Nachlassangelegenheit Abfindung / Verzicht auf das Erbe?

2 Antworten

erklärt sich hinsichtlich dieser Leistungen

Dieses "hinsichtlich" irritiert mich. So kann es eigentlich nicht geschrieben stehen, denn es wäre widersprüchlich.

Auch die "Ersatzansprüche" allein gegen die Eltern passen nicht so recht, denn es könnte dann noch welche gegen die Miterben geben.

Anneliese:

Mir der Zuwendung (Hofgrundstück) der Eltern zu Lebzeiten und die ausdrückliche Annahme des Sohnes und sein Verzicht auf weitere Ansprüche verliert der Sohn alle weiteren Ansprüche aus dem (späteren) Nachlass.

Ein Sohn hat im Übergabevertrag alles gekriegt, können die anderen Kinder (auch Erben) noch was tun?

Noch ein Frage: Ein Sohn hat per Übergabevertrag zu Lebzeiten des Vaters alles bekommen (1998 wurde das Geschäft übergeben, 2005 das Eigenheim, leider wußten die anderen Kinder von der Hausübergabe nichts). Der Vater verstarb dann 2007, die anderen Kinder erben nichts mehr, es war vorher schon alles übergeben worden. Die anderen Kinder hatten im Lauf der Jahre jeder ca. 10.000 Euro bekommen, aber der eine Sohn bekam viel mehr, allein das Haus mit Grundstück hat ca. einen Wert von 300.000 Euro. Können die anderen Kinder nocht etwas unternehmen? Sie hätten doch Anspruch auf einen Pflichtteil gehabt? Oder? Danke für Euren Rat.

...zur Frage

Erbschaftsfreibeträge, gelten die pro Erbfall, ....?

Wenn beim Tod eines Elternteils der Freibetrag ausgeschöpft wird, was passiert mit dem Erbe beim Tod des zweiten Elternteil?

Gelten die Freibeträge pro Erbe, oder pro Eltern, pro Vater und pro Mutter, pro Jahr(e)?

...zur Frage

Erbe zu Lebzeiten ausschlagen

In meiner Familie gibt es jetzt schon, obwohl die Eltern noch Leben, viele Auseinandersetzungen um das spätere Erbe. Zu Erben gibt es Grundbesitz und Vermögen (keine Schulden oder Verbindlichkeiten). Ich möchte das Erbe später nicht antreten und würde gerne jetzt schon das Erbe ausschlagen. Kann mir bitte jemanden einen Rat geben, was zu tun ist, ich wäre dankbar!

...zur Frage

Nach notariellem Erb- und Übergabevertrag ein Kind Erbe - bleibt anderes Kind gesetzlicher Erbe?

Nach dem gesetzlichen Erbe nach ihrem Vater haben sich zwei Kinder A und B mit der Mutter geeinigt, wonach das ganze Vermögen nach dem verstorbenen Vater und das Vermögen der Mutter im Wege der vorweggenommenen Erbfolge auf den Sohn A per notariellem Vertrag übertragen wurde. Die Mutter hat ein lebenslanges Wohnrecht mit Leibgeding erhalten und der Bruder B wurde mit einer Geldzahlung abgefunden. Die Mutter ist zwischenzeitlich ebenfalls verstorben. Jetzt aber gibt es ein Erbe von dem Bruder des vorverstorbenen Vaters, der aber nur eine Ehefrau, keine Kinder hatte. Er hat kein Testament hinterlassen. Ein Viertel seines Nachlasses entfällt jetzt auf die Geschwister des Verstorbenen bzw. deren Abkömmlinge. Sind jetzt die Kinder A und B wiederum gleichberechtigte gesetzliche Erben oder bekommt B alles, weil nur er der Erbe von seinen Eltern werden sollte und es so vereinbart worden ist? Vielen Dank für eure Antworten. Ihr helft mir damit sehr.

...zur Frage

Pflichtteil einfordern obwohl man vor Jahren schon abgefunden wurde?

Jemand hat zwei Töchter. Eine Tocher bekommt das Haus zu Lebzeiten der Eltern überschrieben. Die andere Tochter wird abgefunden und bestätigt im Notarvertrag, dass sie ihren Elternteil erhalten hat. Nach über zehn Jahren versterben die Eltern. Kann sie jetzt nochmal einen Pflichtteil fordern, für das restliche Vermögen der Eltern?

...zur Frage

Geschwister bei Erbe übergangen- Anspruch an Erben?

die Eltern meines Freundes haben doch tatsächlich Haus und Grund an den Sohn des Bruders verschenkt zu Lebzeiten. Haben die unmittelbaren Kinder, sprich mein Freund u. seine Schwester, denn Erbansprüche an den Beschenkten? Oder kann man da gar nichts mehr machen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?