Nachzahlung Sozialbeiträge

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

so ganz habe ich die Geschichte nicht verstanden.

Ich vermute, es bestand nur die KV in Deutschland und in der Schweiz bist Du als Grenzgänger von der Versicherungspflicht befreit worden.

Der Beitrag bei der deutschen GKV und der PV richtet sich nach dem Einkommen, d.h. nach beiden Einkommen. Eine Deadline gibt es: die JAEG mit einem Höchstbeitrag von ca. 580 EUR/Monat. Wenn die Summe drunter liegt, kann man wenig machen.

Unverständlich ist mir allerdings die Forderung nach Rentenversicherungsbeiträgen, denn die sollten in der Schweiz gezahlt worden sein. Oder hat der Schweizer Arbeitgeber getrickst ?

Gruss

Barmer

Woher bekommen Krankenkassen die Höhe des Einkommens, wenn man nicht auf Lohnsteuerkarte arbeitet?

Wenn man z.B. selbständig ist oder künstlerisch Tätig oder freiwilliger Mitarbeiter, ... wenn man auf jeden Fall so arbeitet, dass der Arbeitgeber keine Zahlungen an die Krankenkasse weiter leitet, woher weiß die Krankenkasse dann wie viel ich verdient habe und wie viel Abgaben ich leisten muss?

...zur Frage

Beiträge auf Betriebsrenten

Ich beziehe seit 2005 eine Betriebsrente neben der gesetzlichen Altersrente. Dieses habe ich der Krankenkasse seinerzeit auf Anfrage mitgeteilt. Trotzdem wurden von der auszahlenden Stelle der Betriebsrente keine Beiträge zur KV und PV gezahlt bzw. Einbehalten. Die auszahlende Stelle fordert jetzt für 2012 Beiträge zur KV und PV nach. Kann die Krankenkasse rückwirkend Beiträge nachfordern, obwohl ich der Mitwirkungspflicht nachgekommen bin?

...zur Frage

Krankenkassebeiträge nachzahlen

Hallo zusammen.

Ich habe die vergangenen 2 Jahre freiberuflich gearbeitet, habe monatlich zwischen 900 und 1500 Euro verdient. Nun bin ich in der Ausbildung. Das Problem: Ich war die ganze Zeit noch über meinen Vater Familienversichert.

Jetzt sagt meine Krankenkasse, ich muss für die vergangenen 2 Jahre, in denen ich freiberuflich tätig war, meine Krankenversicherung nachzahlen.

Das wäre knapp 3500 Euro!

Ich weiß, dass es dumm war - aber ich wusste es einfach nicht besser. Mir wurde immer gesagt, dass ich solange, bis meine Ausbildung beendet ist, Familienversichert bleiben kann. Jetzt bin ich vollkommen am Ende und weiß nicht mehr weiter.

Wenn auch keine Lösung, hat jemand einen hilfreichen Tipp für mich?

Herzlichen Dank.

...zur Frage

Risiko Nachzahlung GKV

ich habe letztes Jahr geheiratet Anfang des Jahres (Feb 12). Meine Frau ist nach D gezogen Anfang Mai nach Abschluss des Studiums im Ausland (nicht EU, Ende des Studiums Apr 12, sie ist noch keine 30). Ihre Staatsbürgerschaft: Nicht-EU. Sie arbeitet nun in Festanstellung seit Nov. 12 und ist erstmalig krankenversichert in D bei einer GKV.

Wir sehen nun ein Risiko bzgl. einer Nachzahlung an die GKV. Von Mai 12 bis Okt 12 war sie nicht in D krankenversichert.

Zu mir: ich bin selbständig und hatte letztes Jahr ein zu versteuerndes Einkommen von ca. 40 t€. Ich bin versichert in einer PKV.

Welche Nachzahlung könnte kommen (in welcher Höhe)? Wie rechnen die Kassen hier in so einem Falle?

...zur Frage

arbeitslos und 11 Jahre privatversichert in der Schweiz

Ich war 11 Jahre in der Schweiz privat KV. Nun bin ich seit 1.3.2013 arbeitslos und die Agentur für Arbeit will die Beiträge nicht übernehmen. Da ich schon 61 Jahre alt bin, übernimmt mich die GKV in Deutschland nicht mehr. Ich bin schwerbehindert 80 % (Herz). Was mache ich nur? Das Arbeitslosengeld ist so niedrig und die Kassenbeiträge kann ich nicht davon auch noch bezahlen! Ich brauche regelmäßig Medikamente!

...zur Frage

Existenzgründerzuschuss - Nachberechnung KV-Beiträge

Hallo, ich habe mich letztes Jahr im Juni mit dem Existengründungszuschuss selbstständig gemacht und freiwillig in der gesetzlichen krankenversichert. Davor hatte ich kein Einkommen und auch kein ALG bezogen, weil ich im Ausland war und eine Auslands-KV hatte. Zum 01.10.09 habe ich die Krankenkasse gewechselt. Dort habe ich, um eine zu hohe Beitragseinstufung zu vermeiden (bekanntlich bekommt man zu viel gezahlte Beiträge ja nicht erstattet) und aufgrund sehr geringer Einnahmen "nur" den Gründungszuschuss zu Grunde legen lassen (im Gespräch mit dem Sachbearbeiter). Meine Einkünfte in der Zeit von Juni bis einschl. Dezember lagen zwischen -150 Euro (Verlust) und 800,-, also sehr schwankend.

Meine Frage: Wie berechnet die jetzige Krankenkasse nach Abgabe meines Steuerbescheides die Nachzahlung der Beiträge? Ich gehe davon aus, dass auf der Steuererklärung nur ein "Endbetrag" als Gewinn ausgewiesen wird, und nicht ein monatlicher Gewinn, oder? Wird dann nur der Zeitraum den ich in der aktuellen Krankenkasse versichert bin berücksichtigt oder auf das ganze Jahr gesehen? DANKE

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?