vielen Gartenlaubenbesitzer werden sich noch wundern...

Nö, Laube kostet nicht extra. Beim Rest stimme ich Dir zu.

0
FREDL2 28.12.2012, 20:42
@EnnoBecker

@EB: Enttäuschung in Grenzen, mangels Laube. Trotzdem hab ich dazugelernt. Ich wusste nicht, dass es Wohn-Lauben gibt. Dachte, das wäre nicht erlaubt..

1
EnnoBecker 28.12.2012, 20:56
@FREDL2

Im Fernsehen stellen sie gern die "Profiteure" heraus, nämlich die WG's.

Was sonst soll man erwarten?

0

Bei 1.000,- € Brutto solltest du durch eine Einkommensteuererklärung ohnehin fast alles wieder bekommen...groß wird der Unterschied nicht sein. Der Beitrag zur Rentenversicherung wird gesenkt und wird steuerlich höher berücksichtigt.

nimm doch einen der vielen Rechner und vergleiche selbst die Jahre 2012 und 2013. Nimm aber ne Lupe mit, denn der Unterschied wird nur marginal sein.

http://www.brutto-netto-rechner.info

1.000 Euro ist aber ein ordentlicher Tagessatz. Damit bist du ja definitiv im Spitzensteuersatz. Da ergeben sich durch die Anhebung des Grundfreibetrags etwa 130 Euro im Jahr, also gut 10 Euro im Monat.

Die Lohnsteuer "sinkt" nicht.

Darf ich fragen, was du arbeitest? Ich würde das auch gern machen, das Gehalt ist ja mehr als attraktiv.

Tarrek 01.02.2013, 01:19

Leider nur Lagerhelfer, aber es paßt für mich.

0
EnnoBecker 01.02.2013, 09:28
@Tarrek

Wieso "nur"?

Ich vermute mal, dass du noch nicht kurz vor der Rente stehst. Du hast also noch alle Möglichkeiten.

Mit Anfang 20 habe ich auch im Lager gearbeitet.

0

Was möchtest Du wissen?