Nachbarn und der ewige ungetrennte Müll ( schwarze Säcke ) dürfen die das?

2 Antworten

Da gibts m.M.n. nur 2 Möglichkeiten

Entweder den Druck auf die Hausverwaltung so erhöhen, dass sie durchgreift. Solche Themen sind bei HVen äußerst unbeliebt, weil schwer durchzusetzen. Hilfreich wäre es, wenn eine Mehrheit sich einig wäre und z.B. sich zu einem gemeinsamen Brief durchringen könnte. Ob man da am Schluss n Anwalt braucht, kann passieren. Was ist mit Mieterschutzbund?

Oder ein Umzug in eine bessere Gegend.

Dankeschön vorab für deinen wertvollen Beitrag . Leider kann ich mir finanziell keinen Umzug leisten auf langer Sicht. Bin ja vor 2 Jahren schon umgezogen. Der Umzug hierher hat mein ganzes erspartes aufgefressen. Auf die Nachbarn kann man leider nicht zählen da die meisten ja selbst faul sind und sich an keine Regeln halten. Habe der Verwaltung schonmal das Thema Anwalt angeschnitten zumal ich einen sparsamen Single Haushalt führe meine Miete jedoch jedes Jahr steigt...werde weiter nachdenken was ich noch für Alternativen hab. Danke !

0
@Angel521

Du kannst noch versuchen Kommune und Gesundheitsamt auf die HV zu hetzen. Wenn das Ganze so weit geht, daß der Müll schon nicht mehr abgeholt wird, bzw. im Keller gammelt besteht die Gefahr durch Befall von Ratten und Seuchen.

Da es einen konkreten Anlass gibt, wäre auch eine Überwachung mit Kameras möglich. Werden Übeltäter auf frischer Tat erwischt, ist im Wiederholungsfall auch eine Kündigung wegen Störung des Hausfriedens möglich.

Im Grunde gilt auch hier: Wo ein Wille, da auch ein Gebüsch. Die HVs wollen halt nur nicht weil es mühsam ist und dabei auch Kosten entstehen, die dann niemand tragen möchte. Ich bin mal einen Reinigungsdienst in Form eines faulen Nachbarn los geworden, indem ich der HV angekündigt habe, jede Woche Salz auf den Treppenabsatz zu streuen und dies am Sonntag abend zu dokumentieren und bei der Jahresabrechnung abzuziehen. 2 Wochen später war eine Reinigungsfirma da. Allerdings waren alle auf mich sauer: der faule Nachbar, weil er jetzt volle Miete zahlen mußte und die anderen Nachbarn weil die Reinigung teurer wurde. Nur die HV zeugte mir fortan mehr Respekt. Zum Glück stand mein Auto in einer separaten Garage :-)

0

In Japan habe ich schon vor vielen Jahren gelernt, den Müll zu trennen. Für jedes Haus gibt es abgeschlossene Restmüllbehälter. Wenn die Müllabfuhr feststellt, dass der Müll nicht sauber getrennt wird, dann werden die Säcke nicht mitgenommen sondern im Hauseingang abgestellt. Im schlimmsten Fall kommen Leute von der Müllabfuhr und belehren die Müllsünder ihren Müll in Zukunft richtig zu trennen. Zudem wird in Japan aller anderer recyclingfähiger Abfall an festgelegten Tagen einmal im Monat an Sammelplätzen abgeholt. Dieses System funktioniert auch bei Nicht-Japanern, wollen Sie nicht in ihrem Müll ersticken.

Völlig nutzlosen und selbstgefälliger Beitrag.

1

Was möchtest Du wissen?