Nachzahlung Steuern

2 Antworten

Du mußt die Steuer zahlen und möchtest die Frau hälftig daran beteiligen? Zahlst Du ihr Unterhalt? Dann zieh es einfach davon ab. Falls Du keine Verrechnungsmöglichkeiten hast, wird es schwierig. Wenn es sich nicht gerade um eine Forderung in Millionenhöhe handelt, lohnen sich Proesse mit Auslandsberührung eigentlich nicht.

Bisschen dumm gelaufen. hätte man mit in die Scheidungsfolgesache einbeziehen können.

Warum habt ihr die Erklärung erst nach der Scheidung gemacht?

Vorher wäre besser gewesen, dann hätte man das Ergebnis schon gehabt.

So ist schwer was zu machen.beantrage beim Finanzamt die getrennt Feststellung der Steuerschuld (nicht die getrennte Veranlagung).

Dann ast Du amtlich, welchen Teil sie zu tragen hat.

47
.beantrage beim Finanzamt die getrennt Feststellung der Steuerschuld

Wenn man ohne Steuerberater agiert, mag das hingehen, weil das Finanzamt gezwungen ist, sowas umzudeuten.

Mit Steuerberater würde solch ein Antrag in die Büxen gehen, denn die Steuerschuld ist klar und die Eheleute sind Gesamtschuldner, § 44 AO.

Da sie Gesamtschuldner sind, kann sich das Finanzamt einen aussuchen, der alles bezahlt. Da dies aber in bestimmten Fällen zu ungerechten Ergebnissen führt, hat der Gesetzgeber in §§ 268 ff Sorge getragen, dass es einen Ausweg gibt:

Die Vollstreckungsbeschränkung.

4
1

Es ging alles sehr schnell mit der Scheidung, habe in diesem schwierigen Moment nicht an die Steuern gedacht. Wie kann ich das beantragen. Schriftlich in Form von einem Brief oder gibt es da ein Formular?

0
47
@Miguel31
habe in diesem schwierigen Moment nicht an die Steuern gedacht.

War auch nicht nötig. Hinsichtlich der Steuererklärung (Zusammenveranlagung) hast du alles richtig gemacht.

1
31

Das Ding heisst Aufteilungsbescheid und nicht getrennte ...

0

Nachzahlung - Stromkosten verdoppelt bei gleichem Verbrauch

Ich habe eine Jahresabrechnung mit Aufforderung zu einer nicht geringen Nachzahlung von meinem Vermieter bekommen. Nun habe ich gesehen, dass diese hohe Nachzahlung hauptsächlich von den Stromkosten stammt. Bei diesen hat sich nämlich der Einheitspreis zum Vorjahr nahezu verdoppelt! Nun geht aus der Abrechnung nicht hervor welcher Stromanbieter hierfür verantwortlich ist, sodass ich nicht weiß, ob der Anbieter gewechselt wurde oder der alte Anbieter seinen Einheitspreis tatsächlich verdoppelt hat. Ich wurde natürlich über diese krasse Verbrauchskostenerhöhung nicht vorab informiert; im Gegenteil zahle ich wohl schon ein weiteres 3/4 Jahr weiter diese hohen Kosten, da ich ja erst jetzt die Abrechnung für letztes Jahr erhalten habe. Kann ich da irgendwas tun oder führt kein Weg an dieser Nachzahlung vorbei?

...zur Frage

Selbständig Krankenkasse Beiträge

Hallo, hab mal eine komplizierte Sache.

Eine Kollegin von mir hat sich in 2012 selbständig gemacht. Freiwillig gesetzlich versichert. Sie hat seit Beginn ca. 363 € monatlich gezahlt, da das Einkommen ja erst mal geschätzt werden musste. Leider hat sie die Steuerbescheide 2012 und 2013 erst Anfang Dezember 2014 bei der KK abgegeben. Sie wusste es angeblich nicht besser.

In 2012 hat sie mehr verdient als geschätzt. In 2013 verdiente sie jedoch weniger als in 2012.

Jetzt soll sie lt. KK ca. 9000 € ab 1.4.12 bis 31.12.14 nachzahlen. Die Krankenkasse geht dabei nur von dem Steuerbescheid 2012 aus und berücksichtigt nicht den von 2013. Das geringere Einkommen in 2013 wirkt sich erst ab Jan. 2015 aus.

Demnach hätte sie eine Nachzahlung von rund 9000 € zu leisten.

Kann die KK den Bescheid von 2013 einfach ignorieren ?

Bei meiner KK ist es so, dass ab Datum Steuerbescheid die Beiträge entweder nach unten oder oben korrigiert werden.

Wer kennt sich hier aus? Danke schon mal.

...zur Frage

Rentenstart aus ALGII-Zahlung

Wer kann mir bei der Lösung folgenden Problems helfen:

Ich bin am Überlegen, ob ich vorzeitig in Rente gehe (bin jetzt 61Jahre alt). Mein PProblem: ALG II wird im Voraus gezahlt, meine Rente würde aber nachträglich ausgezahlt. Das bedeutet also, dass ich wenn ich z. B. ab 01. 01. 2013 in Rente gehen wollte, dass ich mein letztes ALG II am 30. November 2012 (für Dezember 2012) gezahlt bekäme, meine erste Rente aber erst Ende Januar 2013 auf mein Konto kommt. Diese Lücke kann ich mir eigentlich nicht leisten, denn Miete, Heizung, Strom, Lebensmittel usw. usw. brauche ich ja auch im Januar 2013! Kann ich beim Jobcenter eine Darlehenszahlung für diesen einen Monat beantragen? Wer hat Erfahrung mit diesem Problem oder weiß es aus verläßlichen Quellen ?? Vielen Dank für die Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?